Posts by Siebald

    Quote

    In der Angabe steht doch nur, dass bei 0,05 bzw. 5% an minderwertiger Ware die Lieferung abgelehnt wird. Woher die 0,1? (das wäre doch nur beim Fehler zweiter Art? Falls ja, dann haben wir aneinander vorbei geredet, ich hab den ersten berechnet.)
    Und p ist bei mir <= 0,05 für H0 und > 0,05 für H1


    oh ja wir haben aneinander vorbei geredet- ich dachte du meinst den fehler 2. art.
    den fehler 1. art berechnest du natürlich mit p=0.5 und 1-summe (...)

    ich hab einfach das nächst größere genommen nach p=5 (was ja als 5% hürde in der angabe steht)... also ich gehe davon aus, dass die wahre verteilung die kleinste ist, die ich nicht mehr akzeptieren würde (ist wie gesagt das sinvollste das mir hier einfällt, heißt aber bei weitem nicht, dass es richtig ist :) )

    In der VO sagte der Prof. wörtlich "um beta zu berechnen muss zuerst ein wert für mu (von H1) festgelegt werden. unterschiedlieche mu ergeben untersch. fehlerwahrscheinlichkeiten". Ich würde wenn nichtgs näheres angegeben ist einfach die Kleinstmögliche Variante nehmen, die sinn macht (hier also z.b. p=0.6) und dann sagen: Der fehler 2. Art ist größer gleich dem Ergebnis... aber keine Ahnung ob das hier so gewünscht ist.

    oh stimmt, du hast recht, mein ki sollte bei 0 beginnen- das hab ich schlecht notiert!
    also man summiert die ereignisse auf, dass schlechte Ware genau 0x + genau 1x usw. bis 5x genommen wird. Ich gehe außerdem davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit wirklich eine schlechte ware zu ziehen bei 0.1 liegt (wie in dem bsp angegeben).
    insofern wäre deine formel falsch, weil du noch von der H0 ausgehst (mit p=0.5)

    Quote

    Magst du bitte nochmal angeben wie du auf die einzelnen Werte kommst?


    Ich bin mir nicht sicher, wie ich dir helfen kann- auf die \beta Werte komme ich indem ich die summe über die Binomialverteilung der Werte zwischen 0 und 5 nehme, und zwar mit der Eintrittswahrscheinlichkeit p=0.1. Also das Ergebnis von n!/k!(n-k)! * 0.1^5 * 0.95^20 + ... das gleiche mit k = 4, 3, 2, 1, 0. Hilft das? :)

    Quote

    Ich steh gerade auf dem Schlauch... wie kommst du bei der Berechnung der Fehlerwahrscheinlichkeit zweiter Art auf p = 0.1?


    Uh, das seh ich jetzt erst- In der Angabe vom 9.3.2015 steht fürs Bsp b) "Berechnen Sie die Wahrscheinlichketi eines Fehlers zweiter Art, wenn die Lieferung in Wirklichkeit 10% minderwertige Ware enthält." -> So komme ich auf die 0.1
    In der Prüfung vom 3.12.2014 steht nichts von den 10%.
    Das Problem für den Fehler 2. Art ist, dass du für die Alternativhypothese eine Annahme brauchst- also du musst wissen was Realität ist, sonst kannst du den Fehler nicht ausrechnen. Wenn das nicht gegeben ist müsste man schätz ich eine Annahme Treffen, z.B. in diesem Fall p>.05, also p=0.06...? Hier bin ich mir aber auch nicht sicher, wie man das lösen soll.

    Quote

    Bei 3b bin ich mir auch nicht sicher :-\ Im vowi gibts ja die Angabe vom 3.12. wo auch das bsp ist. Wie liest man das aus so einer tabelle am besten raus, und was meinen sie mit "Geben Sie ein p value an"? Das steht doch auch schon in der tabelle?


    Ja, 4/b sind ziemlich billige Punkte: Test (T-Stat) und p-Value stehen in der Tabelle, die brauchst nur abschreiben :)

    Danke Vendredi, wenn ich alle anderen Bsp. lösen kann versuche ichs vielleicht mit einer Textantwort hehe :)


    Quote

    Wie löst ihr Beispiel c)


    c) verwirrt mich auch. mein Ansatz wäre folgender:


    Ich ziehe 50 Zufallsereignisse -> Ich schaue mir also die Verteilung der Mittelwerte an und ziehe n=50. Da n>30 kann ich davon ausgehen, dass die Verteilung der Mittelwerte Normalverteilt ist (wg. Zentralem Grenzwertsatz) mit N(mu, s^2), mu=3.58 und s^2=1.363 (wie oben berechnet).
    Ich will also wissen, was ist P(X<3).


    Dann Standardisiere ich P( Z<(x-mu)/s* sqrt(n) ). Eingesetzt (x=3, mu=3.58, s=1.164, n=50) komme ich auf G'(-3.52) ... wenn ich das in der Tabelle nachschauen will, ist es nicht mehr drinnen... also wäre die Wahrscheinlichkeit nahe bei 0. Ich halte das aber für falsch... gefühlt müsste etwas zwischen 20 und 30% raus kommen, wenn man sich die Normalverteilung aufzeichnet.

    Quote

    n unserem Fall wären dann die Wirbelknochen die Gruppen?


    Ja, die Anzahl der Knochen sind hier die Klassen -> es sind k-1 also 16 FG. Und die Anzahl der Stichprobem bekommt man aus der Differenz zwischen der Summe der FG und den 16 FG.
    Getestet wird auf die H0: mu1 = mu2 = ... = mu17 vs H1: mindestens ein Mittel ist ungleich der anderen.

    Ich sehe mir gerade die alten POs vom Prof Deutsch an, da bin ich auf folgendes gestoßen:


    Notenverteilung der letzten 10 Jahre Statistikprüfungen:


    Code
    1. Note |1 2 3 4 5
    2. P(Note) |0,08 0,09 0,23 0,37 0,23


    a) Berechnen Sie die Durchschnittsnote und die Varianz


    Das ist ja eine ordinale Skala, dafür kann man doch keinen Durchschnitt berechnen oder doch? Meiner Meinung nach hat der Prof in der Vorlesung noch erwähnt, dass eine Durchschnittsnote eigentlich Blödsinn ist...?


    Falls ich falsch liege, wie berechnet man den Durchschnitt? Ist das 0,08 * 1 + 0,09 * 2 usw?
    Und die Varianz die Summe aus (0,08 * 1 - Durchschnitt)^2 + ...

    Erstens dachte ich einmal, ich gebe eine Warnung raus, dass sich der Prüfungsmodus geändert hat- jetzt gibt es einen MC Test, wobei richtige, sowie falsche Fragen mit plus und minuspunkten gewertet werden - auch Fragenübergreifend, also man kann auf den Test eine negative Punkteanzahl haben :)


    Im Tutorium wurde der Probetest durchbesprochen. Könnte jemand vielleicht seine Mitschrift zur Verfügung stellen? Ich habe leider nicht allzu genau mitgeschrieben, weil ich der Meinung war, dass die Lösung sowieso online gestellt wird.


    Danke schon mal!

    Ich war beim Prof und er meinte, dass er bei der letzten Prüfung 2 Beispiele praktisch wörtlich aus der Übung gegeben hat.
    Was Unterlagen betrifft ist ein Taschenrechner und das Skribtum mit Notizen erlaubt, jedoch keine Formelsammlung oder andere Unterlagen.
    Die Beispiele sind insgesammt eher leichter, dafür sollen keine Beispiele kommen, die schon von vorigen Prüfungen bekannt sind.

    Ich habe die VO bereits beim Prof. Dutter besucht und dann die schriftliche Prüfung unter dem Prof. Deutsch verhaut. Offensichtlich hat dieser etwas andere Vorstellungen was wichtig ist- er gestaltet ja quasi ein neues Skriptum in Form von diktierten Sätzen :)


    Jedenfalls steige ich quasi jetzt quer in die VO ein, mir fehlen dadurch natürlich die Einheiten bis gestern.
    Hätte zu dem Zweck jemand die Mitschriften bisher? Oder veröffentlicht der Prof. Deutsch vielleicht seine Vorlage irgendwo?


    Ich habe auch Gerüchte von Audiofiles gehört, die er angeblich aufnehmen soll... Weiß dazu jemand was genaueres?


    Danke schon mal!

    Quote

    2a. die Punktwahrscheinlichkeit für P(X=k) berechnen (Was war hier zu tun?)


    Hier ist einfach in die Wahrscheinlichkeitsfunktion einzusetzen. Soweit ich mich erinnere gab es noch die zweite Vorgabe: 0 ... für X <= 0
    -> daraus ergibt sich für die Punktwahrscheinlichkeit P(X=0) = 0. ansonsten müsste man in die Dichtefunktion einsetzen, die für die Geometrische Verteilung p(1-p)^k-1 ist -> wie wir bei der Prüfung darauf kommen hätten sollen ist mir auch ein Rätsel...


    Quote

    (Steht das irgendwo im Skriptum, wie man den p-Wert berechnet?)


    Das hat mich auch geärgert - das steht bei mir nirgends behaupte ich. Der P-Wert ist einfach die Wahrscheinlichkeit außerhalb des Konfidenzinterwalles, also in dem Fall (wenn man einen Zweiseitigen Test macht) 0,4325 * 2.



    Falls es noch jemanden interessiert, ich habe wegen Einsichtnahme gefragt- es gibt keine in dem Sinn, aber man kann einfach vorbeikommen.

    Ich fand das auch ziemlich gemein, dass einfach eine komplett andere Prüfung gekommen ist- also wenigstens eine kleine Warnung, dass sich das System ändert wäre schon nett gewesen :)
    Na ich hoffe wenigstens auf eine sehr milde Beurteilung...


    Weiß jemand wann die Einsichtnahme stattfindet bzw. wo ich Infos diesbezüglich finde? Vielleicht kann man da ja noch eine positive Note herausschlagen.