Posts by mnemetz

    Grundsätzlich ist es mal richtig, dass mit Wohnraum durchaus Spekulation betrieben wird. Unzählige Beispiele ließen sich anführen, in denen denkmalgeschützte Häuser von den Besitzern absichtlich verfallen gelassen worden sind, bis da nix mehr geht, als lukrativ neu zu bauen.
    Auch gibt es da genügend Fälle, in denen die Besitzer in den schon fast abbruchreifen Häusern teuer Mitbürger mit Migrationshintergrund wohnen lassen und sie dann vertreiben, wenn der Abbruch lukrativ ist. Insbesondere rund um den Gürtel ist das gang und gäbe und wurde auch mehrmals literarisch verarbeitet ("Opernball" um nur ein Beispiel zu nennen).


    Und dennoch: Hausbesetzungen sind illegale Maßnahmen.


    Wenn es Euch um die Wohnungsmisere geht, dann gibt es andere, effizientere Protestmittel. Insbesondere solche, in denen ihr jene Bevölkerungsschichten auf Eure Seite zieht, die unter den steigenden Wohnungspreisen leiden und immer mehr von ihrem eher schmalen Einkommen dafür aufwenden müssen.


    Nur Eure Protestaktionen ziehen nicht jene Bevölkerungsschichten auf Eure Seite, zumal diese sich auch nicht für Genderscheisse interessieren.


    Es ist ein kleiner Unterschied, ob man mit diesen Hausbesetzungen PRIVATES Eigentum angreift oder staatliches. Die Besetzung von Christiania erfolgte auf einem Gelände der Stadt (historische Wallanlagen, die niemand mehr benützte). Diverse Besetzungen in Berlin fanden in Mauernähe statt, wo die Besitzverhältnisse unklar waren (bzw. die Häuser der Stadt gehörten, die aber nix tat).
    EDIT: Hierzu fällt mir auch ein Beispiel in Wien ein, z.B. St.Marx.


    Ich frage Euch, ihr Protestierer, was dann ist, wenn ihr sagen wir mal in 2-3 Jahrzehnten einiges an Kohle zusammenverdient habt und es anlegt in Immobilien. Würdet Ihr dann zuschauen, wenn ein Haus von Euch besetzt wird, dass vielleicht leersteht weil ihr es im Moment nicht losschlagen könnt oder Euch im Moment die Mittel fehlen, es zu sanieren?

    ... wie radikalextremistisch der Nationalismus zur zeit in China ist.Es wird indirekt den Menschen hier zeigen dass man zur Zeit lieber vorsichtiger mit China umgehen sollte.


    Soll das eine Drohung sein?


    Ich erinnere nur an Hitler: Da ging man auch anfangs mit Samthandschuhen an ihn heran. Die armen Deutschen, besiegt, gebeutelt von der Wirtschaftskrise nach dem 1. Weltkrieg, das Unrecht von Versailles ...


    Und bei China? Die armen Chinesen, die vorher unterdrückt waren oder wie?


    Wenn elementarste Menschenrechte verletzt werden, hat die Welt das Recht, ja die Pflicht, darauf hinzuweisen.

    "Ex-Jugoslawiens, den Kosovo, Tibet und Taiwan".Ich plus noch Irak dazu.
    Alle passiet am Oben sind vom UN NEIN gesagt.D.h ganzen Welt sagen NEIN!!!!:sudern:


    Es wäre nett, wenn Du Dir ein halbwegs passables Deutsch angewöhnen würdest. Dein Deutsch ist nämlich net mal annähernd so verständlich wie das vielzitierte "Tschuschendeutsch".


    Ich tu mir ja auch nicht Grundkenntnisse in Chinesisch aneignen und diskutier dann auf informatik-forum.cn mit.

    Wer ist Dalai Lama?Er ist dem Chef von Religion,nicht von Politik.Die Religion ist gar nicht verbotet werden.Warum verboten Dalai Lama?Weil er einfach einen Schmutzigen Politiker ist.
    Wenn Sie reden MENSCHENRECHT?Die Tibeter greifen andere Volkes auf die Straße an,ist das die MENSCHENRECHT Sie meinen?
    Glauben Sie ,dass die Tibeter auch keine MENSCHENRECHT in Amerika haben?Warum sind Sie von die Polizei geschlagt?


    Damit outest Du Dich als eleneder Propagandist, als Scherge Pekings.
    :rofl: So lügen diese Schergen! Der Dalai Lama hat den Friedensnobelpreis bekommen. Zeit seines Lebens hat er nie zu Gewalt aufgerufen, und auch bei den jüngsten Protesten friedlich eingewirkt. Lustschnee, begreif mal dass Tibet, wenn der Dalai Lama dort zumindest religiöse Oberhoheit hätte, ein friedlicher Teil Chinas wäre!
    Und Du vergisst: Die Buddhisten in Tibet wollen ein Bild des Dalai Lama bei sich haben. Sie wollen das ohne Strafe besitzen können. Lächerlich, das Bild des Dalai Lamas verbieten zu wollen!


    Herr Lustschnee! Würde China den Dalai Lama nicht diffamieren, sondern anständig behandeln und mit ihm verhandeln - ganz allgemein auf die Stimme Tibets ein wenig hören - dann hätte es China viel leichter.


    Aber bitte - was sollen die Tibeter tun, wenn sie nicht mal gehört werden?


    Und zur Religion: Ah ja nicht verboten? Und wie sind dann die zwangsweisen Klosterschliessungen zu interpretieren?


    Jede Land haben eigene Problem.Ist Österreich so PERFAKT,geht's uns allen gut?


    Kleiner Unterschied: Österreich hat Probleme im eigenen Land, die es aufgrund eines demokratischen politischen Systems zu lösen versucht - auf der Basis der Menschenrechte.
    Davon ist China weit entfernt. Und wenn ein Genozid droht wie an den Tibetern dann ist die ganze Welt gefordert - und das muss sich China auch gefallen lassen.

    Die Tibeter wollen kein Geld, sie wollen Freiheit!


    Wenn das mit der Freiheitsbestrebung so stimmen würde, hätte Peking mit den Tiraden gegen die "Sezessionisten" und den Dalai Lama zumindest ein klein bisschen Recht.


    Aber die Tibeter wollen nicht mal Freiheit, denen geht es um ganz banale Dinge wie Religionsausübung, Verwendung der Sprache etc.


    Und sie wollen nur die Freiheit, selbstbestimmt und ärmlich leben zu können. Was für ein zufriedenes Volk!

    ich versteh ehrlichgesagt die ganze Aufregung in tibet nicht denn die sollen froh sein dass China wirtschaftlich seit jahren stark wächst ->mehr arbeitsplätze->mehr geld -> meistens auch mehr Freiheit.


    Du hast den Kern des Problems nicht begriffen: Die Tibeter wollen ihre IDENTITÄT, ihre KULTUR. Wohlstand ist für die eher zweitrangig, die wollen eben ein Bild ihres Dalai Lama zu Hause offen hängen haben - ist aber verboten. Sie wollen in Ruhe ihrem kärglichen Leben in einer kärglichen Landschaft nachgehen und ihrer Religion in Klöstern, die nicht andauernd zwangsweise geschlossen werden.


    Um diese FREIHEIT geht es. Und die Freiheit, die Lebensweise frei wählen zu können, ist ein MENSCHENRECHT.

    Ich möchte zur Tibet-Frage Stellung nehmen:

    • Faktum ist, dass China völkerrechtswidrig einmarschiert ist (dieselbe Situation wie Türkei in Zypern)
    • Es ist richtig, dass die Chinesen Technik und Wohlstand in ein rückständiges Land gebracht haben, ABER: Die Mentalität der Tibeter ist eine andere. Sie wollen ihre IDENTITÄT, ihre KULTUR ausleben. Und dazu gehört nun ein Bild des Dalai Lama. Und dazu gehört eben auch die Genügsamkeit. Ob sie fliessendes Wasser haben ist denen eben net so wichtig.

    Was die Proteste der Tibeter betrifft: Die buddhistischen Mönche selbst sind (zT mit Gewalt) auf die Strassen gegangen. Im Normalfall halten sie sich raus aus der Politik, aber diese Unterdrückundg geht ihnen dann doch zu weit. (Nicht anders in Myanmar)


    Daher: SCHANDE ÜBER CHINA!


    Es geht hier nicht um Sezession - es geht um KULTURELLE AUTONOMIE! Die Tibeter wollen weniger als die Südtiroler bis zum Autonomiestatut!


    Olympia war wegen der Zeitverschiebung sowieso für mich eher kaum ansehbar - nun aber interessiert sie mich nicht mehr.

    Grundsätzlich kann man bereits aus Hirnaktivitäten herauslesen, was gerade gedacht wird, wenn auch dzt. noch in einem sehr beschränkten Bereich. Im Spektrum der Wissenschaft (04/08) gab es dazu einen interessanten Artikel, der die Schlussfolgerung zieht, dass, wenn einmal die komplette Aktivität des Gehirnes entschlüsselt ist, das "Gehirn" de facto auf den PC geladen werden kann.


    Nun, das halte ich nicht mal für so abwegig. Für abwegig halte ich aber, dass dieses "Gehirn" dann genauso "denken" kann wie der Mensch selbst. Ein so dargestelltes Gehirn kann vielleicht besichtigt werden, aber es vermag einfach nicht wie der Mensch zu denken, zumal diesem ein Element fehlt, welche dem Menschen eigen ist: Die Irrationalität (z.B. in Form von Gefühlen).


    Während menschliches Handeln zwangsläufig auch durch Irrationalitäten bedingt ist, kann eine "Maschine" nicht irrational handeln. Ja sie kann es nicht einmal "rational", weil sie nur nach vorgegebenen Mustern (so komplex sie auch sein mögen) agieren kann.


    Ah ja: Ausserdem ist "Owezahren" einen menschliche Ureigenschaft ;)


    fakt ist doch, dass von den 4 wochen korrigierzeit in vielen fällen nur ein paar tage wirklich genutzt werden, der rest wird abgewartet.


    Kannst du das auch irgendwie untermauern oder verbreitest du nur Gerüchte, die du irgendwo mal aufgeschnappt hast?


    Ich kann von fast 5 Jahren Arbeit in einem Institut vom Maschinenbau nur dazu sagen: Alle Tests wurden in einem Zug korrigiert - aber
    a) spät
    b) zum allergrössten Teil von Assistenten


    Natürlich kann ich nicht von diesem Fall auf das Allgemeine schließen aber ich nehme doch an, dass das mehr oder minder Usance ist.


    Was Skripten betrifft: Die Erstellung wird fast immer von Assis und Schreibkräften gemacht. Die Profs korrigieren zumeist grad am Schluss.


    Was Vorbereitung des Lehrstoffes betrifft - auch hier meine Erfahrung vom Institut: Entweder machts der Assi oder der Prof verwendet seit jeher die gleichen Unterlagen.

    Hallo!


    Folgendes Problem: Ein Palettenlager soll mittels einer Webcam überwacht werden. Das ist an sich kein Problem. Meine Überlegung ist es aber, die Webcam mit einem Infrarot-Bewegungsmelder zu koppeln, so dass sie nur dann aufnimmt, wenn jemand reingeht.
    Hintergrund: Das Tor (siehe Skizze) ist lichtdurchlässig und lässt recht viel Tageslicht hinein. Und hinter dem Tor ist eine Strasse, wo viel los ist, so dass eine Motion-Detection mittels Cam nicht zielführend ist.
    Daher meine Überlegung mit dem Bewegungsmelder, der an die Cam gekoppelt ist. Kennt ihr so was?


    Danke und LG

    Willkommen als Student - das wird dir noch viel öfter passieren. find dich damit ab oder schreib dem gusi ein mail



    Genau das ist aber der Grund, warum ich das Studentendasein aufgegeben. Ich hatte es einfach satt, immer als Bittsteller und nicht als Kunde behandelt zu werden obwohl Studiengebühren bezahlt werden müssen.