Posts by corvin

    Hi,


    ist es technisch möglich, sich über einen virtuellen VPN-Adapter (welcher IPv6 kann) mit einem IPv4-Client zu einem IPv6-Server zu verbinden?

    Konkret habe ich auf meinem Rechner einen VPN-Server (SoftEther) für alte LAN-Games eingerichtet.

    Bin bei UPC (IPv6 und kein Port Forwarding), während der VPN-Client (auch SoftEther) hingegen bei A1 ist und nur IPv4 hat.

    Bei Verbindungsversuch zu der Server-IPv6 bekommt der Client die Meldung, dass Host Name oder Port nicht passen.

    (Kann zwar zur IPv4 des Servers verbinden, aber da es kein Port Forwarding gibt ist das dann nur eine instabile Verbindung)


    Dachte eigentlich, dass es durch diesen virtuellen VPN-Netzwerkadapter, über den SoftEther kommuniziert, eigentlich trotzdem funktionieren sollte?
    (auch wenn IPv4 und IPv6 normalerweise nicht kompatibel miteinander sind)


    Ist mein Vorhaben also technisch möglich und muss nur an der Konfiguration geschraubt werden, oder geht das sowieso nicht und ich muss UPC sagen, dass ich wieder auf IPv4 downgraden will? ?(

    Da der Titel des Threads passt, stelle ich meine Frage hier:


    Wie sieht es mit der Arbeitszeit als Universitätsassistent aus?
    Gibt ja praktisch nur mehr 25 Wochenstunden-Verträge, wird das an der Uni dann auch so gehandhabt, dass man im Durchschnitt auch nur 5 Stunden täglich wirklich anwesend sein muss, oder gibt es da Überstunden welche quasi als Studienzeit fürs Doktorat "verbucht" werden?


    Und je nach dem, wie lang man dann wirklich anwesend sein muss: Wieviel von dieser Zeit kann dann wirklich für die Diss verwendet werden bzw. wieviel Mehraufwand muss man dann ohnehin noch nebenbei dafür erledigen?

    Hi,


    Wollte mal fragen, wie die Chancen stehen, NACH dem PhD (also zB nach Auslaufen einer 3/4-jährigen Assistentenstelle) eine Stelle zu finden?


    Kann mir vorstellen, dass es in der Privatwirtschaft deutlich schwieriger wird als mit einem bloßen Dipl.-Ing., da der Arbeitgeber mehr zahlen muss, obwohl die im PhD-Studium gewonnenen Qualifikationen ihm wohl in den seltensten Fällen einen wirklichen Mehrwert bringen.


    Wie sieht es aber im Rahmen der Universität aus? Gibt es analog zu den Pre-Doc-Stellen ähnlich viele weiterführende Angebote bzw. die Möglichkeit auf Verlängerung eines befristeten Assistenten-Vertrags, nachdem man den PhD letztendlich hat?


    (Denke momentan über das Dranhängen des PhD's nach, habe allerdings die Befürchtung, dass einen dann in der Privatwirtschaft nur noch wenige wollen und die Universität möglicherweise auch nicht genug weiterführende Stellen anbietet)


    LG

    Hey Leute,


    Für einen Teilbereich meiner Diplomarbeit führe ich eine Umfrage über Körperliche Aktivität durch, um technologische Konzepte für möglichst langlebige Mobilität bis ins hohe Alter zu entwickeln. Dafür bräuchte ich im Idealfall auch eine große Anzahl an Teilnehmern in unterschiedlichsten Altersklassen.


    Umfasst eigentlich nur 6 konkrete Fragen und ein kleines Gewinnspiel gibts zum Motivieren der Leute übrigens auch noch dazu ;)


    Es wäre sehr cool wenn ihr die Umfrage vielleicht auch an eure Eltern oder irgendwelchen Leuten weiterleiten könntet, die Kontakt zu mehreren älteren Personen (30+, open end) haben, so dass der Großteil der Teilnehmer am Ende nicht einfach nur 20-30 Jahre ist :D


    Hier die Adresse:
    EDIT: Umfrage abgeschlossen, Danke für die Hilfe! :)


    Vielen Dank im Voraus! :)

    Da die Tür laut Angabe auch geschlossen sein dürfte (und man in dem Fall eher nicht erwarten würde, dass er zur Tür greift) würde ich dir dafür auch keine Punkte abziehen.
    Ansonsten gibt es viele Faktoren die berücksichtigt werden sollten, um einem Punkteabzug zu entgehen. Wenn du dich an die Angabe hälst sollte allerdings nicht viel passieren können, außer dass du die einzelnen Schritte beim Abgabegespräch vielleicht nicht erklären kannst, was natürlich ebenfalls zu einem Punkteabzug führen würde. Genauso ist es auch bei den Matlab-Beispielen, auch hier ist es sehr wichtig, dass du weißt was du getan hast, die Implementierung selbst bringt noch keine Punkte, du musst uns natürlich auch davon überzeugen können, dass du alles selbst gemacht und auch verstanden hast, daher gibt es ja auch die Abgabegespräche :)

    Scheinen in Ordnung zu sein.
    Wenn du dir bei der Reihenfolge schon unsicher bist, dann würd ich mir das Ganze nochmal gut durchdenken und dann schrittweise überprüfen ob die Vorgehensweise passt, also zuerst alles bis auf die erste Funktion auskommentieren, Ergebnis ansehen, dann nächste Funktion einfügen, Ergebnis ansehen und so weiter.. so dass man eben nacheinander sehen kann, wie sich das Ganze entwickelt. So solltest du dann recht schnell herausfinden können, wo der Fehler liegt.

    Die kleinste und größte Ziffer deiner Matrikelnummer, also die kleinste und größte Ziffer aus deiner Matrix M, bestimmen Anfang und Ende der Sequenz.


    @Edit: So ist es :) (Aber bitte nicht vergessen, den Sequenz-Operator zu verwenden! Eine direkte Zuweisung wäre falsch!)

    Kann mir vielleicht jemand sagen, was es nun mit dem "Seminar für DiplomandInnen" auf sich hat bzw. wie das aktuell aussieht?


    So viel ich weiß war es früher als Pflichtfach im Studienplan, bei den aktuellen Studienplänen wird allerdings kein Wort mehr darüber verloren und auch hier im Forum ist es nur noch unter den "Nicht mehr angebotenen LVAs" aufzufinden.


    Merkwürdig ist jetzt allerdings, dass praktisch jedes Institut das Seminar laut TISS trotzdem immer noch anbietet und auch auf der entsprechenden Seite im VoWi (Stand 2014) steht, dass das Seminar im Rahmen der Diplomarbeit Pflichtfach ist.


    Wem soll ich glauben? :shiner:

    rethoc: Glaube du warst bei mir. Keine Sorge, habe mir eh notiert dass es nochmal überprüft werden muss und mittlerweile hast du auch schon deine richtige Punktezahl eingetragen bekommen. Bei der Tiefenunschärfe war die Normalisierung falsch, daher 5 Punkte Abzug, ansonsten hast du jetzt alle fehlenden Punkte erhalten :)

    Finds diesmal auch noch unlösbarer als die letzten Male, weil der Stoff diesmal kaum im Buch vorhanden ist und man sich dadurch alles irgendwie mit den Folien aus den Fingern saugen muss.


    Quote from [matrikel_nr];821049


    7.1.a)
    irreducibility, praxiology


    Praxiology ist deine Begründung oder wie? Finde ich etwas merkwürdig als Begründung.


    Naja falls irreducibility für 7.1.a) stimmt, dann sollte 7.1.b) irreversibility sein.. Begründung dafür müsst ich aber auch noch suchen..


    Bezüglich 7.2.a) würde ich mal folgendes für realistisch halten, weil die andren Grafiken sich nie über mindestens 6 Folien erstrecken:
    Praxiological: 5,6
    Ontological: 7,8
    Epistemological: 9-14


    Beschreibungen zu den Folien müsst ich mir dann noch aus den Fingern saugen..


    7.2.b) Bin ich noch dran

    Eigentlich spricht doch nichts dagegen, deinen erwähnten Lösungsansatz einfach auszuprobieren und das Ergebnis mit dem Resultat der built-in Matlab-Funktion cross zu vergleichen, oder? ;)

    4.3.b Warum heißt das Konkrete „konkret“? (1 Satz) (1 Pkt.)
    Der Begriff ist abgeleitet von lat. concretus, „zusammengewachsen, verdichtet, zusammengesetzt“.


    Ich glaube damit ist eher "das Konkrete" in unserer Thematik gemeint, also warum "das Konkrete" aus Computing and Philosophy jetzt "konkret" heißt.. nicht die allgemeine Begriffsherleitung.
    Weiß aber noch nicht so recht wie ich das beantworten würde..

    Hi,


    Brauche ebenfalls noch 2 Leute (für C+P und I+S), kann aber nicht versprechen, dass ich zur Konferenz kann, daher wäre es wohl am sichersten wenn sich 2 Leute finden würden, die jetzt schon wissen dass sie können, nur um auf Nummer sicher zu gehen ;)
    ("Robots and Ethics" wäre mir übrigens sehr recht weil ich schon Material zu dem Thema habe und es ebenfalls interessant finden würde)


    LG :)