Posts by Greenfish

    5a)...Randdichten ausrechnen und miteinander multiplizieren. Wenn es wieder die gemeinsame Dichte ergibt dann ist es mal unabhängig. Aus der Unabhängigkeit folgt unter bestimmten Bedingungen auch die Unkorreliertheit (Skriptum 202)


    5b) Ja, 1 ist richtig. Siehe Skriptum 198


    5c) Stichwort iid. Deswegen F^n(x)


    5d) Stichwort Regressionsgerade. Skriptum 221


    5e) Skriptum 245, aber genau lesen, gilt nicht für den Stichprobenmittelwert wie in der Aufgabe verlangt. Man muss noch durch n dividieren

    MC-Fragen waren alle aus dem Kapitel 5, multivariate Statistik.
    1. Gegeben war die gemeinsame Verteilfun f(x,y) = 4xy . Antwortmöglichkeiten: Unabhängig, Unkorrelliert, Weder noch, nur Unabhängig


    2. Y = aX + B
    Welchen wert hat der Korrelationskoeffizient? Antwortmöglichkeiten: a, 0, 1, -1


    3. Irgendwas mit Maximum-Verteilungsfunktion, welche Formel diese hat. Die richtige Antwort war wie sie im Buche steht F(x)^n bzw das Produkt von F(x)


    4. Gegeben war eine Bivariate Normalverweitlung(0,0,1,1,p=1/2)
    Geben sie die Formel für die beiden bedingten Erwartungswerte E(Y|x) und E(X|y) an. (Formel vom bedingten Erwartungswer: Skriptum S. 194, Formel von der bivariaten und normalen Normalverteilung ebenfalls im Skriptum zu finden)


    5. weiß ich nicht mehr


    Beispiel6 = Beispiel 7
    Beispiel7: Man hatte Stichproben gegeben mit unbekanntem Mittelwert und unbekannter Varianz und musste für beide ein 90%-KI angeben.

    Hat zufällig jmd die Lösung für Bsp 4.20 aus der Übung mitgeschrieben und könnte sie hier posten?


    Also a) ist nicht so schwierig. Man nimmt sich die Dichtefunktion aus dem Skriptum her und bildet das Integral von dieser * |x| (so wie der Erwartungswert definiert ist (lotus))
    Da wir hier einen Betrag von x haben, müssen wir das Integral aufsplitten auf -oo bis 0 und 0 bis oo. Somit ist der Betrag weg und wir haben einmal -x im ersten Integral und einmal x im anderen Integral.
    Der Trick ist jetzt das

    (in beiden Integralen) zu substituieren damit man dann

    stehen hat. Jetzt kann man das x wegkürzen und

    ganz leicht integrieren und dann natürlich wieder rücksubstituieren. Einmal setzt man dann die grenzen von -oo bis 0 und einmal von 0 bis oo beim 2. Integral ein. Dann bekommen wir

    und das ist dann


    b) habe ich leider auch nicht geschafft

    Hat das irgendwer vielleicht mitgeschrieben in der Übung? Bin mir beim letzten Teil sehr unsicher. Da gehts darum die Verteilungsfunktion zu berechnen Fx(x) = Px(X<=x). Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich da die Summenformel anwenden muss und die paarweise disjunkten Ereignisse zu summieren, also das P(A) irgendwie in die Summenformel einsetzen aber weiß eben nicht genau wie. Bitte um Hilfe

    Ich habe mir heute von jemanden während der Prüfung einen Taschenrechner ausgeborgt (und war auch der einzige der dies getan hat). Ich habe ihn nach der Prüfung jedoch nicht mehr gesehen. Falls ihn jemand kennt oder derjenige diesen post liest, dann bitte mir eine pn schreiben.

    ok jetzt ist mir alles klar!!! oh man ich hab dieses I(0,1) für ein bestimmtes integral dieser funktion gehalten, dabei ist das nur die Indikatorenfunktion die nichts mit Integralen zu tun hat. Danke auf jeden Fall!

    Also ich hab jetzt wirklich einiges schon versucht und komme nicht weiter.


    Zuerst die gemeinsame Dichtefunktion erstellen (Stichwort: Faltprodukt).


    Laut wikipedia Maximum-Likelihood-Methode multipliziert man hier die Funktion mit den eingesetzten Beobachtungen.
    Das hab ich gemacht. Dann steht bei mir sowas wie f(x) = I(theta 0,44 ^(theta-1)) * I(theta 0,74^(theta-1)) ...


    Dann l* bilden mittels logarithmus naturalis.


    Das ist mir nicht ganz klar, aber ich nehme mal an man macht es wie in Wikipedia indem man aus den einzelnen Faktoren Summanden macht und überall ein ln davor steht.


    Anschließend l* nach dem gesuchten Parameter differenzieren und das Ergebnis auf Null setzen.


    Und hier tu ich mir schon etwas schwer das zu differenzieren. Wann löse ich überhaupt das bestimmte Integral I(0,1) nach x?

    glaub die antwort ist d). weil es für die write-write conflicts gilt ja rw > n/2 und das ist hier nicht der fall bei 6 > 12/2. wenn man aber eins wegtut dann trifft 6 > 11/2 zu


    ich würd da antworten zb NFS welches man in LAN als auch WAN betreiben kann, naming is hierarchisch und kommunikation läuft über RPCs

    Ich eröffne hiermit einen Thread zu den Fragen die hin und wieder auf einer Folie stehen. Beim Truong gibt es leider keine Antworten dazu, beim anderen sind die Folien viel verständlicher und es stehen zu seinen Fragen auch antworten. Ich poste demnächst die Antworten die ich zu einigen Fragen geben würde und hoffe, dass dies auch andere tun werden damit wir zumindest von den Folienfragen eine nette Sammlung haben, welche ja möglicherweise gefragt werden könnten bei der Prüfung.


    Hier gleich eine Frage von mir zu der 6. Vorlesung Folie 79/94 (Know your Consistency Models)
    Wie kommt er da auf 1? Ist es vielleicht der Unterschied zw dem Server 3 und Server 4 log? Server 4 sieht imo eine Writeoperation noch nicht und deswegen braucht er nur einen write nachholen. Stimmt das so?