Posts by Chris

    Hallihallo,
    nur ein kleiner Hinweis zu Beispiel 2: Der Beweis von (2) => (3) kann man auch viel einfacher fuehren, wenn man die Aussage direkt beweist: Setzt man in (2) fuer $\varphi$ einfach $\bot$ ein und bemerkt, dass $\Gamma \models \bot$ gilt, genau dann wenn $\Gamma$ unerfuellbar ist, ist man eigentlich eh schon bei (3) angekommen...


    Fast ;)
    schau mal was passiert, wenn du anstatt durch f(n)g(n) dividierst und dann den Kehrwert nimmst...
    --chris

    Hallo Allerseits,


    nachdem's dieses Semester leider keine allgemeine Ankündigung aller LVAs am logic gibt, poste ich das hier mal einfach als ein bißchen Werbung, könnte vielleicht interessant sein ;-)


    lg, Christoph


    Dear colleagues,


    This term's Seminar in Logic (185.316, 3.0 ETCS) will focus on
    "Logical Dynamics of Information and Interaction", a hot topic
    in the intersection of logic and computer science. Johan van
    Benthem's long awaited book with this title will appear only later
    this year, but based on a pre-print edition we will be able to
    explore this exiting new chapter of contemporary logic adequately.


    The organisational meeting will take place


    Friday, March 18, 2011, 13:00,
    Seminar Room Gödel
    Favoritenstr. 9, ground floor.


    The seminar itself will take place in blocked form, probably
    on 2 or 3 Friday sessions in May or June. (Dates negationable.)
    See http://www.logic.at/lvas/185316/ for details.

    sind komplett frei, und muss auch nix mit informatik zu tun haben. und im speziellen hab ich auch übungen aus TM gemacht und problemlos eingereicht.


    das einzige, was generell verboten ist, sind lehrveranstaltungen, die laut übergangsbestimmungen oder diversen äquivalenzlisten (siehe logic.at-seite) äquivalent sind. aber da brauchst dir in deinem fall keine sorgen machen.

    Hi,


    ja, deine Interpretation stimmt. So etwas macht zum Beispiel Sinn, wenn du eine andere Funktion aufrufen möchtest, die eine Funktion als Argument bekommt. Wenn du zum Beispiel in einer Liste alle Elemente durch den String "abc" ersetzen willst, geht das ganz elegant durch:
    map (constFun "abc") liste


    Ok, das ist jetzt ein ziemlich konstruiertes Beispiel, aber das Prinzip sollte verständlich sein :-)
    Aja, außerdem wird bei Monaden als return- Funktion manchmal gern etwas Ähnliches verwendet, fällt mir gerade ein..




    mfg, Chris

    Wenn ich das jetzt richtig sehe, dann wird der Typkonkstruktor Leaf bei Aufgabe 1 und 3/4 für jeweils unterschiedliche Typen verwendet, was natürlich einen Konflikt verursacht.


    Wie geht ihr damit um?


    Wurde in der Angabe bereits ausgebessert... für 3/4 heißen die Konstruktoren Leaf3 bzw. Node3


    lg, Chris


    wenn der String nun kein Palindrom enthält, soll da True oder False rauskommen ?? ....


    naja, ein (nichtleerer) string besitzt auf jeden fall zumindest ein palindrom der länge 1... insofern wäre der einzige string, der noch in frage käme, keine palindrome zu besitzen der leerstring, und ob der ein palindrom der länge 0 ist.. naja, darüber kann man wohl streiten (obwohl nach der definition in der angabe, ist er eines, oder siehst du das anders?)



    .... verdammte zweideutigkeit hat bis jetzt bei beiden übungen zu punkteabzügen geführt,... das suckt!


    nur mal interessenshalber, wo hat es bei den ersten beiden beispielen irgendwelche zweideutigkeiten gegeben?


    lg, Christoph

    Nein, muss man nicht...
    .. der Zweck der Plenumsübung ist es, dass die Tutoren Musterlösungen zu den Übungsblättern präsentieren und wenn sie gut aufgelegt sind auch Fragen dazu beantworten.. :-D

    Ja, es genügt, die Datei ins Gruppenverzeichnis abzulegen.
    Wenn du mal ein "ls -ld" in deinem homedir machst, siehst du, dass das "Gruppe" Verzeichnis nichts anderes als ein soft link zum Gruppenaccount ist...


    lg, chris

    hmm, bei mir gehts.. allerdings verwende ich unter linux als lokalen port für das forwarding nicht 119, sondern irgendwas > 1024 wegen den berechtigungen als non-root user..

    Ja genau so hab ichs auch. Nur was bringt der Kontext hier?
    "class GeoFigur a => DreiDimFigur a where" was bewirkt das?


    Wenn ich das "GeoFigur a =>" weglass, funktionierts genauso.


    das stellt dir sicher, dass jede instanz von DreiDimFigur auch die Operationen von GeoFigur bereitstellt (nämlich umfang und flaeche), sprich, dass DreiDimFigur wirklich ein Untertyp von GeoFigur ist.