Posts by Renai

    Hallo,


    anbei die Fragen zu der heutigen Prüfung, war sehr fair, es kam nichts neues sondern nur Sachen die aus den bisherigen POs bekannt waren. :)
    Eintrag ins Vowi wurde gemacht.


    Praxis:
    - Hermite Splines
    - Matrizen den jeweiligen Transformationen zuordnen und dann auf einen Punkt anwenden
    - Diffuses Beleuchungsmodell


    Theorie:
    - Was ist Farbe? Wofür unterschiedliche Farbsysteme? Was ist CIE? Was ist RGB? Wovon unterscheiden sich die beiden?
    - Environment Mapping/Texture Mapping/Bump Mapping
    - Cohen-Sutherland und Sutherland-Hodgman Algorithmen erklärenLaut den Saalbetreuern sollte die Korrektur so 1-2 Wochen dauern
    lg Renai

    Hallo,


    für alle Interessierten die Fragen der heutigen Prüfung, alle Fragen stammen aus dem Fragenkatalog und Eintrag wurde ins Vowi gemacht.


    1. Erläutern Sie Probleme und Lösungsansätze für "Scalability".


    2. Geben Sie grundlegende Design-Entscheidungen für Server an und bewerten Sie diese. Gehen Sie auf den Unterschied zwischen stateful und stateless Servern genauer ein und geben Sie Beispiele an. Erläutern Sie anhand einer Skizze Architektur und Funktionsweise eines multi-threaded Servers (zB File- oder Web-Server). Was ist beim Einsatz von Multi-Threading vom Entwickler besonders zu beachten?


    3. Geben Sie verschiedene Fehlermodelle ("failure models") an und diskutieren Sie diese (Maskierungsmaßnahmen bewerten stand noch dabei). Wozu benötigt man überhaupt Fehlermodelle? Inwiefern ist es u.U. heikel zu spezifizieren, daß ein System "k-fault-tolerant" sein soll?


    4. Erklären Sie "stream-oriented communication". Was ist "QoS" und inwiefern ist es für stream-oriented communication von Bedeutung?


    5. Erläutern Sie das Grundprinzip von publish/subscribe als Kommunikations-/Koordinationsmechanismus. Worin bestehen die Möglichkeiten aber auch die Probleme dieses Mechanismus (v.a. dessen Implementierung). Erläutern Sie weiters JINI und JavaSpaces als konkrete Technologien.


    Hoffe dass die Noten bald bekannt sind :)

    Hallo,


    eine Frage hätte ich, woher hast du die R Funktionen skewness und kurtosis? R findet die leider nicht bei mir.


    EDIT: Habs schon gefunden, vielleicht falls noch jemand sucht:
    Man muss zuerst die Library moments runterladen (in Windows unter Pakete -> Pakete installieren), danach sind die Funktionen skewness und kurtosis verfügbar.

    Hab mir erlaubt, das pdf mal ins Wiki hochzuladen.


    Zeitlich sehr knapp, aber sehr fair mit den fast gleichen Angaben, hoffentlich sind die Ergebnisse bald da. :)


    Hallo,


    ich hab das Beispiel mit den Zahlen von ClemensL nochmal nachgerechnet und die Schritte zum Errechnen der G's hervorgehoben, hoffe es hilft etwas. :)



    Hallo,


    ich habe bei der Berechnung der Werte von I mittels H folgende Maske verwendet:
    XXXX XXXX
    XHXX LRXX
    XXXX XXXX
    XXXX XXXX


    das heisst, um den den Wert in H zu errechnen, der in der 2. Zeile an der 2. Stelle steht, rechne ich -1 * 2.Zeile 1.Stelle von H + 1 * 2.Zeile 2 Stelle von H. Also wenn ich die Position des Feldes in H betrachte und dann auf I schaue, nehme ich immer das Feld links von der Zelle * (-1) und addiere dann die Stelle die H entspricht * 1.

    Hej,
    jetzt hab ichs auch verstanden, vielen Dank für die tolle Erklärung Maho :) Lösung 1 und 2 kann ich auch bestätigen. Aber weiss wer vielleicht noch was wegen Frage 3 und 4?

    Ja es war schon etwas spät beim ersten Versuch *hust*, da verschaut man sich leicht :shinner:
    Okay danke für die Erklärung bezüglich der Summe, echt toll! :)
    Kommt bei dir etwas ähnliches raus, also könnte das so in etwa stimmen? Weil die 4.te Bedingung die stimmen muss find ich leider nicht (diagonale Nachbarn in I).

    Hallo,


    ich häng leider total bei diesem Beispiel. Wenn ich jetzt beispielsweise die Grammatik2 zur Prüfung bekomme, wie ermittle ich dann die Chaincodes?
    Ich kann mir vorstellen wie ich auf das n komme, durch das Beobachten der Symbole wie oft sich größere gleichaussehende Bildelemente wiederholen.
    Aber wie komm ich dann weiter bei der Angabe? :(
    Bei i=1, ist es richtig wenn ich R ermittle indem ich jedem Buchstaben bei R den Index 1 gebe und L bei R mit der darunterstehenden Definition von L ersetze?
    z.B. aus R -> LRRRRL und L->LRL wird dann bei i=1 LRL RRR LRL?


    Bzw. woher weiss ich dass alle Indexe gleich sein müssen und was bedeutet S -> R0R0R0R0?

    so hab ichs auch verstanden, aber ich glaub da komm ich auf keine 8 zyklen.
    bzw. wie geht ihr beim erstellen d. dualen graphen vor?
    ich hab jetzt einfach immer in jeder "fläche" d. RAG einen neuen knoten gemacht dessen zahl die summe der umliegenden rag-knoten ist. allerdings wie werden diesen neuen knoten des dualen graphen jetzt miteinander verbunden und welche beschriftung haben die kanten?


    Hallo,
    ich post mal zur Erklärung mein Ergebnis mit Erklärung :)
    Kugelschreiber = RAG
    blaue Farbe = dualer Graph
    gelbe Farbe = Zyklen


    RAG:
    Zahlen eingesetzt und noch offene Zahlen ermittelt. Da jede Fläche eines Würfel von 4 Würfelflächen umgeben ist, hab ich geschaut welche Knoten mit welchen noch verbunden gehören, solange, bis jeder Knoten 4 Kanten hat die zu ihm führen.


    Dualer Graph:
    In jede Fläche, die durch die Knoten des RAGs gebildet werden, kommt ein Knoten hinein dessen Wert sich aus den Knoten ergibt, die diesen Knoten umgeben, z.B. wenn die Knoten 3, 2 und 1 einen Zyklus ergeben, dann erhält der Knoten in der Mitte des Zyklus den Wert 6.
    Im Endeffekt muss für jeden angrenzenden Knoten eine Kante gezogen werden, aber nur für direkt angrenzende, wenn z.B. zwei Linien zwei Knoten voneinander trennen, dann werden diese Knoten nicht miteinander verbunden.
    Man muss auch die Fläche "ausserhalb" miteinbeziehen, bei meinem Beispiel wäre das der Knoten 16 der sich aus den oberen zwei Punkten (3, 3) und den unteren zwei Punkten 5, 5) zusammensetzt.
    Wenn man fertig ist kann man feststellen dass durch jede Kante des RAGs eine Kante des dualen Graphens verläuft. :)


    Zyklen:
    Es gelten jene Kantenzüge des RAGs als Zyklus, die den Knoten eines dualen Graphen umschliessen, z.B. bei meinem Graph links oben 1, 3, 2 umschliessen den Knoten 6. Ich komme auch auf das Ergebnis von 16Knoten und 32 Kanten beim RAG, 18Knoten und 32Kanten beim dualen Graphen und 8 Zyklen.

    Vielen Dank, ein sehr nützlicher Link :) Jetzt das ganze nochmal austesten und selber verstehn *g*
    Was genau ist eigentlich ein Zyklus in dieser Aufgabe, eine Kantenzug von Knoten des RAGs der einen Knoten des dualen Graphen umgibt?