Posts by patrikf

    Hallo Dab,


    Was ist denn dein Background, welches Bachelorstudium hast du gemacht, und AHS oder HTL? Klingt aber jedenfalls stark nach BTI mit den gelisteten ET-LVAs ;)


    Hier sind meine 2 cents: Ich schließe den MTI gerade ab und finde das Curriculum inzwischen sehr zusammengewürfelt, es weiß die eine Hand nicht, was die andere macht, und es gibt viele Professoren in Kernfächern, die die Lehre lustlos oder inkompetent betreiben (Grosu, Blieberger, ehemals Veith). Gerade "Embedded Systems Engineering" (früher iirc Kopetz, jetzt Grosu) hat sich im Inhalt um 180° gedreht.


    Was ich auf jeden Fall empfehlen kann, sind die Steininger-LVAs (Digital Design falls nicht im Bachelor gemacht, HW/SW-Codesign, evtl Advanced Digital Design), die gibts aber sicher auch als Modul im ES-Master.


    Wenn ich selbst die Entscheidung nochmal treffen würde, würd ich mir vermutlich den SE-Master genauer anschauen, da sich mein Interesse eher weg von den Elektrotechnik-Details verschoben hat.


    Du schreibst:

    weil ich auf Elektrotechnik voll abfahre.


    - für mich klingt das nach einem exzellenten Argument für den ES-Master, das klarer nicht sein könnte. Anders gefragt: was spräche denn deiner Meinung inhaltlich für den MTI, außer weniger von den schweren ET-LVAs? ;)

    Wenn du den Test 3 ablegen möchtest, würde ich empfehlen, auf eine IDE zu verzichten, um gleich schon den Workflow zu üben, den du auch beim Test haben wirst. Auch sonst weiß ich nicht, ob sich der Aufwand lohnt, aber ich bin auch generell kein IDE-Freund. ;) Das nur als Anmerkung von meiner Seite.

    Das hat mit dem Problem von zool aber nichts zu tun... bitte für ein neues Thema in Zukunft auch einen neuen Thread.


    hab bei mir gcc version 4.7.2 installiert (im lab is 4.5.0 installiert..)


    Ich nehme an, du meinst eh den avr-gcc (i.A. gcc != avr-gcc). Daran wirds wohl auch liegen, die älteren Versionen haben diese Optionen wohl stillschweigend geschluckt. Hier wird auch von so einem Problem berichtet. Du könntest dir ein Wrapper-Skript schreiben, das die Optionen mit "-_" am Anfang wegfiltert, oder es mit einem älteren avr-gcc probieren. Und natürlich kannst du zur Not auch einfach via SSH das ganze in der TILAB-Umgebung kompilieren.

    Quote

    Konkret würde mir dazu einfallen, dass du zum Beispiel in der rand16() Funktion die einzelnen Bits in der falschen Reihenfolge anordnest.


    Quote

    ok danke für den tipp. hab die bits genau umgekehrt reingeshiftet gehabt, also msb und lsb vertauscht. wären zwar trotzdem random gewesen, jetzt erfüllts hald die testfälle.


    Eigentlich sollte die Testlib beide Anordnungen zulassen... ist dann wohl ein Bug, oder da war noch ein weiterer Fehler versteckt.



    Der Test kommt nicht weiter mit dem Umbau, sondern weniger weit! Deine erste Implementierung von rand_shift dürfte schon richtig gewesen sein.


    Es steht doch eh in der Fehlermeldung: rand_feed, rand1 oder rand16 tun etwas unerwartetes. Die Tests für rand_shift sind zu dem Zeitpunkt schon durchgelaufen.


    Nochdazu wir im originalen Pseudocode aus der Angabe der in-Wert ja ignoriert


    Der in-Wert wird sehr wohl verwendet...

    Ah, daran liegts. Du rufst avr-ld direkt auf. Einfacher ists, du lässt den gcc das machen:

    Code
    1. avr-gcc -mmcu=atmega1280 -o test.elf -nostartfiles test.S
    2. # oder mit non-standard-endung .asm und object file als zwischenschritt
    3. avr-gcc -mmcu=atmega1280 -xassembler -c -o test.o test.asm
    4. avr-gcc -mmcu=atmega1280 -nostartfiles -o test.elf test.o


    Mit "-v" kannst du dir die Unterprogrammaufrufe ansehen, unter anderem wird da dem Linker automatisch "-Tdata 0x800200" übergeben, damit der weiß, wo er das hinlegen soll. (Ich nehm mal an, 0x800000 ist irgendein Flag, das noch zusätzlich gesetzt ist, als 16-Bit-Wert betrachtet fällt das eh weg.)


    Generell ists meistens klüger, gcc als benutzerfreundliches Frontend aufzurufen, statt direkt as, ld, etc. zu verwenden. -nostartfiles ist hier nötig, weil sonst low-level-Code aus der avr-libc mitgelinkt wird, der normalerweise für C-Programme Dinge wie Reset- und Interrupt-Vektoren, Stackpointer, Stack- und RAM-Initialisierung handhabt.

    okay, 2. hab ich dann mal falsch...
    hast natürlich recht, in Z5 ist das reducible. und x+3 ist auch eine unit, (x+3)*4x = 4x^2 + 12x (+5) = 1


    3. ja, begründet hab ichs auch schlecht; bei f hab ich gesagt, im prinzip ist das ja nur x*x mod m, und bei h hab ich die klassen aufgelöst (also a la mZ + a), ob ihm das langt, weiß ich nicht, aber das werd ich sicher am freitag erfahren ;)

    Angabe im VoWi


    na, wie ist es euch ergangen? #1 hab ich gestern noch gerechnet weils das in einer alten Prüfungsangabe gab, das "n-1" hab ich aber erst später gesehen...


    1.


    2. ist ein field weil irreducible (wurzel in den nullstellen), x+3 ist keine unit (mit koeffizientenvergleich, geht das irgendwie besser zu beweisen?)


    3. f und h well-defined, g nicht


    4. mu(0,1) = 2

    Ich hab das so gemacht, dass ich eben Knoten wähle, die auf bestimmte Art und Weise verbunden sind, und die dann nach einem festen Schema mit den neuen verbinde. Das kannst du ja mathematisch mit Variablen hinschreiben. Und dann hab ich gezeigt, dass die alten Knoten dann immer noch denselben Grad haben müssen und die neuen Grad 3.

    Please check out the git repo:


    Code
    1. $ git clone https://bitbucket.org/neroburner/discrete_mathematics_vo_2013ws.git
    2. $ cd discrete_mathematics_vo_2013ws
    3. $ make
    4. $ evince main.pdf

    looks good indeed :)


    Maybe we should set up an EtherPad for writing up the notes from the most recent lecture so that people don't work on the same things at the same time. If we have enough people it might even be feasible to do live note-taking in EtherPad during the lecture.

    Bin gerade am versuchen die Demo zum Laufen zu bringen, mit ifconfig krieg ich ja die ip vom rechner raus (hab Ubuntu), nur welche nehme ich da?
    Ich beziehe über WLAN meine IP, übers Kabel hät ich jetzt nur das Board angeschlossen.
    Muss ich eine extra IP definieren, für die Ethernetschnittstelle? Und die IP vom Board kann ich mir die aussuchen?


    Ja, du kannst einfach die Netzwerkkarte deines Rechners und das Board in einem neuen Subnetz betreiben, unabhängig von deinem WLAN.


    Und gibts eventuell irgendwelche alternativen zu Wireshark, ich hab leider keine Netzwerkkarte die logen unterstützt.


    Da müsstest du mal googeln, eventuell gibts einen Weg das mit deiner Netzwerkkarte zu machen oder wireshark bietet zumindest eingeschränkte Funktionalität. Sonst kannst du natürlich zum Debuggen einfach ins Labor gehen.

    Hat jemand ahnung wie man die fehler beheben kann???


    Code
    1. cp build/bigAVR6_1280/main.srec build/bigAVR6_1280/main.srec.out
    2. installing bigAVR6_1280 binary using avrprog2
    3. avr-objcopy --output-target=ihex build/bigAVR6_1280/main.srec.out build/bigAVR6_1280/main.ihex.hex
    4. avrprog2 --mcu=atmega1280 --flash w:build/bigAVR6_1280/main.ihex.hex -v
    5. USB communication error: Insufficient permissions to access usb device
    6. Exiting...
    7. make: *** [program] Fehler 255


    Einfache Lösung: nochmal als root.
    Schöne Lösung: udev richtig einrichten (ein rules-file kommt eh mitgeliefert, soweit ich mich erinnern kann). Oder händisch die Rechte auf das entsprechende USB-Device vergeben.

    Mach doch mal Debugging-Output rein (auf stdout, nicht stderr, wie hier schon erwähnt wurde) und schau, wie weit dein Skript kommt.
    Evtl. könnts auch daran scheitern:

    Quote

    Once the real server has accepted your message your application should quit with exit code 0.

    Okay, da wär ich ja drauf gekommen, aber ich hätte die fatalen Implikationen des Tipps


    Quote

    Please do not try to abuse the submission system as a debugging tool. (It's a rather terrible debugger ;) )


    schon früher erkennen müssen...