Announcement

Collapse
No announcement yet.

Controlling - WS 2010/11 - Beispielsammlung

Collapse
X
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Controlling - WS 2010/11 - Beispielsammlung

    Schönen Abend,

    Für alle, die ihre Controlling-Prüfung noch vor sich haben...
    Im Anhang findet ihr eine durchgerechnete Beispielsammlung (d.h. Beispiele der Musterklausur sowie des Foliensatzes) aus dem WS 2010/11.

    Viel Erfolg bei der Prüfung.

    Liebe Grüße
    Thomas
    Attached Files

  • #2
    vielen dank für die mühe :-)
    ich glaub im jänner ist es dann endlich so weit...
    die weisheit lief mir nach ........... doch ich war schneller!

    Comment


    • #3
      Gibts eigentlich im SS auch Prüfungstermine?
      Nachdems bei mir im SS dem Ende zugeht, wärs ja blöd wenn dann Controlling erst wieder im WS11 angeboten wird wenn ich jetzt die Prüfung im Jänner nicht mache

      //Edit: im Mail mit den Unterlagen für Controlling vom 11.11.2010 schreibt Prof.Schwaiger von 6 Prüfungstermine - also wirds hoffentlich auch nach dem Jänner noch Termine geben...
      Last edited by Axor; 09-01-2011, 16:55.

      Comment


      • #4
        kann mir wer erklären wie man bei beispiel D auf die absatzmenge von 110 000 kommt?? bzw. wie man auf den erwartungswert der variablen kosten von = 550 000 kommt??

        Comment


        • #5
          hier stand was falsches:

          neue überlegung: ich denke bei der absatzmenge wurde eine 0 zu viel gemacht: hier müsste eigentlich stehen: Erwartungswert (x Abs) = 11 000
          wenn ich das dann mit dem errechneten preis von = 50 mit den var. Kosten multipliziere, komme ich auf die 550 000

          wie komme ich aber auf die 11 000?
          indem ich im verlauf der letzten jahre sehe, dass jedes jahr 1000 stk mehr produziert wurden??? also einfach 10 000 + 1000 ???

          noch etwas: um das ergebnis zu interpretieren:
          LGE = -113715
          das ist das risiko, mit dem der betriebserfolg im bezug auf die absatzmenge abweichen kann? bei einem 99% igen konfidenzniveau: daher PE = 1%
          (für was steht die abkürzung PE?? hab ich leider nicht gefunden...)
          Last edited by marioana; 12-01-2011, 11:31.

          Comment


          • #6
            ich hab da mal eine frage zum beispiel H (Papageorgiou):

            im gerechneten beispiel vom zip-file oben wird die varianz folgendermaßen berechnet:

            SUMME [ (kosten * wahrscheinlichkeit) - Erwartungswert ] ² * Wahrscheinlichkeit

            wieso steckt da die wahrscheinlichkeit 2 mal drin? ich würde eher sagen dass die kosten NICHT mit der wahrscheinlichkeit multipliziert werden, sodass die formel so aussieht:

            SUMME ( kosten - Erwartungswert ) ² * Wahrscheinlichkeit

            oder bin ich da auf dem holzweg?
            die weisheit lief mir nach ........... doch ich war schneller!

            Comment


            • #7
              hat jemand von das beispiel auf folie 128 gerechnet?? mit der kovarianz-matrix?? ich komme nicht auf die risiken.
              ist ja eigentlich das gleiche wie auf folie 122+123. hier weiß ich nicht wie man auf die werte kommt.
              zb: vertrieb: -14502 => hier müsste man ja die matrix vom geschäftsrisiko nehmen und die determinante davon ausrechnen oder?? ich komme da aber auf einen ganz anderen wert...

              Comment


              • #8
                kann irgendjemand vielleicht erklären wie die ergebnistabelle bei beispiel i zustandekommt?

                so wie ich das verstehe: ganz links die obere: 950 (ist die produktion) und 1050 und 900 sind die möglichen absatzmengen die eintreten können bei der produktion von 950 stück. die 1050 (rechts von 11363,64) sind die nächste produktionsmenge (also in periode 2).
                aber hier taucht schon die erste frage auf: wieso nehm ich hier nicht 950? weil ich den maximalen barwert haben will? da komm ich nicht ganz drauf...

                und dann die produktion von 950 als nächste produktionsmenge (in periode 2): wieso nehm ich da gerade jene wo die absatzmengen 1000 bzw. 810 sind? irgendwie kapier ich diese ergebnistabelle nicht...

                könnte da vielleicht jemand ein wenig licht ins dunkle bringen? :-)
                die weisheit lief mir nach ........... doch ich war schneller!

                Comment


                • #9
                  Originally posted by marioana View Post
                  hat jemand von das beispiel auf folie 128 gerechnet?? mit der kovarianz-matrix?? ich komme nicht auf die risiken.
                  ist ja eigentlich das gleiche wie auf folie 122+123. hier weiß ich nicht wie man auf die werte kommt.
                  zb: vertrieb: -14502 => hier müsste man ja die matrix vom geschäftsrisiko nehmen und die determinante davon ausrechnen oder?? ich komme da aber auf einen ganz anderen wert...
                  wenn ich mich nicht irre rechnet th0ma5 genau dieses beispiel durch wenn du dir sein zip-file (ganz oben im ersten post) runterlädst. beispiel F ist genau jenes von folie 128.
                  oder willst du irgendwas anderes wissen?
                  die weisheit lief mir nach ........... doch ich war schneller!

                  Comment


                  • #10
                    Originally posted by Hondo View Post
                    wenn ich mich nicht irre rechnet th0ma5 genau dieses beispiel durch wenn du dir sein zip-file (ganz oben im ersten post) runterlädst. beispiel F ist genau jenes von folie 128.
                    oder willst du irgendwas anderes wissen?
                    danke vielmals! sorry- das hab ich irgendwie nicht gesehn! ich werds mal probieren und melde mich, falls ich fragen dazu habe

                    Comment


                    • #11
                      hat wer einen link zu den vorlesungsunterlagen? mein rechner ging die tage leider hops, wollte die prüfung jetzt im jänner noch machen, jedoch hab ich leider die folien nicht mehr und bin irgendwie zu blöd, diese zu finden :/

                      Comment


                      • #12
                        auweh... ein kaputter pc ist echt das letzte :-(
                        hier die links, der obere sind die folien, unten das volltextskript.

                        http://dl.dropbox.com/u/18598738/Controlling1010.pdf
                        http://dl.dropbox.com/u/18598738/Con...010_Skript.pdf

                        viel erfolg damit!
                        die weisheit lief mir nach ........... doch ich war schneller!

                        Comment


                        • #13
                          Hallo,
                          Beispiel I bereitet mir auch Probleme, obwohl ich dachte, die Rückwärtsinduktion verstanden zu haben.
                          Wenn ich den maximalen Barwert in s11 ermittle - ergibt das für mich 12500/1,1² = 10330,5785
                          Das wiederum ergibt mir eine Produktion von 1050 Stück - Die Vorproduktion ist ja aufgrund der hohen Nachfrage in diesem Punkt egal. Also Absatz 1050 und 1050 und dem jeweiligen Barwert von 12500/1,1² = 10330,5785

                          Wenn ich den maximalen Barwert in s12 ermittle - ergibt das bei mir aufgrund der verschiedenen Lagerstände 2 vorhergehend unterschiedliche Produktionsmengen und natürlich auch Lagerstände. D.i.: 7960/1,1² = 6578,5124 Im Fall 1: Produktion 1050 und Lagerstand 50 Im Fall 2: Produktion 950 und Lagerstand 150 ja und nun? weiter komm ich leider nicht

                          Hat da vielleicht jemand eine Idee?

                          Die Formeln im Skriptum Seite 196ff haben mir leider auch nicht gerade weitergeholfen - ich dachte ich verstehs, aber dem ist wohl nicht so

                          schon einmal ein großes Danke im voraus

                          hm edit: hm na war ein blödsinn

                          edit: weiß vielleicht jemand wie man auf Folie 202 auf
                          1.) 4750 UE1 und
                          2.) 4250 UE1
                          kommt?
                          Last edited by Ontario; 21-02-2011, 16:39.

                          Comment


                          • #14
                            Originally posted by Hondo View Post
                            ich hab da mal eine frage zum beispiel H (Papageorgiou):

                            im gerechneten beispiel vom zip-file oben wird die varianz folgendermaßen berechnet:

                            SUMME [ (kosten * wahrscheinlichkeit) - Erwartungswert ] ² * Wahrscheinlichkeit

                            wieso steckt da die wahrscheinlichkeit 2 mal drin? ich würde eher sagen dass die kosten NICHT mit der wahrscheinlichkeit multipliziert werden, sodass die formel so aussieht:

                            SUMME ( kosten - Erwartungswert ) ² * Wahrscheinlichkeit

                            oder bin ich da auf dem holzweg?
                            Jep, das sehe ich genauso. Habe das bsp auf folie 164 nachgerechnet und man kommt nur auf die richtige varianz bzw. stdabw wenn man die formel

                            SUMME ( kosten - Erwartungswert ) ² * Wahrscheinlichkeit

                            verwendet.

                            Außerdem ist bsp G imo falsch, da man bei der ermittlung der quartals-prozentwerte das mittel aus den prozentwerten vom vorjahr und vorvorjahr verwenden muss. In der ausarbeitung wurde nur das vorjahr berücksichtigt. Vgl. folie 139.

                            Nur so als info für alle anderen, die nach dieser (ansonsten sehr gelungenen und hilfreichen) ausarbeitung lernen.

                            Comment


                            • #15
                              beispiel h: hier kommt dann als std-abweichung 589,24 heraus wenn ich deine formel nehme - stimmt das so?

                              Comment

                              Working...
                              X