Beiträge von Bomple

    ja ich hatte die prüfung bei prof. gröller - in der anmeldung stand auch Ort: Büro E. Gröller


    Also bei mir stand M. Haidacher und bei ihm hatte ich heute auch die Prüfung...


    Folgende Fragen sind bei mir gekommen:


    * Wozu Visualisierung, Visualisierungs-Pipeline erklären
    * Grids - welche Arten gibts, Eigenschaften erklären
    * Welche Methoden von Volume rendering gibts, jeweils kurz erklären
    * Marching cubes erklären
    Zusatzfrage: Line Integration Convolution - was ist das / erklären wie's funktioniert.


    Die Zusatzfrage hab ich auf eigene Anfrage hin bekommen weil ich nach Beantwortung der ersten 4 Fragen knapp den Einser verfehlt habe :D
    (der sich mit Zusatzfrage dann ausgegangen ist)


    War ein sehr angenehmes Klima bei der Prüfung, faire Benotung, Formeln hab ich keine gebraucht.

    wie genau kann man sich das vorstellen? mir ist nicht ganz klar wie ich auf einem farbigen papier dessen spektrum einzechnen soll..
    aufschreiben aus welchen wellenlängenbereichen sich die farbe zusammensetzt? :confused:


    Ist ganz einfach:
    Du kriegst ein stück Papier gezeigt (das Sample) und zusätzlich ein blanko-Spektrum wo du die Kurve einzeichnen kannst :)


    -> das Blankospektrum schaut ungefähr so aus wie das Bild im Anhang (möglicherweise war's gespiegelt, weis ich nimmer genau).


    Das die Antwort jetzt nicht mehr wirklich zeitaktuell ist ist mir klar, ist auch mehr als ergänzung zu dem Eintrag im Vowi zu sehen (Prüfung vom 26. 1. 2010) :D

    Dateien

    • spektrum.jpg

      (12,6 kB, 135 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    also ich würd erstmal (soweit möglich) ruhe bewahren...


    du hast die prüfung ja gemacht und anscheinend auch positiv bestanden, auf die ganze thematik mit der tuwis - anmeldung und das blacklisting würde ich erstmal garnicht eingehen. wenn du antreten durftest dann musst du auch eine note bekommen, und zwar deinen leistungen entsprechend.


    schau einfach mal hin aufs institut, rede freundlich mit den leuten dort und versuch das ganze auf die nette tour zu klären, dh. sag denen wann du die prüfung gemacht hast und das du noch kein zeugnis bekommen hast.


    -> falls sie leugnen wollen das du die prüfung bei ihnen abgelegt hast kannst du immer noch versuchen zeugen zu finden die gesehen haben das du dort warst. dann haben sie zumindest mal argumentationsnotstand wo denn dein prüfungsbogen hingekommen ist.


    -> falls sie mit irgendwas daherkommen von wegen du bist zwar angetreten, aufgrund von irgendeinem blacklisting wird dir aber jetzt kein zeugnis ausgestellt kannst du ihnen immer noch mit der gesetzeskeule kommen. in dem fall würd ich mir aber auf jeden fall rückendeckung holen, da kannst du dann allein wahrscheinlich wenig ausrichten.


    wie gesagt, ruhe bewahren und auf jeden fall immer so freundlich wie möglich bleiben, das gesetz hast du auf deiner seite und wenn du freundlich bleibst hast du auf jeden fall den besseren stand.


    generell gilt, wenn sie schwierigkeiten machen -> an die fachschaft wenden, die sind genau für sowas da. die haben wahrscheinlich auch den besseren draht zum rudi freund.

    Lacrima schrieb:

    is im schnitt eigebntlich gar nicht mal sooooo gut ausgefallen, wie erwartet....


    Das seh ich anders...
    62 studenten sind angetreten, 4 sind durchgefallen... dh. nur ca. 6% der studenten haben diese lva nicht positiv absolviert.


    also wenn das kein gutes ergebnis ist...

    Korrupt schrieb:

    hat wer erfahrungen mit iiyama?


    Hmm, direkte erfahrungen hab ich mit iiyama keine, aber die dinger werden bei uns in der Firma (neben eizo) standardmässig eingesetzt und da hab ich eigentlich noch nie gehört das es probleme gegeben hätte.


    Also wenns rein um den markennamen geht da haben sowohl iiyama als auch eizo einen sehr guten ruf (hab selbst noch einen steinalten eizo röhrenmonitor daheim mit dem ich eigentlich noch immer sehr zufrieden bin)

    So, ich lehne mich mal ein bisschen aus dem fenster und sag auch was dazu (das ist allerdings kein offizielles statement sondern der stand der dinge aus meiner subjektiven sicht)


    hal schrieb:

    Diese drei von dir genannten Seiten sind offiziell vom ZID anerkannt, daher gingen die von vornherein trotz Firewallumstellung.


    Stimmt nur teilweise, Zid hat von vornherein alles gesperrt.
    erst auf hektisches betreiben seitens der fsinf wurden einige rechner wieder freigeschalten, darunter sollte auch die tigerente sein (diese wurde allerdings vom zid aus irgendeinem mir unbekannten grund abgelehnt)


    hal schrieb:

    Warum sie grade jetzt das Forum umsiedeln mussten geht aber einzig und alleine auf den Mist der fsinf zurück.


    Das ist wohl wahr, allerdings wars imho auch der denkbar günstigste zeitpunkt da das forum von aussen sowieso nicht erreichbar war.


    Georg Kraml schrieb:

    Schon klar, aber warum liegt das Forum dann nicht einfach auf einer der drei anerkannten Maschinen? Ob wir jetzt unter tigerente.htu.../~iforum/ oder unter fsinf.htu.../~iforum/ fahren, sollte doch ziemlich wurscht sein, oder? Erzähl mir nicht, dass die Fachschaft Informatik das technisch nicht fertig bringt; ich weiß, dass dort ein paar kompetente Leute rumhängen.


    also meines wissens nach ist die hardware die hinter den "offiziellen" web-adressen steckt mehr als veraltet, da hätte wohl keiner eine freude damit. ausserdem konnte keiner ahnen das sich das zid ausgerechnet gegen die tigerente querlegt.


    Georg Kraml schrieb:

    Ähm, das war, soweit ich weiß, Version #3. Version #4 ist meinen Informationen nach, dass der Server eigentlich eh ok war, aber die Besucher angezogen hat, mit denen die Fachschaft nichts zu tun haben wollte. Oder so ähnlich.


    Hm. Da wärs wirklich fein wenn noch ein offizielles statement von der fachschaft zustandekäme. das problem an diesen offiziellen statements ist das die einfach unheimlich schwer zu erzeugen sind, da sich alle irgendwie einig sein müssen. Die Fachschaft besteht ja bekanntlich aus X (X = abzählbar, endlich) vielen studenten, und ebensoviele meinungen gibt es daher :D


    Da ich bei der betreffenden Diskussion nicht dabei war kann ich nicht allzuviel darüber sagen, aus dem protokoll geht aber hervor, das deine variante nicht wirklich der wahrheit entspricht. Es ging auf jeden Fall um inhalte von Gothic.at und um einen uneinsichtigen admin.
    Die besucher von gothic.at standen eigentlich nie zur diskussion.

    Fireangel schrieb:


    Bomple  
    Man muss keine grossen Vorträge halten. Ein paar Säzte sind OK. Dann kommt meistens eine unterfrage und dann die nächste Frage von genau 3.


    Jo, stimmt...
    hab aber auch nix gegenteiliges gepostet :)
    wie gesagt, es sind alle 9 durchgekommen obwohl ein paar von uns wirklich blank waren :D


    hab nur versucht die art der fragestellung bzw. den stoffinhalt po-mässig niederzuschreiben damit vielleicht auch kommende semester was davon haben ;)

    Alex_K schrieb:

    mich würde interessieren wie die abgabe gespräche waren:
    werden die fragen jemanden bestimmten aus der gruppe gestellt, oder ist es eine frage an die gruppe?


    Die Mindestanforderung ist das jeder aus der Gruppe ein Beispiel erklärt...
    Dabei ist gefragt wie die Lösung ausschaut, welche fehler man gemacht hat ect.


    Irgendeiner in der gruppe hat eh meistens den durchblick, der redet dann meistens und die anderen müssen dann eben noch ein bsp kurz erklären


    Ansonsten werden einfach die Beispiele diskutiert, es ist auch ein guter tipp die beispiele ausgedruckt mitzunehmen damit man sich bei bedarf den quellcode nochmal ansehen kann (am besten sortiert und geheftet... nicht so wie wir das gemacht haben)


    Alex_K schrieb:

    wie wirkt sich dass auf die note aus wenn sich einer weniger auskennt?


    es gab (bei uns zumindest) nur gruppenbenotungen... (wahrscheinlich weil niemand komplett blank war, oder zumindest gut improvisiert hat)


    eine teilnehmerin (einer anderen gruppe) hat meiner meinung nach einen eher schlechten eindruck gemacht (die hatte auch kein einziges beispiel programmiert), die gruppe hat aber deswegen keine abzüge bekommen

    Gedankenprotokoll der mündl. Prüfung Objektorientierte Programmierung am 22.01.2004


    Insgesamt waren wir 9 Personen die geprüft wurden, jeder hat 3 Fragen bekommen.


    Geprüft wurde im wesentlichen fast alles, meine 3 Fragen waren:
    Frage 1:
    Wie setzt man generische programme in nicht-generische um, welche 2 methoden
    gibt es da (homogen, heterogen)
    Erklären sie die homogene methode
    wie würde man ein generisches javaprogramm in standard-java (mittels
    homogener methode) umsetzen
    Frage 2:
    Erklären sie den virtual proxy (jemand anderer hatte bereits das proxy -
    designpattern erklärt, konnte aber den virtual proxy nicht, deswegen hab ich
    als nächster diese frage bekommen)
    Frage 3:
    Erklären sie interfaces
    wie schaut die deklaration eines interface aus
    was darf drinstehen was nicht (zb. alle methoden public, keine static
    methoden usw...)

    Die erste frage konnte ich einigermassen beantworten (obwohl ich einen hänger
    hatte), bei der 2. frage war ich komplett blank, die dritte frage ging
    einigermassen.


    Ergebnis: 2er


    Sonstige fragen die mir noch einfallen:


    Welche bedingungen für untertypbeziehungen kann der compiler überprüfen?
    (Kovarianz, Kontravarianz, Invarianz, für welche elemente muss was gelten)
    Sind diese bedingungen ausreichend um eine untertypbeziehung zu sichern
    (-> nein, stichwort zusicherungen)
    Zusicherungen: welche arten gibt es (pre- postconditions, invarianten)
    welche dürfen wann stärker/schwächer werden
    Erklären sie Datenkapselung
    Was ist Faktorisierung
    Objektkopplung, Klassenzusammenhalt (jeweils relativ genau)
    Was ist Gebundene Generizität, warum braucht man das
    Design Patterns:
    Erklären sie das Visitor Pattern, Proxy Pattern, Factory, Decorator,
    Prototype, Iterator
    jeweils relativ genau, also welche arten gibt es, arten erklären.
    Praktisch jeder musste eine detailfrage zu einem Pattern beantworten
    Sichtbarkeit erklären, insbesondere protected und default sichtbarkeit
    (was ist wo sichtbar, wo kann die klasse abgeleitet werden)

    Ansonsten war der Bewertungsstil eher grosszügig, es gab niemanden der mit
    nicht-genügend bewertet wurde

    bachelor_fh schrieb:

    - sind diese nachzuholenden VLs verpflichtend oder lediglich im pers. Interesse um das Studium absolvieren zu können?


    Ich nehme mal sehr stark an das diese lva's verpflichtend für dich sind um fürs studium zugelassen zu werden.
    wenns nur darum geht was in deinem persönlichen interesse liegt da wird praktisch immer davon ausgegangen das du dich sowieso darum kümmerst dir das entsprechende wissen anzueignen.


    zb. darf man mit einem abgeschlossenen bakk in softwareengineering auch ohne weiteres ein mag studium medizinische informatik anfangen. das mangelnde medizinische wissen muss man sich dann eben selbst aneignen, da gibts dann nichtmal empfehlungen oder sowas...


    bachelor_fh schrieb:

    - ist ein Beginn des Masterstudiums schon diesen Herbst möglich, auch wenn ich den Bakk. (FH) "erst" im Juni 2004 erhalte? Reicht die Zeit aus oder können VLs während des Masterstudiums nachgeholt werden?


    du kannst natürlich jederzeit ein anderes studium inskribieren (zb physik) und unter dieser kennzahl die ersten lva's fürs informatik-magisterstudium absolvieren.
    sobald du dann die zulassung zum mag studium hast kannst du dir die zeugnisse anrechnen lassen und ganz normal weitermachen.

    chri_le_roux schrieb:

    „Pflichtfach – Leichen“ = Prüfungen
    die ich aus Gründen wie Faulheit,
    Feigheit, Desinteresse, ...usw.
    noch nicht gemacht habe.


    hehe... in dem fall müsste man die meisten studenten (inklusive mich selbst) als massenmörder bezeichnen :D

    masdah splintah schrieb:

    also dann müsste der steinhard für gkm 6 termine übers jahr anbieten oder wie ?


    müsste er, und zwar anfang, mitte und ende jedes semesters...

    diese regelung gilt aber nur für vo's gell?
    alles andere (vu, vl, ag, ue, lu...) ist davon nicht betroffen

    betonblume schrieb:

    ...hängt listen mit persönlichen daten ihrer studenten world-readable ins web. Abgesehen, dass das eine sauerei ist: ist es eigentlich nicht auch illegal? Weiß da jemand was?


    wenn du mir sagst worums genau geht (am besten inclusive url) leite ich das an die fachschaft weiter... musst hier nichts posten, email an mich reicht auch :) (oder gleich an fsinf(at)fsinf.htu.tuwien.ac.at)

    Georg schrieb:

    Ja, in der Theorie, aber in der Praxis is das doch ein und der selbe Mensch oder?

    nur um missverständnisse zu vermeiden: für mich ist die praxis das was in der datenbank drinsteht (und in der datenbank sind angestellter und zugewiesener verschiedene mitarbeiter). wenn du mit praxis die abbildung der datenbank auf die reale welt meinst: ja, das ist ein und derselbe mensch.

    aber wenn du schreibst jeder mitarbeiter muss ein angestellter sein dann ist das falsch...

    Freeek schrieb:

    Tach Leude ... das sind die Tables, die ich gefunden hab ... da sie sich von den bisherigen Unterscheiden, bidde ich um kurzen Check ...
    ...


    bis auf arbeitet_an sind deine relationen ident mit meinen... und ich habs deswegen anders weil ich die annahme getroffen habe das immer eine ganze arbeitsgruppe an einem projekt arbeitet... is aber auslegungssache und ich würd sagen das deine version auch passen muss

    ines schrieb:

    also ich hab keine ahnung wie ich die abfrage 2 machen soll.

    hat irgendwer eine idee??


    sollte ziemlich straightforward gehen... (du brauchst natürlich den einen oder anderen outer-join)
    aber ansonsten hängts natürlich von den relationen ab die du definiert hast...

    wenn du die hier postest kann dir vielleicht wer weiterhelfen...

    mathbot schrieb:

    Ist es zwingend notwendig so ein Attribut einzuführen? (im Artikel 3.1.4: "When the [common attribute] does not exist, it must be created")


    ja, ist dann zwingend notwendig wenn die subsets disjunkt sind... (ansonsten wärs keine generalisierung)
    zb. bei beispiel B gibts mitarbeiter die entweder angestellt oder zugewiesen sein können, aber nicht beides gleichzeitig. ein mitarbeiter wird eindeutig durch personalnummer und abteilung identifiziert. zur unterscheidung hab ich bei mitarbeiter noch das attribut typ eingeführt das aus einem zehnstelligen string besteht und entweder 'zugewiesen' oder 'angestellt' sein kann.

    wenn ich dann zb. ein neues tupel in die relation zugewiesen eintrage überprüfe ich ob schon ein tupel in mitarbeiter existiert mit dem entsprechenden key und vom typ 'zugewiesen'

    hätte ich das attribut typ nicht könnte ich nicht (oder nur sehr umständlich) sicherstellen das ein mitarbeiter nicht gleichzeitig zugewiesen und angestellt ist

    Alex_K schrieb:

    so wie ich die angabe verstanden habe muss ja jeder mitarbeiter ein angestellter sein.


    dann hast du das falsch verstanden. ein zugewiesener mitarbeiter ist genauso ein "vollwertiger" mitarbeiter wie ein angestellter.

    Alex_K schrieb:

    die einzige möglichkeit die ich sehe ist dass er ein zugw. arbeiter sein kann, aber der ist ja wirderrum auch ein angestellter !?.


    nein, ein zugewiesener mitarbeiter ist kein angestellter. ein zugewiesener mitarbeiter verweist nur auf einen angestellten, das ist etwas anderes.

    Freeek schrieb:

    Wie setze ich 1:n oder 0:n Beziehungen in die Darstellungsart mit der Raute um ?


    bei 1:n wird die seite wo das n steht ausgefüllt und die andere weis gelassen
    bei 0:n kommt auf der seite die ausgefüllt wird noch ein ringerl hin (das is genau die umgekehrte variante als man es intuitiv machen würde)

    Freeek schrieb:

    Bzw. wenn eine Seite der Beziehung 1:1 ist und die andere 0:n, dann ist die eine Häflte der Raute gefüllt, die andere nicht ... nur wo kommt dann das Ringerl hin, und auf welche Seite die ausgefüllte Hälfte


    es kann nicht "eine seite" der beziehung 1:1 oder 0:n sein...
    die beziehung 1:1 impliziert bereits 2 seiten

    also die ausgefüllte hälfte kommt immer dorthin wo das n steht, das ringerl kommt auf die gegenüberliegende seite von der 0

    Alex_K schrieb:

    warum muss man da eine n:n:n bezeihung machen?
    nach meiner auffassung hätte ich da eine 1:n:n beziehung gemacht (mitarbeiter und arbeitsgruppen können ja nur zu einer abteilung gehören).

    das lustige an der sache ist ja das sich mitarbeiter erst durch seine abteilung definiert... dh. wenn du nur die werte vom mitarbeiter hernimmst (die personalnummer) dann kannst du sehr wohl mitarbeiter mit derselben personalnummer haben die an demselben projekt, aber in unterschiedlichen abteilungen arbeiten.

    mir ist übrigens gerade aufgefallen das ich vergessen habe die beziehung zwischen abteilung und arbeitsgruppe einzuzeichnen (eine einfache 1:n beziehung, genauso wie zwischen mitarbeiter und abteilung)

    arbeitet_in_gruppe ist übrigens insofern ein bisschen tricky da es hier 3 foreign keys gibt, und zwar
    (nr, abteilung) von mitarbeiter
    (abteilung, kurzbez) von arbeitsgruppe
    (abteilung) von abteilung

    Alex_K schrieb:

    müsste man diese relation nicht nochmals aufteilen um sie in 3NF zu haben?
    aus der svnr folgt ja vorname und nachname.

    nope, aus svnr folgt garnichts... laut angabe ist svnr nicht einmal eindeutig!
    (das ist eine freiwillige konsistenzprüfung die ich einfach eingeführt habe weil ich denke das es sinn macht)

    tschurlo schrieb:

    Da bin ich mir nicht so sicher, ob sich die beiden wirklich ausschlieszen muessen, aber das sind ws. nur noch Details.

    da bin ich sogar sehr sicher. personalnummer in verbindung mit abteilungsname ist eindeutig, dh. ein und derselbe mitarbeiter (identifiziert durch abteilung und nr) kann nicht gleichzeitig zugewiesen und angestellt sein (natürlich ist ein zugewiesener mitarbeiter in wirklichkeit auch nur ein angestellter einer anderen abteilung aber für die datenbank sind das 2 verschiedene mitarbeiter)