Posts by toblinga

    Ich glaub auch dassn dieser Code Teta(n^2) hat, da das was i kleiner wird vernachlässigbar ist.


    michaelh:
    Wenn in der 2. (inneren) Schleife eine Konstante laufzeit hat, die nicht von n abhängig ist, dann ist es egal, wie z.B. dein 2. Besipiel ansonsten ist jede Schleife relevant...

    Wenn Du Dich in C befindest, muss Du pop() aufrufen, um wieder zu B zu gelangen. (Beachte: C wurde nie abgelegt... Du musst es Dir ja nie für Rücksprünge merken. siehe unten)
    Deswegen gibt es ja den Stack, um sich Knoten für "Rücksprünge" merken zu können.
    Um bei Bedarf wieder zu B zurückkehren zu können, muss ich ihn mir BEIM VERLASSEN wieder mit push(B) ablegen


    Na das hast du falsch verstanden, lies dir einfach den Post von IRBaboon (ober von mir aus einem anderem Thema zitiert) durch. Da ist alles beschrieben. Da Baboon LVA Leiter von AlgoDat ist, glaube ich, dass das gesetzt ist was er uns hier im Forum mitteilt.

    Wieso, pop'st du das erste mal B?
    push(A) => push(B) => push(C) [hier geht es nicht mehr weiter also zurück]POP(C) [jetzt sind wir wieder bei B] push(D)=>push(E)=>push(F)[selbe Geschichte wie bei C, geht nicht mehr weiter also zurück] pop(F)...usw.

    Glaube dass man der Lösung von IRBaboon 100% vertrauen kann ;)


    was ich nicht verstehe bei dir , warum du push(b) pop() push(b) Also warum nimmst du B und E 2 mal in stack auf?

    Hallo!
    wollte kurz fragen ob jemand den Pseudocode für diese Aufgabe geschrieben hat...

    Subordinates(m,num){

    anz = 0;
    h=NULL;
    falls m.vg != NULL {

    h=m.nv;
    solange h.koll != NULL{
    anz++;
    h=h.koll;
    }
    }
    falls anz >= num
    Ausgabe m.name;
    falls m.koll != NULL
    Subordinates(m.koll,num);

    Subordinates(m.vg,num);

    }


    Kann mir da bitte jemand seine Meinung sagen :)


    Thx!

    Files

    • Unbenannt.jpg

      (66.9 kB, downloaded 104 times, last: )


    Bei der folge {A,B,G,C,D,E,H,K,F,J,......} kann ich dir folgen hab ich das selbe wie du, jedoch wie kommst du auf die Queueoperationen?


    Die Tiefensuche hab ich auch identisch, auch die push und popÄS

    minimale Höhe : 1


    maximale Höhe : ld(2^m) = m


    Stimmt das so???


    Ich denke dass der auch total unbalaciert sein kann also kann er n hoch werden. Da m-Abhängig wäre meine antwort (2^m)-1
    Bin mir nicht sicher ob man noch 1 für die Wurzel wegrechnen muss... also (m^2)-2