Posts by mabelode

    werden ECTS korrigiert?


    mir ist gerade aufgefallen, dass ich für einige LVAs weniger ECTS eingetragen bekommen habe, weil ich sie auf BAKK kennzahl gemacht habe. wird das dann korrigiert wenn ich sie im master einreiche?

    gut jetzt weiß ich welche lehrveranstaltungen ich in den SE Master übernehmen kann, nur welchem modul ordne ich lehrveranstaltungen zu, die im neuen studienplan in keinem modul aufscheinen?


    zb hab ich 'web data extraction und integration' und 'internet security' gemacht.


    beide fallen in den ü-bestimmungen ins modul 'information systems', ich darf sie im master verwenden aber das modul gibt es im neuen Master nicht in der form sondern wurde auf 'advanced security' und 'informationssysteme' aufgeteilt...


    speziell bei inet-security ist das interessant, weil das fach gibt es nicht mehr. also welchem modul soll ich es dann zuordnen? der semantik nach würd es wohl zu security gehören, aber den übergangsbestimmungen nach zu informationssysteme?


    warum können nicht die leute aus absatz 3 nicht einfach auch den alten plan machen? es gibt jetzt den neuen plan, es gibt den alten mit ü-bestimmungen und es gibt jetzt irgendwas dazwischen bis 30.11.2012 denen 4.5 ECTS weggenommen werden, die dann als freifächer verbucht werden müssen.


    warum werden mir 4.5 ECTS weggenommen und meinen kollegen, die schon eingereicht haben und genausoweit im studium wie ich sind bzw. weniger haben als ich, nicht? ich bin schon längst fertig mitm bakk und hab ihn nur noch ned eingereicht, weils einfacher gewesen wär bakk und master gleichzeitig einzureichen und man so mehr flexibilität hätte.


    edit: oder kann es sein, dass für mich dann die pflichtfächer aus den übergangsbestimmungen nicht gelten? weil da gibt es ja einige pflichtfächer zusätzlich, die im neuen plan nur mehr wahlfächer sind.

    gleich darüber:

    Quote

    (3) Studierende dieses Masterstudiums, die von Absatz 2 nicht erfasst werden, die aber bereits
    vor Wintersemester 2011 alte Lehrveranstaltungen absolviert haben, konnen diese gema der
    folgenden Aquivalenzliste anstelle neuer Lehrveranstaltungen verwenden und den Prufungsf
    achern des neuen Studienplans zuordnen.

    Die ersten 4.5 ECTS der Auflagen zählen als Freifach, der Rest als Wahlfach. Das ist aber schon irgendwie böse, was ist wenn man 4.5 ECTS Freifächer bereits gemacht hat, dann würden die ja verfallen?



    ja, so wie bei mir. zum glück gilt das nicht für die fächer die bereits vor ws 2011 gemacht wurden.

    Quote

    Weiters können Studierende, die bis 30.11.2012 auf Basis eines Bachelorstudiums der Informatik oder Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Wien zu diesem Masterstudium zugelassen werden, etwaige Zulassungsauflagen als Wahllehrveranstaltungen im Masterstudium verwenden, wobei der Umfang der so verwendbaren Zulassungsauflagen um jene 4.5 Ects reduziert wird, der als freieWahl verwendet werden kann. Die Zuordnung dieser Lehrveranstaltungen zu Prüfungsfächern erfolgt auf Vorschlag der/des Studierenden; im Zweifelsfall entscheidet das studienrechtliche Organ.


    versteht jemand was da gemeint ist? am besten mit beispielen.

    wie wird das für leute aussehen, die jetzt noch im pre 2006 bakk sind und dann den master machen wollen?


    ich habe jetzt schon ein ganzes stück vom SE master gemacht, allerdings alles auf 534 kennzahl weil ich noch den einen oder anderen 1er in den master verschieben möchte.


    konkret mach ich mir um folgende absolvierte lvas große sorgen, weil ich sie nicht im logic.at wiki gefunden habe:
    internet security
    neural computation
    usability engineering
    theoretische informatik 2: bleibt das immer noch äquivalent zu formale methode, abgesehen von der ECTS anzahl? und was wenn man das im bakk einreichen würde, müsste/könnte man dann im master noch formale methoden machen?


    bitte dringend um info, ob ich diese lvas (die jetzt auf 534 sind) auch im neuen se master wie gehabt verwenden kann!


    weiters habe ich noch eine frage bezgl. der module:
    "Studierende wählen mindestens zwei Vertiefungsmodule. In jedem gewähltem Modul müssen mindestens 9 ECTS gewählt werden. Wird das Informatikpraktikum gewählt, so sind mindestens zwei weitere Vertiefungsmodule zu wählen. Weiters müssen mindestens zwei Seminare aus den Vertiefungsmodulen gewählt werden."


    angenommen ich nehme die module "distributed systems" und "software engineering" und mache bei beiden zusammen 54 ECTS. Bleiben 3 ECTS über. Ich will jetzt aber zb die LVA "advanced internet security" machen, müsste dann aber 6 weitere ECTS aus dem "security" modul machen (was mich dann auf 126 von 120 ECTS im master bringen würde).


    Wäre es nicht sinnvoller, wenn die 9ECTS Bedingung nur für eine bestimmte anzahl von Modulen gelten würde?


    Ich hab zb "effiziente programme" gemacht. Jetzt interessiert mich aber der rest aus dem "computersprachen" modul nicht wirklich, muss aber trotzdem 2 lvas machen um auf die 9 ECTS zu kommen. dafür muss ich dann auf die LVAs "algorithmen auf graphen" und "kryptographie" verzichten weil ich aus den jeweiligen modulen noch nichts gemacht hab, und sonst vor obigem problem stehen würde. dh 12 überschüssige ECTS produzieren müsste.

    ich hab mir zuerst den umsatz bei 35 millionen ausgerechnet (346,74) und danach erst die a/b-werte.


    für den umsatz hab ich noch das transformierte lineare Modell benutzt, also log(X) = O1 +O2*log(z)


    der b-wert bleibt bei der rücktransformation gleich wie der O2 wert, den a-wert hab ich dann ausgerechnet, indem ich einfach X, z, b in X = a*z^b eingesetzt hab:


    346,74 = a*35^1,27


    a = 346,74/35^1,27

    Hi,


    also meine Ergebnisse weichen ja nicht so stark von euren ab. gutes zeichen :)
    Zeit war ein bissl knapp, aber Beispiele waren ok:


    Bsp1:
    Schiefe = 0,854


    Bsp2:
    K = 1/3
    EX = 3
    VarX=18
    beim letzten hatte ich
    (F(3)-F(3-t))/F(3)
    zum weiterrechnen war die Zeit dann zu knapp.


    Bsp3:
    [0,0425;0,0885]
    1,211 < -1,2816 => H0 akzeptiert. Anteil wird überschritten.


    Bsp4:
    a=3,793
    b=1,27
    Umsatz bei 35 Mio = 346,74

    hehe, ja bei einem meiner ~4 lösungsversuche kam ich auch mal auf 1/(u²+1) (der schritt vor dem tan^-1(u)) nur hab ich das auch verworfen weil ich nicht mehr damit anfangen konnte als mit den anderen ansätzen. hab gut 45 mins mit dem einen integral verschwendet, bis ich ma gedacht hab: so jetzt, aus: brute force integrieren, resubstituieren und fertig :/

    y*e^(x²+y²) und x*e^(x²+y²)



    ah danke, wenn die reihenfolge stimmt (fx, fy), dann war die ib eh nicht erfüllt. ( fxy = 2y²e^(x²+y²) != 2x²e^(x²+y²) = fyx )
    wenns umgekehrt wäre (fy, fx) wär die ib erfüllt.


    ad. 1. beispiel: 2 mal partiell integriert hab ich eh, nur glaub ich dass ich mich dabei verrechnet hab. und beim 2. hab ich auch substituiert nur sicher auch wieder verrechnet


    Was mir noch eingefallen ist: Waren beim Extremwertbeispiel überhaupt die Extremwerte zu berechnen? ich glaub mich jetzt daran erinnern zu können, dass man anhand des beispiels nur die notwendige bedingung zeigen sollte.

    glaub ned, sonst könnt ich mich noch daran erinnern und es wär offensichtlich gewesen, dass die ableitungen gleich sind ;)
    aber würd mich nicht wundern wenn doch. war offensichtlich ziemlich daneben bei der prüfung.

    grob was zur Prüfung kam:


    1.
    1.1. Was versteht man unter einem Integral?
    1.2. Zusammenhang zwischen Funktion und Stammfunktion bei bestimmtem Integral
    1.3. Unbestimmtes Integral:
    int ( dx / ( x²*cos x )
    1.4. Bestimmtes Integral von 0 bis 1:
    int ( dx/( (1 + x) * sqrt(x) )


    2. Vektorfeld war gegeben df/dx = x * e^(x²+y²) , df/dy = y * e^(x²+y²)
    2. 1. (sin u, cos u) einsetzen? und ableiten
    2. 2. Prüfen ob es ein Gradientenfeld ist und wenn ja, Stammfunktion bilden


    3.
    3. 1. Relatives Extremum erklären
    3. 2. notwendige Bedingung
    3. 3. Nullstellen einer funktion f(x,y) berechnen ( glaub es war dieselbe wie die bei punkt 4: https://vowi.fsinf.at/wiki/TU_…9/Pr%C3%BCfung_2010-10-08 )


    4.
    4. 1. Zusammenhang zwischen f(x*) = 0 und f(x*) = x*
    4. 2. Newtonsches Näherungsverfahren (zugrundeliegendes Problem, voraussetzungen, konkrete Rekursion)
    4. 3. erklären ob das N. Verfahren immer konvergiert


    5. MC zu inhomogener Differentialgleichung 2. Ordnung

    hmm, war eigentlich nichts dabei, was nicht auch in den prüfungsordnern war. differentialgleichung war ja eh bei der letzten frage.


    bei den integralbeispielen hab ich mich sicher verrechnet, aber das war klar. das ist leider nicht wie fahrradfahren sondern mehr wie leistungssport. wenn man nicht regelmäßig das rechnen trainiert verlernt man das. die ganzen substitutionstricks etc... beim differenzieren ist das bei weitem nicht so schlimm.


    und ich bin grad draufgekommen, dass ich bei den extremwerten vergessen hab fertig zu rechnen. hab nur die ableitungen gemacht und dann nicht weiter... nicht weil ich nicht weiter gewusst hätte (bei den theoriefragen davor hab ich eh erklärt wie es geht), sondern einfach weil mir für ein anderes beispiel was eingefallen ist und ich das schnell machen wollte. dann hab ich vergessen bei den extremwerten weiterzumachen. wie zerstreut kann man sein? unnötig verschenkte punkte.


    das vektorfeld war kein gradientenfeld. beim einsetzen sin u, cos u ist bei mir am ende e*(cos u - sin u) rausgekommen