Posts by Caroline

    Danke für die Info. Aber dort steht ja auch nur, dass es nur eine interne Regelung ist, d.h. kein Prof muss sich wirklich daran halten.


    Doch, diese Regelung ist ebenso bindend wie das Universitätsgesetz oder die Satzung.


    Ich kann mich nämlich erinnern in EProg(vor 2-3 Jahren :) ) wurde extra gesagt, man muss die gesamte LVA wiederholen, wenn der Abschlusstest negativ ist. Da gabs keine Second Chance.....


    Kann ich nicht bestätigen. Ich war auf den Eprog Abschlusstest negativ, die Übungen haben mich aber vor einem negativen Zeugnis bewahrt und ich hab einen 4er bekommen.
    Mittlerweile gibt es sowieso mehrere Übungstests, wo die Punkte addiert werden und der Abschlusstest allein nicht positiv sein muss.

    Mag vl für Studenten komfortabler sein, aber da gehts ja auch oft um Lehrsäle die im vorhinein reserviert werden müssen und die sind ja auch sehr gefragt->schnell belegt wie man weiß.


    Hä? Was hat die Warteliste mit der Reservierung zu tun? Die tatsächlichen verfügbaren Plätze leiden ja deswegen nicht darunter. Vorteil bei einer unbeschränkten Warteliste: es können potenziell mehr Leute nachrücken und die Hörsäle sind bei der Prüfung besser ausgelastet.

    Ich hab' immer wieder in den Stream geschaut: Sexismus, böse Burschenschafter, "Kampf gegen Kapitalismus ist keine Forderung sondern Teil der Revolution",... Die Redner sind vielleicht nicht betrunken aber den Ofen riecht man durch den Stream... das ist nicht ernst zu nehmen.


    interessant dazu:

    Zurück zum Thema: Am ehesten gefährdet ist der Master Technische Informatik, wo es ja jetzt schon massig Schikanen gibt. Würde gut zum Elite-Fetischismus einiger Personen im Institut für Technische Informatik passen.


    Wenn ich die Gerüchte richtig mitbekommen habe, dann soll es aber zumindest immer einen Informatik-Master geben, der unbeschränkt bleibt (Software Engineering).


    So wie ich das sehe will der Großteil der Fakultät im Moment aber keine qualitativen Zugangsbeschränkungen einführen.

    Ich finde, dass der einzig wahre Schritt in Richtung Gleichberechtigung sein muss: Endlich mal damit anzufangen, die Einkommensschere zu schließen. Es kann nicht sein, dass Frauen weniger verdienen wie Männer, wenn sie das Gleiche machen.


    Dessen sind wir uns alle bewusst, die Frage ist nur wie? Für manche ist die Antwort Stärkung von Selbstbewusstsein und Frauennetzwerken durch LaTeX-Workshops, für die anderen sind es Frauenquoten etc.


    Und eins mag ich auch noch dazu sagen: Emanzipation und Entscheidungsfreiheit hin und her. Frau muss sich einfach dessen bewusst sein (und das mein ich jetzt nicht abwertend), dass es gottseidank immer Männer geben wird, die NICHT karrieregeil sind und sich um ihre Kinder kümmern, anstatt von 8 bis 23 Uhr ihrem Geld und Erfolg nachzujagen. Und solche Männer haben auch Respekt und Anerkennung verdient. Und ich glaube ja leider, dass durch dieses ständige Pushen der Männer in Richtung Karriere einfach irgendwann solche Männer aussterben werden. Und wenn diese Männer nicht mehr da sind, dann wird es irgendwann auch keine Menschen mehr geben.