Posts by eis

    Wenns Informatikbücher sind, würd ich sie hier auflisten, Leute kaufen die schon, wenn man die hier im Informatikforum verkauft


    Es sind großteils Bücher mit IT-Bezug. Damit eine ellenslange Liste hier ins Forum zu stellen habe ich schon keine überragenden Erfahrungen gemacht, als hier noch viel los war. Das liest einfach keiner mehr.

    Geh zur AK. Schreib Dir alles, was Du dringend wissen willst, auf. Du kannst ein kurzes Gespräch mit einem hauseigenen Juristen führen. Wenn Du mehr Fragen hast, kannst Du an der Information auch einen Termin mit einem Juristen vereinbaren. Der kann Dir einige Dinge vor- und durchrechnen und einen Brief für Dich aufsetzen. Solange Du jedoch noch nicht gekündigt bist, ist Dein Fall nicht hochprior und es kann schon sein, dass Du ein gutes Monat auf den Termin warten musst. Also würde ich mich darauf auch gut vorbereiten.

    Das ist aber gut, aber ich wollte genau ein Paar TU-Ukrainer kennenlernen.


    Das hört sich angesichts der aktuellen politischen Lage vielleicht etwas makaber an, aber es gab doch einmal das Freifach "Russisch"? Soweit ich mich erinnern kann, hatten wir damals einige Ukrainer im Kurs.

    Hallo!


    Wo kauft und verkauft Ihr Eure Bücher während des bzw. nach dem Studium? Ich möchte sie nicht mit der Post versenden, da ich nicht glaube, dass sich das rechnet. Wie populär ist denn derzeit die Bücherbörse im NIG?


    Danke!

    Seid Ihr Euch eigentlich sicher, dass dieses tatsächlich gemieden wird, weil die Leute lieber auf Facebook ausweichen? Ich kann jetzt nur von mir sprechen, aber ich habe anno dazumal rein zufällig von der Existenz dieses Forums erfahren. Wenn die Mund-Zu-Ohr-Propaganda jetzt nicht mehr so abläuft, dass man von diesem Forum erfährt - woher sollen dann die neuen Nutzer kommen?

    ... Aus dem Gehalt des Anfangspostings (ja, ich habe Gehalt hier absichtlich 2x verwendet ;) ) geht nicht hervor, dass die Bezahlung schlecht ist, sondern nur dass die Arbeit generell nicht das Wahre ist. Aber man kann natürlich davon ausgehen, dass die Bezahlung nicht besonders hoch ist (bei welcher Berufsausbildung, die bei uns von Lehrlingen gemacht wird, ist das schon so).


    Ich weiß, ich weiß, gleich haut mich wer, aber das Problem besteht nicht darin, dass sich der liebe Anfangsposter das Leben vermurkst. Das ist seine Angelegenheit.


    Das Problem besteht darin, das er ganz offensichtlich eine andere Tätigkeit ausübt, als die, für die er angemeldet ist und damit die Löhne am freien Arbeitsmarkt empfindlich drückt. Geh einmal davon aus, dass man als Lehrling ca. € 700,- - 1.000,- verdient, als HTL-Absolvent ca. das Doppelte und als Uni-Absolvent ca. das Dreifache, wobei die Absolventengehälter als Einstiegsgehälter zu betrachten sind.


    Gehen wir von 38,5 Std./Woche und 4 Wochen/Monat aus:
    Sagen wir, ein Lehrling bekommt ca. € 850,- --> ca. € 5,50/Std.
    Sagen wir, ein HTLer bekommt € 1.700,- --> ca. € 11,-/Std.
    Sagen wir, ein Akademiker bekommt € 2.150,- --> ca. € 14,-/Std.


    Bei den Kenntnissen des Posters sollte man davon ausgehen, dass € 20,- - 25,-/Std. möglich sein sollten. Wenn man den Durchschnitt nimmt (€ 22,50) und den € 5,50 gegenüberstellt, dann ist dieser ein 4-faches.


    Wenn ich das jetzt prozentuell auf den Akademiker umrechne, dann komme ich auf folgendes Gehalt:


    NR.:
    14 / 4 = 3,5
    3,5 * 38,5 * 4 = 539


    Den neuen Akademiker-Einstiegsgehalt können wir bei € 3,50/Std. festmachen, was einen Bruttomonatslohn von € 539,- ergibt.


    Bruttojahresgehalt: € 7.546,-.


    Also ich halte das für eine katastrophale Bezahlung. Wo sind eigentlich die Gewerkschaften und div. staatliche Kontrollorgane?


    Auf der anderen Seite kann man aber auch dagegenhalten, dass es die Arbeiter aus Billiglohnländern dann bald nicht mehr in die EU ziehen wird, wenn sie daheim dasselbe (oder besser???) verdienen, dabei aber niedrigere Lebensunterhaltskosten haben. :mad:



    Da der Themenstarter offensichtlich nicht aus Ö kommt, kann man auch noch davon ausgehen, dass die Arbeit nicht in Ö liegt und damit deine Beträge sogar noch darüber liegen (in D verdient man sofern ich das der heise Gehaltsumfrage entnehmen kann wesentlich mehr).


    Wenn Du das hier meinst: http://www.heise.de/ct/artikel…ient-wie-viel-291472.html, dann halte ich es für unrealistisch. Ich habe nur den Beginn überflogen, glaube aber nicht, dass z.B. der Durchschnittsschweizer € 63.900,- brutto im Jahr verdient (€ 5.325,- durchschnittlich/Monat!!!). Da fehlen wohl einige wichtige Details. Der Rest kommt mir ebenso seltsam vor.


    Abgesehen davon bekommen die Deutschen meines Wissens nach 12 Monatsgehälter, die Österreicher aber 14. Soweit ich gehört habe, macht das übers Jahr keinen großen Unterschied in der Bezahlung.

    Ich fasse zusammen - korrigiere bitte meine allfälligen Missverständnisse:


    Ein Azubi ist doch das, was man hierzulande als Lehrling bezeichnet und im Alter von 14 - 19 von denen gemacht wird, die keine AHS, BHS oder BMS bestehen!?


    Du bist 29 J. alt, hast die Matura, eine abgeschlossene Ausbildung zum ITA und ein abgebrochenes Studium.


    Du arbeitest offiziell als Azubi - mit Azubigehalt (Taschengeld für bei den Eltern wohnhafte, unselbständige und abhängige 14-jährige Kinder), machst aber nebenbei und inoffiziell noch Systemadministration, Datenbankentwicklung und den Job eines Programmierers (HTL oder Uniabsolvent - nur der Einstiegsgehalt liegt bei ca. 1500 - 1900 bzw. 1900 - 2.400++). Deine Bezahlung, die vermutlich deutlich unter der üblichen liegt, hältst Du für gut.


    Du bist einer, wenn nicht der am besten qualifizierte Arbeitnehmer im Betrieb. Da Du keinen Deinen Qualifikationen entsprechenden Posten und ein damit verbundenes Gehalt forderst, Dich aber mit ein paar modernen Schlagwörtern und Pseudoprestigeobjekten abspeisen lässt und das noch für erstrebenswert hältst, bist Du ein Volltreffer für das Unternehmen.


    Keiner redet mit Dir/tauscht sich mit Dir aus.


    Irgendwie bist Du unzufrieden und fragst Dich, ob Du studieren solltest und hast den Eindruck, nicht genug zurückzubekommen im Verhältnis dazu, was Du einbringst. Außerdem geht es karrieremäßig nicht weiter.


    Jetzt dämmert Dir, dass vielleicht irgendetwas nicht so läuft, wie es sollte und überlegst, ob Du vielleicht in die Forschung gehen oder ein Studium beginnen solltest.


    ---


    Was genau ist jetzt Dein Problem?


    Wenn Du so gut bist, wie Du tust, dann frage ich mich, warum Du kein reguläres Studium bestanden und nicht einmal den Bachelorgrad hast.


    Wenn die Stelle so toll ist, was passt Dir dann nicht?


    Ich frage mich auch, warum Du ganz offensichtlich massives Lohndumping betreibst. Den Gehalt, den Du als Azubi beziehst, bekommen normalerweise 14-jährige mit Hauptschulabschluss. Ich nehme an, Du kannst Dir Dein Lohndumping leisten, weil Du von Deinen Eltern oder sonst wem gesponserst wirst - Deine Kollegen vermutlich nicht und alle anderen auch nicht. Daher verdient man mit diesen Qualifikationen und der Beruferfahrung, die Du vorgibst zu haben, auch schätzungsweise € 1.500 - 2.000,- mehr als Du.


    Es wundert mich daher auch nicht, dass sich keiner im Unternehmen mit Dir austauscht. Die Kollegen werden wohl alle Angst um ihr Gehalt und um ihren Job haben, sprich wollen nicht durch Dich ersetzt werden.


    Da Du offensichtlich um jedes Gehalt arbeitest und ohnehin nichts aus Deinen bisherigen Abschlüssen gemacht hast, sehe ich auch keinen Nutzen für Dich darin, einen weiteren zu machen. Im Gegenteil - Du hast ganz offen gezeigt, dass es für Unternehmen möglich ist, qualifizierte Arbeitskräfte mit einem Butterbrot abzuspeisen. Sei so gut und belaste den Arbeitsmarkt für Akademiker nicht auch noch. Die FHs ruinieren mit ihren Billig(pflicht)praktika den Arbeitsmarkt schon genug. Andere studieren schließlich, um später einmal gut zu verdienen.


    Anstelle dessen könntest Du doch einfach in ein 3.-Welt-Land auswandern. Dort ist dann auch das Gehalt angemessen.


    Ansonsten empfehle ich es, einmal die Augen zu öffnen und scharf nachzudenken, was andere mit diesen Qualifikationen aus ihrem Leben machen und wie die das wohl anstellen.


    Kleiner Tipp: Taschenrechner + Kugelschreiber + Papier erleichtern die Erleuchtung

    Folgende Fachbücher, Romane und Software stehen zum Verkauf, bei Interesse mir bitte eine PM zu schreiben:

    Bücher


    Romane & Co. z.B. als Ferienstrandlesebuch



    • Die Insel des vorigen Tages; Umberto Eco
    • Neandertal, Tal des Lebens; John Darnton
    • Sklavin, Gefangen – Geflohen – Verfolgt; Mende Nazer, Damien Lewis
    • Vogelspinnen – richtig pflegen und verstehen; Volker von Wirth
    • Ayla und die Mammutjäger; Jean M. Auel
    • Vampire küsst man nicht; David Martin
    • Per Anhalter durch die Galaxis; Douglas Adams



    Mathematik



    • Mathematik für Ökonomen I; Beckmann Künzi
    • Mathematik für Ökonomen III, Analysis in mehreren Variablen; Beckmann Künzi
    • Mathematik in den Wirtschaftswissenschaften, Aufgabensammlung mit Lösungen; Peter Dörsam



    Software/Programmierung



    • Java Referenzhandbuch, Das komplette Nachschlagewerk; 535 Seiten, mit CD; Antje Binas-Holz
    • core Java Band 2 Expertenwissen, 1366 Seiten, mit CD; Cay S. Horstmann, Gary Cornell
    • Programmieren in Java; Fritz Jobst
    • PC intern 3.0 Systemprogrammierung; Michael Tischler
    • Programmentwicklung mit GNU C/C++, Editoren, Compiler, Entwicklungstools, mit CD; Heinz-Gerd Küster
    • Turbo C++ 3.0 Benutzerhandbuch;



    Datenbanken



    • Dateien und Datenbanken, Eine anwendungsorientierte Einführung, 4. Auflage, mit CD, Springer Verlag Lusti
    • Das große Buch zur Access 2.0 Programmierung; 1133 Seiten, Jürgen Bär, Irene Bauder



    Internet



    • MySQL & PHP from scratch, Integrate Linux, MySQL, Apache, PHP and IMP into a Web-based email application; Wade Maxfield
    • Goldgrube Internet? Neue Märkte – Neue Chancen, Erfolgreiche Marketing-Strategien für Unternehmen; Roland Keller
    • Interaktive Web-Seiten selbstgemacht, Java-Applets erstellen und nutzen; mit CD; Arthur van Hoff, Sami Shaio, Orca Starbuck
    • JavaScript for the World Wide Web, 3rd Edition; Tom Negrino, Dori Smith;
    • Vom statischen zum dynamischen Webpublishing, Dreamweaver 3, Galileo Design; Thomas Caspers, Frank Kastenholz



    Linux



    • Linux, Wegweiser für Netzwerker; Olaf Kirch; O'Reilly Verlag
    • Linux im Office; mit CD, 694 Seiten;



    Microsoft


    • Microsoft Project 98
    • MCSE Prüfungsvorbereitung, Fragen und Antworten zur Selbstprüfung. Mit interaktiver Prüfungssimulation auf CD;
    • Microsoft Windows NT 4.0 Server im Unternehmen
    • Windows NT Daten sichern & wiederherstellen; Jody Leber; O'Reilly



    Sonstiges



    • Das BIOS-Buch; mit CD, 570 Seiten; Alle Metzlar
    • Lokale Netze, Grundlagen, Standards, Perspektiven; 880 Seiten; Franz-Joachim Kauffels
    • PC-Vernetzung; Gerold Gärtner
    • PC aufrüsten und reparieren; 776 Seiten; Ulrich Schüller, Hans-Georg Veddeler




    Software



    • Star Office 6.0
    • Fedora 3 Core
    • Ubunto Linux 7.10


    Preis: Verhandlungssache

    Wenn ich mich nicht gerade im Radio verhört habe, dann gibt es an der TU jetzt eine neue Rektorin namens Seidler.

    Hallo!


    Ich benutze Visual Studio 2010 und habe folgendes Problem in aspx und css-Dateien:

    • keine Autovervollständigung
    • keine Colorierung/Highlighting von Schlüsselwörtern/Tags etc.


    für HTML, ASP.NET und CSS, wohl aber für C#.


    Rein theoretisch sollte sich das Problem beheben lassen, wenn man

    • die Settings Resettet - nutzt nichts
    • unter Tools - Options - Text Editor - All Languages "Auto list Members" und "Parameter Information" anhakt - nutzt nichts
    • C:\Users\...\AppData\Roaming\Microsoft\VisualStudio\10.0\ReflectedSchemas bzw. C:\Users\...\AppData\Roaming\Microsoft\VisualStudio\10.0 löscht - der Ordner automatisch wieder erstellt werden - nutzt aber auch nichts.


      Genauer gesagt, wird bei mir in 10.0 kein ReflectedSchemas-Ordner angelegt. Visual Studio hat aber auf den entsprechenden Ordner im 8.0-Ordner zugegriffen. Verschieben und/oder löschen dieses Ordners nutzt auch nichts.

    • Alte Visual Studio Versionen zu deinstallieren und die aktuelle Version zu Reparieren bringt nichts.
    • devenv.exe /resetuserdata und devenv /safemode sind auch ergebnislos
    • Clean und Build funktioniert nicht
    • Editor wechseln bringt nichts


    Wie bekomme ich meinen ReflectedSchemas-Ordner?


    Danke!

    ... Sieht man gut bei den vielen SchülerInnen, die nicht Lesen oder Deutsch sprechen können. ...


    Ich habe im Fernsehen eine Lösung gesehen: In anderen Ländern setzt man Schüler, die die Unterrichtssprache nicht beherrschen in eigene Kurse, wo sie die Landessprache lernen und lässt sie erst dann am regulären Unterricht teilnehmen. Leider weiß ich nicht mehr, welches Land es war (Schweden?) , es war aber im Norden.


    ... Ebenso gibt es extrem viele soziale und psychische Probleme, für die einfach das Personal nicht da ist, die LehrerInnen keine Ausbildung haben, und darunter dann die ganze Klasse bis Schule leidet und im Lernfortschritt gebremst wird. ...


    Ich kann aus eigener Erfahrung - weil es meine lieben ehemaligen Klassenkameraden betrieben haben - sagen, dass das mit den sozialen und psychischen Problemen ein sehr beliebtes Verfahren ist, um den Unterricht zu sabotieren. Reden wir lieber über irgendein Blabla als Unterricht zu machen - und die Lehrer ziehen mit! Hätte es geheißen, alle, die so schwerwiegende Probleme haben, dass sie diese unbedingt besprechen müssen, können dies außerhalb des Unterrichts tun, z.B. am Sa-Nachmittag, hätte sich einige "Wunderheilungen" eingestellt.


    Übrigens werden die Schüler, die sich grob danebenbenehmen aus der Schule entfernt - allerdings nicht auf dem direktem Weg, wie über einen Rauswurf aufgrund disziplinärer Defizite, sondern über die Noten. Damit wären wir bei: "Ich habe einen 5er, weil mich der Lehrer nicht mag." Stimmt, das ist gang und gäbe.


    Außerdem ist das, was man heutzutage so gerne als "psychische Probleme" bezeichnet wird wohl eher in den Bereich unangebrachtes Verhalten aufgrund schlechter Erziehung einzuordnen und nicht in den Bereich Krankheit. Ein derartiges Verhalten ist nicht krank und es ist unangebracht, wirklich kranke Menschen mit unerzogenen Flegeln gleichzusetzen! Mittlerweile hört man schon umgangsprachlich Dinge, wie: "Du bist ur krank im Kopf/behindert, ... " Was soll das? Das hat nur zur Folge, dass wir uns wieder einmal im Zuge der politischen Korrektness andere Begriffe für "krank" und "behindert" einfallen lassen müssen, weil diese als Schimpfwörter gelten!


    Auch sah ich viel zu oft, dass sich die Eltern überhaupt nicht für ihre Kinder interessieren. Kinder bekommen Mahnungen, Klassenbucheinträge, Frühwarnungen, und die Eltern kommen trotzdem nicht in die Schule und sprechen mit den LehrerInnen über ihre Kinder.


    Die Motivation wäre sehr schnell da, wenn die Kinder von einer öffentlichen Stelle in Nachhilfe, Nachmittagsbetreuung etc. mit Betreuung gesteckt werden würden und die Eltern dafür zahlen müssten - ohne finanzielle Rückerstattung durch den Staat/Ämter/Behörden etc.



    Der Artikel ist nicht zielführend - er zählt Missstände und zugehörige Ausreden auf, nicht aber, was man dagegen machen kann und wird.
    --------


    Sein wir uns ehrlich - sehen wir uns die heutigen Pensionisten, also die Kriegs- und Nachkriegsgeneration an - da waren nach heutigem Stand fast alle Kinder sozial benachteiligt und aus schwierigen familiären Verhältnissen. In den Familien, wo die Männer gefallen oder in Gefangenschaft waren, waren auch die Frauen Alleinerzieher und -verdiener. In den Klassen waren 40 - 50 Kinder. Dass die Kinder damals deshalb nicht lesen konnten, ist mir aber fremd. Dass die Schüler derartige psychische und soziale Probleme gehabt haben, dass kein sinnvoller Unterricht mehr möglich war, habe ich auch nie gehört. Seither wurde unser Schulsystem laufend und bedeutend verbessert - und nun haben wir katastrophale Ergebnisse im Bildungssystem.


    Ich sehe keinen Grund, warum man die Kinder nicht mit 10 Jahren vorselektieren soll. Wenn jemand zu faul ist, um zu lernen, dann wird er im Gymnasium/der HAK/HTL nicht glücklich werden. Wenn jemand einfach nicht das intellektuelle Potential hat für eine AHS, dann gehört er auch nicht hinein. Schick diese Leute einfach in die Hauptschule und dann in eine Lehre. Falls es zu einem spontanen "Reifungsprozess" kommt, ist es ohnehin möglich, dass das Kind sich in die AHS hocharbeitet oder nach dem Hauptschulabschluss in eine BHS etc. wechselt. Wenn nicht, dann hilft da auch kein Förderprogramm. Die sollte man lieber für die verwenden, bei denen auch ein Erfolg zu erwarten ist.


    Die Lösung für das Bildungsproblem ist ganz einfach:
    1) Wer die Sprache nicht kann, muss diese lernen, bevor er in die Schule kommt, denn es macht keinen Sinn auf jemanden in einer Sprache einzureden, die derjenige nicht versteht.
    2) Wenn das Betragen so schlimm ist, dass kein vernünftiger Unterricht mehr möglich ist, muss der Schüler entfernt werden - und zwar aufgrund des Betragens und nicht der Mathe-/Deutsch-/etc.-Note.
    3) Gerechte Leistungsbewertung für alle! Keine Bevorzugungen aufgrund irgendwelcher "sozialen" Begründungen!
    4) Sanktionen für Eltern, die Kinder bekommen haben, um sich von deren Kindergeld ein schönes Leben zu machen. Das Geld gehört den Kindern!

    Hallo!


    Ich habe in Erinnerung, dass man am StudienServiceCenter der Univie 3 gedruckte Exemplare der Abschlussarbeit abgeben muss. Auf einem Formular habe ich heute aber etwas von 2 Exemplaren gesehen. Ich dachte, man braucht aber Exemplare für:


    • Studienprogrammleiter
    • Bibliothek
    • Betreuer


    Außerdem gibt es an der Univie auch noch einen Begutachter. Bekommt der auch ein Exemplar - mein Betreuer möchte auf jeden Fall eines. Wieviele Exemplare brauche ich nun mindestens für die Uni (incl. Betreuer, excl. Expemplar für mich) 2, 3, oder 4?


    Gibt es Erfahrungen mit dem Bindenlassen der Arbeit? Wo ist es gut, wo nicht? Ich habe keine diesbezüglichen Wünsche der Univie gefunden. Welche Wünsche hat man an der Univie? Ich nehme an, dass man sich in den beiden Copyshops bei der TU und der Univie auskennt. Wie lange dauert es von der Bestellung bis zur Fertigstellung und wieviel kostet 1 Exemplar? Ich nehme kaum an, dass ich Mengenrabatt bekomme ;). Kann ich am selben Tag die Arbeit hochladen und abgeben? Wie lange dauert die Kontrolle, ob ich auch kein Plagiat abgegeben habe?


    Danke!


    P.S.: Eigentlich dachte ich, ich hätte das schon vor einigen Stunden gepostet - es scheint aber nicht funktioniert zu haben.

    Ist zumindest anfangs nicht sinnvoll, weil für den 1. Übungstest auch keine "richtige" Entwicklungsumgebung verfügbar sein wird.



    Soweit ich es in Erinnerung habe, kann man in Eclipse auch mit einer Art "Konsole" herumspielen, falls Du darauf ansprichst. Aber eine IDE finde ich gut. Ich hatte damals auch soetwas wie Visual Studio Express unter Windows daheim und eine Konsole + gcc und Solaris an der Univie. Das hat in keinster Weise gestört.


    Am sinnvollsten wäre es natürlich, wenn er/sie daheim auch Linux hätte. Ansonsten wird sich kaum eine ähnliche Umgebung, wie die an der Uni simulieren lassen.