Announcement

Collapse
No announcement yet.

Mitarbeit der TU WIEN an VORATSDATENSPEICHERUNG !!!! ?????

Collapse
X
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Mitarbeit der TU WIEN an VORATSDATENSPEICHERUNG !!!! ?????

    Wie die folgenden von AnonAustria geposteten Links belegen...
    Hat die TU WIEN, im speziellen das Institut INSO zumindest
    an der Konzeption der Durchlaufstelle der VDS gearbeitet.


    pwny.biz/Durchlaufstelle.pdf

    http://portal.wko.at/wk/dok_detail_f...0&conid=625986

    Letzte Woche wurde das ganze dann von "Michael Schafferer" vom INSO präsentiert:

    http://www.inso.tuwien.ac.at/people/...el_schafferer/

    http://portal.wko.at/wk/format_detai...933&dstid=5000

    http://www.ispa.at/aktivitaeten/vera...cal_controller[year]=2012&tx_cal_controller[month]=03&tx_cal_controller[day]=27&cHash=3a9f94c0d51f7b3930f66de84d0fd4dc

    EURE Meinung dazu ?

    ICH Find DAS im KONTEXT von "Informatik & Gesellschaft" echt gsch*ssen ....

    Auf jeden Fall hätt ich gern ein Statement vom INSO, bzw. TUWIEN ---> Überwacht die Überwacher !

    DANKESMAIL AN : michael.schafferer@inso.tuwien.ac.at
    Last edited by freiheitfueruns; 05-04-2012, 16:52.

  • #2
    Originally posted by freiheitfueruns View Post
    EURE Meinung dazu ?
    Ohne die Arbeit zu kennen, aber: Lieber uneigennützig und bestmöglich von Experten einer Universität gelöst, also von irgendwelchen teuer bezahlten Schnarchnasen aus der Privatwirtschaft.

    Das Problem löst man nicht, indem man auf einen Mitarbeiter der TU eindrischt, der nicht Mal um eine Stellungnahme gefragt worden ist. Find ich populistisch und geschmacklos.

    Comment


    • #3
      Originally posted by arc View Post
      Ohne die Arbeit zu kennen, aber: Lieber uneigennützig und bestmöglich von Experten einer Universität gelöst, also von irgendwelchen teuer bezahlten Schnarchnasen aus der Privatwirtschaft.
      ääh also lieber durch Mithilfe der TU überwacht als durch Mithilfe der Privatwirtschaft?? Finde ich persönlich noch viel schlimmer...obwohl es natürlich auf dasselbe rauskommt :/

      Eine Stellungnahme ist das mindeste was man hier fordern sollte!

      Comment


      • #4
        Originally posted by bisam View Post
        ääh also lieber durch Mithilfe der TU überwacht als durch Mithilfe der Privatwirtschaft?? Finde ich persönlich noch viel schlimmer...obwohl es natürlich auf dasselbe rauskommt :/
        Besser TU als Privatwirtschaft!

        So kommt nicht ein Heini von der Rechtemafia daher und meint eine Hintertür für eben jene einzubauen.


        Wobei die ganze VDS von vorne bis hinten stinkt.
        µC-Leitung

        Comment


        • #5
          DANKESMAIL AN : michael.s[..]
          Ja, wir leben in einer idealen Welt, wo trotz Gesetzesbeschlusses niemand die technische Realisierung durchfuehren wuerde... ahja, bis auf Herrn S. von der TU Wien. Also geben wir am besten ihm die gesamte Schuld an der VDS (und nicht unseren lieben Politikern, die das ja irgendwie zugelassen haben).

          Ohne Sarkasmus: wenn die VDS umgesetzt werden *muss*, dann lieber von einer Instiution, die eine gesetzeskonforme aber auch transparente technische Realisierung schaffen koennte.

          EURE Meinung dazu ?
          Besser waere es hier etwas zu tun:
          https://zeichnemit.at/
          https://www.verfassungsklage.at/
          (insb. als Student einer technischen Studienrichtung) an Technologien zu forschen bzw. solche zu nutzen und/od fuer die 'breite Masse' nutzbar machen, die eine VDS aushebeln
          bei Demos/Protestaktionen mitmachen
          und seinem/r Volksvertreter/in von der eigenen Haltung zur VDS zu informieren

          Comment


          • #6
            Originally posted by skinner33 View Post
            Besser TU als Privatwirtschaft!

            So kommt nicht ein Heini von der Rechtemafia daher und meint eine Hintertür für eben jene einzubauen.
            Originally posted by Bernd View Post
            Ohne Sarkasmus: wenn die VDS umgesetzt werden *muss*, dann lieber von einer Instiution, die eine gesetzeskonforme aber auch transparente technische Realisierung schaffen koennte.
            Wie kommt ihr bitte auf dieses Vertrauen? Ist nicht gerechtfertigt IMHO...

            EDIT: Zur Erinnerung: http://www.fuzo-archiv.at/artikel/1502884v2
            Last edited by timtom; 06-04-2012, 11:16.

            Comment


            • #7
              Naja, nur dass wir jetzt nicht noch bald anfangen, Service-Techniker der Telekom oder den Elektriker, der dir das "smart" meter installiert hat, auf den Scheiterhaufen zu stellen.. dafür, dass sie sich an ihre Gesetze halten.

              Man mag ja jetzt vom INSO usw. halten was man möchte, aber da ebenfalls dort gleich alle unter Generalverdacht (bezüglich mangelnder Vertrauenswürdigkeit) zu stellen, ist doch genau das, was bezüglich VDS bekritelt wird...?
              Irgendwelche Hass-Mails gegen einen Mitarbeiter halte ich da auch für wenig sinnvoll...

              Comment


              • #8
                Originally posted by mtoman View Post
                Naja, nur dass wir jetzt nicht noch bald anfangen, Service-Techniker der Telekom oder den Elektriker, der dir das "smart" meter installiert hat, auf den Scheiterhaufen zu stellen.. dafür, dass sie sich an ihre Gesetze halten.
                Einen SMART METER zu instalieren is ja bitte WAS anderes als die DAS KONZEPT für die DURCHLAUFSTELLE DER VORRATSDATENSPEICHERUNG ZU ENTWERFEN - AN WELCHES GESETZ hat er sich da gehalten ?
                ODER WAR das GELD dann doch AUSCHLAGGEBEND ?

                "Purgi schau owe" , im ERNST ich hätt mir das von meiner UNI net erwartet

                http://peterpur.soup.io/post/2337703...ce=twitterfeed

                zum glück net nur so INSO schw***e die Mithelfen uns mit STASI Methoden zu zersetzen


                wir ham zumindest damals in Informatik& Gesellschaft 2 noch glernt netamal die VerwaltungsSoftware für eine Reinigungsfirma zu designen die die Uniformen des Bundesheeres wäscht ...

                ZIVILCOURAGE ?
                Last edited by freiheitfueruns; 06-04-2012, 22:06.

                Comment


                • #9
                  Originally posted by freiheitfueruns View Post
                  wir ham zumindest damals in Informatik& Gesellschaft 2 noch glernt netamal die VerwaltungsSoftware für eine Reinigungsfirma zu designen die die Uniformen des Bundesheeres wäscht ...
                  Nein, das ist aus meiner Sicht eigentlich nicht die Message von Informatik und Gesellschaft 2.

                  Informatik und Gesellschaft 2 will eher vermitteln: Jeder Informatiker (und natürlich auch alle anderen Menschen) sollte sich Gedanken darüber machen, welche Konsequenzen sein Tun haben kann. Und ob er damit leben kann. Wenn jemand derart pazifistisch ist, dass er nicht die Verwaltungssoftware für die Reinungsfirma der Bundesheeruniformen schreiben will, geht das in Ordnung. Wenn allerdings jemand damit kein Problem hat, ist das genauso legitim. Bin ich nun der Meinung, eine solche Firma nicht unterstützen zu wollen, so gibt mir das nicht das Recht, jemanden zu diskreditieren, der anderer Meinung ist.

                  Und genauso verhält es sich doch hier: Man kann zur Vorratsdatenspeicherung stehen, wie man will. Ich persönlich halte auch nichts davon. Aber dass die Vorratsdatenspeicherung schlecht ist, ist doch auch nichts anderes als eine Meinung und keine absolute Tatsache. Genauso wie es eine Meinung sein kann, die Vorratsdatenspeicherung gut zu finden. Und wegen dieser Meinung eine Einzelperson an die Wand zu stellen, finde ich abstoßend.

                  Du würdest es doch sicher auch nicht in Ordnung finden, wegen deiner Überzeugung, die Vorratsdatenspeicherung sei schlecht, an den Pranger gestellt zu werden. Oder?
                  staroch.name | huntu.at | jabber.rueckgr.at

                  Comment


                  • #10
                    Originally posted by Paulchen View Post
                    Und genauso verhält es sich doch hier: Man kann zur Vorratsdatenspeicherung stehen, wie man will. Ich persönlich halte auch nichts davon. Aber dass die Vorratsdatenspeicherung schlecht ist, ist doch auch nichts anderes als eine Meinung und keine absolute Tatsache. Genauso wie es eine Meinung sein kann, die Vorratsdatenspeicherung gut zu finden. Und wegen dieser Meinung eine Einzelperson an die Wand zu stellen, finde ich abstoßend.

                    Du würdest es doch sicher auch nicht in Ordnung finden, wegen deiner Überzeugung, die Vorratsdatenspeicherung sei schlecht, an den Pranger gestellt zu werden. Oder?
                    Also so einfach als zwei gleichwertige Meinungen würde ich das nicht durchgehen lassen. Es soll jeder seine Meinung zu was auch immer haben, aber wenn meine persönliche Freiheit eingeschränkt werden soll, ist das ein persönlicher Angriff auf mich und dazu habe ich auch eine etwas persönlichere Meinung.
                    Und wenn jemand meint, meine Bewegungsdaten sechs Monate speichern zu wollen, dann diskreditiere ich soviel ich will und das Recht nehme ich mir einfach heraus.

                    Comment


                    • #11
                      Originally posted by gelbasack View Post
                      Und wenn jemand meint, meine Bewegungsdaten sechs Monate speichern zu wollen, dann diskreditiere ich soviel ich will und das Recht nehme ich mir einfach heraus.
                      und ich bin mir sicher wenn sich das mal über twitter & co ein bisserl herumspricht das hier TU WIEN involviert war (bzw. das INSO sich kaufen lassen hat)
                      wird das bei der derzeitigen öffentlichen Meinung über die VDS unsere UNI in ein schlechtes licht rücken. Ich werde auch die ÖH bzw. FSINF auffordern hier Druck auszuüben das es zumindest zu einer öffentlichen Stellungnahme kommt. ICH BIN NICHT DER MEINUNG DAS WIR DAS DURGEHEN LASSEN KÖNNEN !

                      Comment


                      • #12
                        "I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it" (Evelyin Beatrice Hall)

                        Es sind aber zwei gleichwertige persönliche Meinungen. Auch wenn es für die meisten Menschen, so auch für mich, absolut unverständlich ist, dass man die Einschränkung der persönlichen Freiheit für gut befindet, ist es dennoch eine zulässige persönliche Meinung. Ich kenne einige Arbeitskollegen, die meinen "ach, ich versteh die ganze Aufregung um die VDS nicht. Ich mach nichts kriminelles, also können sie von mir aufzeichnen was sie wollen und vl. hilfts doch mal einen Kriminellen das Handwerk zu legen". Da sind Argumente bzgl Generalverdacht, Einschränkung der persönlichen Freiheit, etc. vollkommen nutzlos. Auch wenn ich das nicht so sehe und auch versuche zu erklären wieso, akzeptiere ich dennoch ihre Meinung.

                        Wir alle wissen nichts über das Zustande kommen der Kooperation oder über irgendwelchen Details und trotzdem gibts einen Aufruf sich persönlich bei einer Person "zu bedanken" - das finde ich einfach (sorry) einfach scheiße.
                        Ich finde man sollte über dieses Thema diskutieren können, weiterhin versuchen die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, Initiativen unterstützen (wie z.B.
                        https://zeichnemit.at/, https://www.verfassungsklage.at/), aber nicht einzelne Personen an den Pranger stellen.





                        "Twenty years from now you will be more disappointed by the things you didn't do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover."
                        Mark Twain

                        Comment


                        • #13
                          Originally posted by gelbasack View Post
                          Also so einfach als zwei gleichwertige Meinungen würde ich das nicht durchgehen lassen. Es soll jeder seine Meinung zu was auch immer haben, aber wenn meine persönliche Freiheit eingeschränkt werden soll, ist das ein persönlicher Angriff auf mich und dazu habe ich auch eine etwas persönlichere Meinung.
                          Aber die persönliche Freiheit (auf eine eigene, andere Meinung) des an den Pranger gestellten einzuschränken geht in Ordnung? Noch leben wir in einer Demokratur und es gibt da noch ein paar Möglichkeiten was gegen derartigen Nonsense zu tun. Aber auf den Boten bzw. in dem Fall den Ingenieur einzudreschen und ihn wie im Mittelalter an den Pranger zu stellen zeugt davon, dass Gandhi mit seinen Worten:

                          "Die Geschichte lehrt den Menschen, dass die Geschichte den Menschen nichts lehrt"

                          vollkommen recht hatte, zumindest was einige Individuen angeht.

                          Ich bin mir sehr sicher, einige Diktatoren wären sehr stolz auf das was hier passiert. Ein Feindbild und immer feste druff!

                          Leider ist die Sache mit Meinungen eine sehr diffizile. So diffizil, dass man sich darüber schon tausende Jahre den Kopf zerbricht.

                          @fuersti: Das eigentliche Problem fängt genau da an:
                          ist es dennoch eine zulässige persönliche Meinung
                          Ist die Meinung eine andere Meinung für unzulässig zu halten wiederum erlaubt oder damit unzulässig? Der Teufelskreis hat begonnen.
                          “Fantasy is hardly an escape from reality. It's a way of understanding it.” - Lloyd Alexander

                          “The more I see of what you call civilization, the more highly I think of what you call savagery!” - Robert E. Howard, King Kull


                          "Kapitalismus heißt: Man kauft Dinge die man nicht braucht, von Geld, das man nicht hat, um Menschen zu beeindrucken, die man nicht leiden kann." - Volker Pispers

                          Comment


                          • #14
                            Originally posted by freiheitfueruns
                            Ich werde auch die ÖH bzw. FSINF auffordern hier Druck auszuüben das es zumindest zu einer öffentlichen Stellungnahme kommt. ICH BIN NICHT DER MEINUNG DAS WIR DAS DURGEHEN LASSEN KÖNNEN !
                            Das spricht dir mMn niemand hier ab, und waehrend ich es auch nicht toll finde, dass wir (=TU Wien) etwas mit der VDS zu tun haben, finde ich es einfach noch die bessere Alternative unter allen schlechten Alternativen (z.B. intransparente Privatunternehmen od. gar eingekaufte 'Loesungen' aus dem Ausland).

                            aber ad einzelne an den Pranger stellen:
                            Originally posted by fuersti
                            das finde ich einfach (sorry) [..] scheiße.
                            Vor allem wissen wir ja gar nicht ob Hr. S. pro-VDS ist -- im Job kann man sich nicht immer alles aussuchen. Aber auch wenn Hr. S. pro-VDS sein sollte, ist es trotzdem nicht okay gegen ihn zu 'verhetzen' (od. etwas zu tun was dazu fuehren koennte). Du hast ein Problem mit einer nicht-offentlichen Einzelperson? -> diskutiers mit ihm/ihr persoenlich aus!
                            Last edited by Bernd; 07-04-2012, 10:43. Reason: quotes...

                            Comment


                            • #15
                              Aber die persönliche Freiheit (auf eine eigene, andere Meinung) des an den Pranger gestellten einzuschränken geht in Ordnung? Noch leben wir in einer Demokratur und es gibt da noch ein paar Möglichkeiten was gegen derartigen Nonsense zu tun.
                              Nein, geht nicht in Ordnung.

                              Diskreditieren geht natürlich zu weit. Ich editiere das in meinem Beitrag mal nicht, sonst ergibt der Thread keinen Sinn mehr. Die Art, auf die das hier im Forum präsentiert wurde, finde ich auch nicht ok.

                              Mir ging es eigentlich nur darum, dass ich die Meinungen pro und contra VDS nicht als gleichwertig erachte, da eine davon meine persönlichen Freiheiten einschränken möchte. Und das nehme ich persönlich.

                              Comment

                              Working...
                              X