Posts by catwoman

    Quote from Georg

    (s & r) gilt in s0? Wieso? Da steht doch nur p, q drin...


    nö, (s & r) gilt in s2. q gilt in s0.
    aber für das until muss ja (s & r) immer gelten bis q gilt. das geht am weg s2 -> s3 -> s0 aber nicht...

    Quote from buechsengustel


    a) Nicht, da s2 mit q zwar erreichbar ist, aber dort nicht alle Pfade im naechsten Schritt p haben (der Pfad nach s0 nicht).


    hmm, es scheint, als denke ich total falsch. ich habe hier, das es ok ist. es existiert some future state: state q gilt und danach gibt es einen weg, der immer p liefert (s2 -> s3).


    :confused:

    beispiel 4 habe ich nicht so.


    was bedeutet "[] ( p und <> not q)"?? so wie ich das verstehe, bedeutet das, das in der nächsten welt folgendes notwendigerweise gelten muss, nämlich das "p oder <> not q" auftritt.
    wenn ich das richtig sehe, meint ihr das aber anders. nämlich das notwendigerweise gilt folgendes: p und danach (im nächsten "zustand") <> not q.
    ??


    lt. ingo feinerer geht es in der modallogik nicht um wege, sondern um welten.


    thx!!

    IMHO wird D von C subsummiert.


    bei deiner berechnung hast du bei x auf y den letzten fall von x vergessen, nämlich das "existiert R. not B". weil dann gibt es bei y das B (von "existiert R. (A oder B)" ) und das not B (eben von "existiert R. not B").


    auch in den anderen oder-fällen geht es nicht, es tritt immer ein clash auf.

    vermutlich war am freitag niemand mehr da, deine anmeldung zu "lesen"...


    ich hab nach anmeldung eine benachrichtigung bekommen, und zwar das die prüfung im FH HS 1 ist. (für mich jedenfalls.)

    Quote from Lizzy

    die Gesamtlaufzeit is sicher nicht kleiner als n, da ja mind. jedes Segment behandelt werden muss.
    ...<snip/>
    also O (n log(n))


    aber O(n log (n)) ist doch kleiner als O(n), oder?? also ist die laufzeit doch kleiner als n. oder hab ich da was falsch verstanden??

    Quote from Shine

    also ich würde sagen ein covering ist jene knotenmenge (teilmenge von V), die zumindest jene (so viele) Knoten enthält, sodass für alle Kanten aus E zumindest ein Endpunkt der Kante Teilmenge vom Covering ist


    so hab ichs auch verstanden.

    also ich verstehe das so:
    salzburg -> linz: 11/16: das heißt, dass es eine kapazität von 16 gibt, wobei 11 schon in die gegenrichtung des pfeils (also von linz nach sbg) fließt. ist auch in (b) ersichtlich. -> das 11 ist der f(e), also der fluss der kante. 16 ist die kapazität c(e) der kante.


    |f|=19: |f| ist die totale flussmenge, die die senke erreicht. also bei wien (senke) 15+4=19.


    f(e) bestimmen: kapazität minus dem nettofluss, wobei die kapazität gegeben ist.

    Quote from aquarius

    ... technikvisierte Männer (eine Frau würde so einen Klotz nie kaufen!!!) ...


    ROTFL!!! :D


    in meinem fall hättest du recht!


    ps: was sind überhaupt technikVISIERTE menschen?? ich nehme an, du meinst technikVERSIERTE, oder??

    Quote from and_Y

    Schlimmer kanns ja gottseidank nicht werden sondern nur besser !


    (abseits von mathe) das hab ich mir bei requirements analyse auch gedacht... reingefallen!! :(

    Quote from Raul

    worum geht's im film?


    lg, r.


    a) Seven total strangers awaken one day to find themselves alone in a cubical maze. Once they meet, they work together using their given skills and talents to survive the deadly traps which guard many of the colored cubic rooms. Using Leaven's mathematical skills, they press forward, upword, and downward through the hatches to try and find the outer shell.


    b) Seven different people, each from a very different walk of life, awaken to find themselves inside a giant cube with thousands of possible rooms. Each has a skill that becomes clear when they must band together to get out: a cop, a math wiz, a building designer, a doctor, an escape master, and a disabled man. Each plays a part in their thrilling quest to find answers as to why they've been imprisoned.