Posts by cherry

    Ich finde den Modus der LVA genau was dieses konkrete Problem betrifft auch nicht sehr berauschend, muss ich sagen. Ich habe auch nicht gerade die allerneueste Hardware. Komme damit beruflich als Softwareentwicklerin bestens klar, und habe auch meinen Bachelor problemlos damit "überstanden" - ohne ein einziges Mal Windows installieren zu müssen. In dieser Übung stoße ich plötzlich auf Grenzen (habe unter Windows auch nur OpenGL 3.1). Ich verstehe natürlich, dass das eine Programmier-LVA ist, aber ich finde es nicht fair, gewisse Hardware vorauszusetzen. Die Regel, dass das Spiel unbedingt auf dem einen Rechner im VisLab laufen muss, finde ich einfach dann problematisch, wenn Studierende nicht die Möglichkeit haben, genau dafür zu entwickeln. Wenn es für eine Lehrveranstaltung Hardwarevoraussetzungen gibt, sollte es auch eine gewisse Stückzahl an Leihgeräten geben. In LVAs, die mit Kinects o.ä. arbeiten, wird schließlich auch nicht verlangt, dass sich jede_r LVA-Teilnehmer_in die Hardware selbst anschafft.

    Ich weiß nicht, ob das schon erwähnt wurde, hab den thread nicht komplett gelesen. ich weiß aber, dass die informatik auf der univie großteils über facebookgruppen kommuniziert, und das funktioniert ganz gut, weil es nämlich "offizielle" gruppen sind, die von der studierendenvertretung erstellt, administriert und auch aktiv beworben werden (URLs in diversen erstsemestrigen-unterlagen etc., auf der website, etc.)
    ich denke, man sollte sich dem trend nicht verschließen, sondern die chance nutzen, und ordnung in die gruppen bringen.

    Jetzt dagegen gibt es offenbar Auflagen (so als ob man von einem einen Fach/einer anderen Uni käme) die laut Studienplan nur als Freifach verwendet werden können (wo man dann wahrscheinlich gar nicht so viele ECTS braucht).


    Genau so ist es. Was mich stört ist eben, dass diese Auflagen im Master-Curriculum aufgezählt sind. Warum kann dann bei der Inskription nicht einfach diese Liste verwendet werden? Dass es 8 Wochen dauert, bis mir jemand eben diese Liste per Mail zukommen lässt, ist doch absurd.

    Warum? Seinerzeit konnte man mit einer Bestätigung des Dekanats, dass man erfolgreich das Bachelorstudium eingereicht hat, ein darauf aufbauendes Masterstudium inskribieren. Geht das heutzutage nicht mehr?


    Das weiß ich nicht. Ich hab beim Einreichen gefragt, wann ich etwas in der Hand haben werde, um den Master inskribieren zu können, da wurde mir gesagt in ca. 4 Wochen. So war es auch. Als ich die Mail vom Dekanat bekommen hab, bin ich gleich am nächsten Tag hingegangen, allerdings habe ich zu dem Zeitpunkt die Inskriptionsfrist bereits um wenige Tage verpasst.


    Man kann da auch einen anderen Bachelor inskribieren, auf den man Masterfächer machen kann. (Oder geht das etwa auch nicht mehr?)


    Das ist doch nun wirklich eine Krücke. Wahrscheinlich wäre das eine Möglichkeit gewesen, allerdings habe ich zum Zeitpunkt des Einreichens (November) nicht damit gerechnet, dass das bis März dauern wird. Ich habe gedacht, dass ich Ende Jänner bereits wieder eine offene Studienkennzahl haben werde, somit hab ich gar nicht an diesen Umweg über den 2. Bachelor gedacht.

    Wäre es nicht möglich, die Auflagen für einen Schwerpunktwechsel im Masterstudium irgendwie zu standardisieren? Ich habe im November meinen Bachelor eingereicht, im Dezember hatte ich den Abschluss, dann musste ich bis Jänner warten um inskribieren zu können, und dann sagt mir die Dame in der Studienabteilung, dass die Zulassung zum Master 8 Wochen dauert, weil ich ja Auflagen habe wegen Schwerpunktwechsel. Sie hat sich selbst darüber geärgert, dass das nicht standardisiert ist, da ja die Auflagen sowieso schon im Curriculum stehen, und meinte, dass "die Informatik" hier unnötig kompliziert wäre. Nicht nur, dass mir jetzt monatelang keine Zeugnisse ausgestellt werden können - die Zulassung wird möglicherweise bis März dauern, weshalb die Anmeldung zu den Sommersemester-LVAs wieder super mühsam wird, weil ich alles mit jedem einzelnen Vortragenden per Mail klären muss.

    Vielen Dank für die Info! Was für mich noch nicht ganz klar ist: Kann man den Skriptum selber ausdrucken, oder kann man nur die gekaufte-gebundene Ausgabe benutzen. Weiß da jemand Bescheid? Wäre super hilfreich!


    man kann auch ein selbst ausgedrucktes verwenden.

    Hab die Prüfung vor einem Monat gemacht. Skriptum, Formelsammlung und ein einfacher Taschenrechner waren erlaubt. Es empfiehlt sich, das Skriptum gut zu indizieren.

    Jetzt hab ich, bis auf das letzte Prüfungsfach, das ganze Masterstudium geplant, und es sind genau 3 LVAs im Wintersemster. Alle anderen im Sommer. Ich würde trotzdem gerne nach Interesse entscheiden und nicht nach Semestereinteilung :-) Wer im Dekanat ist denn genau zuständig?

    Und gleich noch eine Frage zum Medieninformatik-Master: Im Studienplan haben Module oft eine ECTS-Angabe von z.B. 12-15 ECTS. Was bedeutet das nun? Kann ich mir im Rahmen der Angabe die Modul-LVAs frei aussuchen?

    Ich starte jetzt mit dem Medieninformatik-Master. In der Semesterempfehlung im Studienplan steht, dass man im ersten Semester das Prüfungsfach "Theorien der Medieninformatik" absolvieren soll. So weit so gut, ich habe mir also 3 Module ausgesucht, nämlich die zwei verpflichtenden plus "Designing Technosocial Systems" - Jetzt werden aber 2 dieser 3 Module nur im Sommersemester angeboten. Hab ich etwas falsch verstanden, oder ist das seitens der TU einfach fehlgeplant?

    @Nicht Medi.-Infler: wo seit ihr? (ich habe mal meinen Eingangspost angepasst, um mehr Kollegen ins Boot zu holen :) )


    Hier :-) (BSc Software Eng. bis auf die letzte fehlende VO-Prüfung abgeschlossen)


    Ich hab meine Bachelorarbeit dafür genützt, mir ein paar praktische Skills beizubringen, mit neuen Technologien zu spielen, etc. - dann habe ich einen Sommer lang für Praktikantengehalt in einem kleinen Unternehmen als Webentwicklerin gearbeitet und bin dort auch geblieben (jetzt natürlich für ordentliches Gehalt, Teilzeit). Ich möchte noch einen Master machen (zeitmäßig so 50:50 mit dem Job aufteilen), die weitere Karriere ist noch nicht geplant :-) Meine jetzigen Arbeitsbedinungen und Work-Life-Balance sind aber ein ziemlicher Glücksgriff, sodass ich eigentlich nicht so schnell loslassen möchte: Keine "Anwesenheitspflicht" im Büro, komplett frei einteilbare Arbeitszeit.
    Zum bisherigen Studium kann ich vor allem sagen, dass man den Massenbetrieb sehr stark gemerkt hat, und ab und zu auch zu spüren bekommen hat, dass man (oder "die Lehre" im Allgemeinen) eigentlich an der Uni eher unerwünscht ist. Viele LVAs sind einmal entwickelt und dann gefühlt nie wieder angepasst worden. Ich erinnere mich an die VU Web Engineering, deren Absolvierung bei mir noch nicht allzu lange her ist. Dort bekam ich zu hören, dass Rails ein sehr junges Framework ist, für das man kaum Hoster findet, und deshalb ist es noch kaum relevant. Eine weitere Wahrnehmung, die sich durch sehr viele LVAs zieht, ist, dass es immer genau dann aus ist, wenn es gerade beginnt, interessant zu werden. Viele Bereiche, die angeschnitten werden, haben eine Wahnsinnsrelevanz in der Praxis, werden für hochinteressante Projekte angewendet oder eröffnen neue Forschungsgebiete - die meisten LVA-Leiter schaffen es trotzdem, die Themen absolut langweilig und praxisfern in ihren LVAs zu bringen, sodass man eigentlich gar nicht mitbekommt, was man da eigentlich gerade kennenlernt. Da ist schon sehr viel Eigeninitiative und "Hintergrundforschung" gefragt, aber wer hat dafür schon Zeit?
    Ein Tiefpunkt des Studiums war sicherlich auch das geplatzte Erasmus-Semester... Ich hätte den 1. Wunschplatz an meiner Wunschuni bekommen, wurde dort auch angenommen, aber die TU hätte mir keine einzige (!) LVA angerechnet (Begründung war meistens, es ist nicht 1:1 die gleiche LVA wie an der TU). Dieses Eliteselbstbild kann ich bis heute nicht nachvollziehen.
    Ich bin gespannt auf den Master, und hoffe, dass die Studienbedingungen dort besser werden.

    Habt ihr auch schon das Ergebniss im Verzeichnis? Ich kann mir beim besten Willen nicht erklären wie ich nur 16 Punkte auf den ersten Teil bekommen hab....

    hast du immer wert und allgemeinsten typen hingeschrieben? ansonsten ist die angabe im vowi, du kannst die beispiele ja ausführen und mit dem vergelichen, was du bei der prüfung geschrieben hast.


    weiß jemand, wie viele punkte man erreichen konnte, und wie viele man gebraucht hat, um positiv zu sein?

    Die Syntax stimmt so nicht ganz, ich wollte es gerade kompilieren, damit ich weiß was hier hätte herauskommen sollen.
    Mir ist auch nicht klar, wie das genau aussehen muss, damit es stimmt, also vlt. kannst du das im Vowi noch korrigieren.


    ich habs geändert, meiner meinung nach haben da nur klammern gefehlt.


    edit:
    noch eine anmerkung zum vowi: bei der prüfung waren beim 1. beispiel wert und allgemeinster typ von t1 bis t7 gefragt. und bei einer der beiden letzten aufgaben war noch die typklasse gefordert, oder?

    wie viel Semester hat es dir gedauert?


    Ich bin jetzt im 8. Semester und mir fehlen noch 2 Prüfungen, und ich muss die Bachelorarbeit noch fertig machen. Das werde ich nächstes Semester erledigen. Insgesamt sind es dann also 9. Jedoch habe ich fast von Beginn an nebenbei gearbeitet, um mir das Studium finanzieren zu können, zunächst geringfügig und mittlerweile Teilzeit (25h/Woche). Da kann es schon mal passieren, dass man nicht in Mindestzeit fertig wird. Gerade an der Informatik ist es (an beiden Unis) sehr üblich, nebenbei zu arbeiten, oder auch hauptsächlich zu arbeiten und nebenbei zu studieren. Deshalb sagt der Durchschnittswert hier meiner Meinung nach absolut nichts aus.


    warum nicht dort anzufangen und dann vielleicht master an TU abschließen?


    Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen.

    hallo rasto (vitaj vo viedni),
    ich bin an der TU fast fertig und mein freund macht an der univie gerade die STEOP, deshalb kann ich dir vielleicht mit meinen erfahrungen weiterhelfen:



    - wie es es mit der Vorlesungen? An welcher Uni ist es leichter einen Platz bei der Vorlesung zu bekommen?


    In beiden Unis hat man eigentlich keine Probleme, in Lehrveranstaltungen zu kommen. Der Unterschied ist nur, an der TU gilt first come, first served, und an der Univie werden die Plätze nach Ende der Anmeldefrist zugeteilt. Beide Systeme haben Vor- und Nachteile.



    - wo ist das Studium leichter/schwieriger zu absolvieren? Welche Fächer sind unterschiedlich? (z.B., wie ist die Mathe an Uni Wien und TU Wien?)


    Das TU-Studium ist meiner Meinung nach schwieriger, auch, weil man manchmal das Gefühl hat, dass einfach zu viele Leute da sind, und deshalb eine gewisse Menge an Studierenden "weggeprüft" werden muss. An der Univie hat man mehr Hilfestellung durch Lehrende und Studienkollegen (mehr Anwesenheitstermine, mehr Feedback, mehr Hilfsbereitschaft, mehr persönliche Betreuung), an der TU ist man großteils auf sich alleine gestellt, viele bilden Lerngruppen mit Kollegen.



    - was sind allgemein die größten Vorteile einer und der anderen Uni, die mir als noch einem frischen Abiturienten nicht auffallen?


    Der größte Unterschied ist wahrscheinlich, dass die Informatik an der Univie etwas kleiner und familärer ist, die TU ist ein Massenbetrieb. Das stört aber nicht, wenn man sowieso Autodidakt ist.


    • an welcher Uni sind die Arbeitsgruppen kleiner/grösser? (vielleicht konkrete Zahlen? Oder ist es zu unterschiedlich?)


    Die Gruppengrößen sind ähnlich (durchschnittlich so um die 20 Leute). Die Univie reagiert auf die Tatsache, dass viele im Laufe des Semesters eine Übung abbrechen, und legt ab der Hälfte des Semesters klein gewordene Gruppen wieder zusammen. Das habe ich auf der TU bisher nicht erlebt.


    Dass ein Abschluss der TU wertvoller ist, kann ich aus meinem bisherigen Berufsleben nicht nachvollziehen. In meiner Firma arbeiten Leute mit Univie/FH/TU/... Abschluss, und es spielt keine Rolle. Wichtig ist, wie gut man in dem ist, was man tut, und wie gut man sich neues Wissen aneignen kann.


    Dass die Organisation an der TU besser ist als an der Univie, kann ich definitiv nicht bestätigen. Man kann aber sagen, dass das Online System der TU (TISS) weitaus angenehmer ist als das Univis (es ist auch wesentlich neuer). Aber damit hat man ohnehin fast nur in der Anmeldephase zu tun.


    Über die Stimmung unter den Studis kann ich sagen, dass auf der TU etwas mehr Konkurrenzverhalten herrscht. An der Univie halten die Studierenden etwas mehr zusammen, tauschen Unterlagen aus, treffen sich zum gemeinsamen Lernen, ... Natürlich kommt das auf der TU auch vor, aber meinem Gefühl nach weniger. Außerdem wird man bei gleich schwerem Stoff an der Univie etwas mehr unterstützt als auf der TU, wo man sich sogut wie immer alles selbst erarbeiten muss.

    Ich bin bald mit meinem Software Engineering Bachelor an der TU fertig, und würde der TU für den Master gerne den Rücken kehren. Ich habe einen Masterstudiengang an der FH Hagenberg in OÖ gefunden, der mich zumindest dem Curriculum nach erfüllen würde. Allerdings bin ich FHs gegenüber eher skeptisch, und mich würden eure Meinungen und Erfahrungen dazu interessieren. Wie ist allgemein der Ruf? Ich weiß, dass TUler FHs eher minderwertig sehen, allerdings soll Hagenberg im technischen Gebiet die beste FH Österreichs sein. Kennt ihr vielleicht sogar jemanden, der Hagenberg "von innen" kennt, und könnt kurz berichten? Ich hab ja schon im Bachelor kurz an einer FH geschnuppert (FH Joanneum), bin dann allerdings an die TU gewechselt, weil die FH sehr low level war. Im Nachhinein habe ich gehört, dass die Hälfte meines Jahrgangs dort abgebrochen hat. Diese Erfahrung möchte ich natürlich nicht wiederholen, aber Hagenberg soll angeblich gut sein.

    Wenn ich den Software Engineering BSc habe, und den Medieninformatik MSc machen möchte, muss ich volgende LVAs nachhholen (bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege oder etwas vergessen habe) :

    • VO Computergraphik
    • UE Computergraphik
    • VU Socially Embedded Computing


    Nun steht im TISS aber, dass man Einführung in Visual Computing braucht, um Computergraphik zu verstehen - ist dem wirklich so? Ich muss sagen, meine Motivation, freiwillig eine große Knockout-STEOP-VU zu absolvieren, hält sich in Grenzen :) Ist CG auch ohne EVC (mit den Kenntnissen aus dem SE Bachelor) schaffbar? Wie sieht es mit SEC aus? Bitte um eure Einschätzungen :)