Posts by dashstrike

    Hi, hat vielleicht jemand im WS 2013 die VO besucht und könnte mir die Foliensammlung aus dem TUWEL schicken?
    Ich würde nämlich gern am 29. zur Prüfung antreten und habe keinen Zugang zum TUWEL weil man dazu im TISS fürs WS 2013 angemeldet sein müsste.


    Danke schonmal!

    10:15


    Der prof meinte ja gestern, dass er bei bsp2(in welcher tiefe erscheint gegenstand ..) nicht senkrecht von oben fragen würde sondern fast senkrecht von oben frage würde. Ändert sich dabei dann irgendwas am lösungsweg oder bleibt alles gleich?


    bleibt gleich. Es geht einfach um die Grundannahme dass alpha und beta sehr klein sind und daher alpha mit sin(alpha) bzw. tan(alpha) abschätzbar ist. (mit beta das gleiche).

    Da soll genau gar nichts gemacht werden wenn dieser Fall eintritt


    Einen Rückgabewert brauch ich ja trotzdem, da die Funktion einen ClientInterface zurückliefert. Ich geb da momentan einfach null zurück, nur weiß ich nicht was da vom Abgabesystem erwartet wird...

    Bei Schritt 3 in der Funktion joinNetwork gibt es ja den Fall, dass keine Teilung durchgeführt wird. Was soll man in diesem Fall zurückgeben?


    Und hat vielleicht jemand Erfahrung mit Testinstanz 0014 Command #183? Hänge da leider und komme nicht drauf warum genau dieser eine Testfall nicht passt... EDIT: Hat sich erledigt. War ein Fehler bei adaptNeighbours


    so hätts ich gemacht.
    Auch wegen der Annahme dass ich sozusagen die die zuerst markiert wurden auch zuerst abarbeiten muss, bzw. wenn z.B. beim 6. der Breitensuche rekursiv zurückgegangen wird man ja wie der Kollege schon erwähnt hat bei G landet und nicht bei C und daher nicht direkt zu B kommt.

    Ganz einfach, weil das als Allheilmittel in der VO angepriesen wurde und im Skriptum eigentlich nur solche Beweise geführt werden. ;)


    Danke für den Tipp! Der Induktionsbeweis ist dann viel einfacher als die Konvergenz.


    Ich hab für c 3000 gewählt, für n0 dann eben 11.


    hab auch diese Konstanten gewählt. Der Knackpunkt ist ja ca. bei c ~ 2755. Alles drüber sollte also eig. passen.


    1. siehe post von kriton.


    2. m hat mit der inneren Schleife NICHTS zu tun.


    3. Die äußere Schleife läuft n mal ab. (wir beginnen bei 2^n und halbieren das ganze dann bis wir unter 1 sind. -> also log2 (2^n) = n)


    4. Da wir außen schon n haben brauchen wir innen noch sqrt(n) (Schleifenverschachtelungen werden sozusagen Multipliziert von der Laufzeit her)
    Wie man auf sqrt(n) dort kommt hat kriton eh sehr schön erklärt. Habs mir genauso überlegt, in dem ich zuerst mal schau wie die Größe von k von den Durchläufen der inneren Schleife abhängt und dann einfach die gewünschte Durchlaufszahl einsetz)

    links oben: O ( ab n > 5 ist links immer kleiner als rechts)
    links unten: Theta (Basis beim Log ist nur ein Skalierungsfaktor und das Quadrat kannst davor stellen (Produkt))
    rechts oben: Theta (beide Seiten sind konstant 1)
    rechts unten: Omega
    n^(9/4) = n^2 * n^(1/4)
    log(n^(n^2)) = n^2 * log(n)
    hätte gesagt log(n) wächst langamer als die 4-te Wurzel von n daher Omega.
    Bin mir allerdings nicht wirklich sicher ob das für alle Wurzeln/bzw. alle Log-Basen gilt.
    Ich nehm einfach an dass mit dem basislosen log in dem Beispiel der natürliche Logarithmus gemeint wurde.

    Also ich hab 23 als z genommen weil das ja, laut Information auf dem Blatt selbst(1.Seite), die Abgabefrist ist. Daher nehme ich mal an, dass auch diese damit gemeint ist.

    Ich kanns ja mal versuchen. Dachte nur durch die rezenten Platzbeschränkungen, etc. und die Tatsache, dass ja Mitbeleger generell nicht so gerne gesehen sind würde mir da im Wege stehen.


    Das bedeutet die LVAs des 1. Semesters lt. Studienplan (sprich STEOP Fächer) kann ich als Mitbeleger nicht besuchen?

    Hi, liebe Forumsmitglieder


    Mir ist klar, dass ihr hier vorwiegend der TU Wien angehört, nur leider fehlt der Uni Wien ein entsprechendes Portal.


    Folgende Situation: Ich würde gerne im Laufe der nächsten Jahre als Zweitstudium ein Informatikstudium an der Uni Wien abschließen und nun per Mitbelegung im Sommersemester schon einiges "vorarbeiten" um dies später anrechnen zu lassen. Leider wurden ja beide Universitäten über die letzten Jahre zunehmends verschult und mit zahlreichen neuen Hürden für Studierende beglückt. Daher stellt sich mir nun die Frage ist dies noch sinnvoll, bzw. möglich? Wenn ja, wie?


    Sollte dies auf der Uni Wien nicht möglich sein, dachte ich mir auf der TU Wien mitzubelegen, aber wenn man sich die momentane Situation der Fakultät dort ansieht, denke ich, dass dort noch weniger Chancen bestehen in diverse LVAs als Mitbeleger reinzukommen.


    Leider habe ich dazu wirklich kaum Ahnung und heiße jegliche Informationen willkommen. Danke!

    Du hast sicher mehrmals irgendwo angegeben, dass du Student bist. Überall dort, wo es wichtig ist, dass man weiß, dass du nun nicht mehr Student bist (Finanzamt, Stipendienstelle, Sozialversicherung, Bank, ...), musst du das melden. Bei einem Studienwechsel musst du dort ggf. angeben, dass du jetzt etwas anderes studierst.


    Informatik war nur das Zweitstudium und habe es glaub ich eigentlich nirgendst angegeben. (Also weder Familienbeihilfe, Wohnbeihilfe, etc.)