Results 1 to 5 of 5

Thread: Bsp 38

  1. #1

    Title
    Baccalaureus
    Join Date
    Oct 2002
    Posts
    591
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    0
    Thanked in
    0 Posts

    Bsp 38

    Hat ihr auch das Problem das Integral von sqrt(x - x^2) auszurechnen? Ergebnis welches ich erhalte ist pi/8 (Das obige Integral in den Grenzen von 0 bis 1), Allerdings habe ich obiges Integral nicht von Hand loesen koennen.

    lg,
    Christian
    Friends don't let friends drink and su(1) -- Kevin Harris

  2. #2

    Title
    Principal
    Join Date
    Nov 2002
    Location
    Tulln
    Posts
    54
    Thanks Thanks Given 
    1
    Thanks Thanks Received 
    0
    Thanked in
    0 Posts
    Ich bin noch nicht so weit, aber ich hab das Integral mal gelöst!
    Markus

  3. #3

    Title
    Principal
    Join Date
    Sep 2002
    Location
    Eichgraben
    Posts
    76
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    0
    Thanked in
    0 Posts
    Wie kommt man nur auf sowas (u = 1-2x)? Auf jeden Fall danke für die Erklärung.

    Ich bestätige das Ergebnis von Pi/8. Man kann sich beim Integrieren die letzten Umformungsschritte sparen, wenn man auch gleich immer die Grenzen anpasst [0;1]->[1;-1](->[-1;1])->[-pi/2;pi/2]->[-pi;pi].

    LG,
    Heinzi

  4. #4

    Title
    Principal
    Join Date
    Jan 2004
    Location
    wien
    Posts
    31
    Thanks Thanks Given 
    0
    Thanks Thanks Received 
    0
    Thanked in
    0 Posts
    Wie kann ich hier die Riemannsche Summe überhaupt anwenden?
    Habe schwierigkeit die komponente (x_{i} - x_{i-1}) zu finden.
    Kann mir jemand ein Tipp geben?

  5. #5

    Title
    Principal
    Join Date
    Nov 2002
    Location
    Tulln
    Posts
    54
    Thanks Thanks Given 
    1
    Thanks Thanks Received 
    0
    Thanked in
    0 Posts
    Du mußt die Breite der Unterteilungen x_i - x_{i-1}, die natürlich abhängig von der Anzahl der Unterteilungen ist, von der Formel abspalten (da gibt es nicht so viele Möglichkeiten) und den Rest durch geschicktes Umformen in die Form der von wolti geposteten Funktion bringen. Der Wert, der in diese Funktion eingesetzt wird, ist das xi_i, das abhängig von k und von n sein muss. Damit hast du dann die Riemannsche Zwischensumme.
    Markus

Bookmarks

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •