Posts by symmetry

    Hi,


    Quote

    Mein Ansatz wäre, dass man pi1 == pi2 setzt,


    Damit hast du zwar die Programme der Instanz SOME-HALTS gleichgesetzt aber leider nicht mehr und nicht weniger.
    Nichtsdestotrotz geht is in die richtige Richtung.


    Du musst hier von einer zufällig ausgewählten HALTING Insanz

    ausgehen und diese in eine SOME-HALTS Instanz

    überführen.
    Ich würde hier

    und

    setzen.


    Nun musst du noch den Beweis der Korrektheit der Reduktion führen.


    LG,
    sym

    Was mich nur wirklich verwirrt hat, ist dass LATIN-SQUARE immer positiv ist. Irgendwie war ich der Meinung dass es deshalb quasi egal ist, wie man die Reduktion konstruiert.
    Scheinbar macht man sichs aber so ein bisschen zu einfach. oder?



    Ich hab bisschen überlegt und dann gegoogelt :) und folgendes Paper zu Sudoku as a SAT Problem gefunden. Jede Lösung für ein Sudoku-Puzzle ist ein Latin Square und für ein 9*9 Sudoku verwenden sie eine SAT-Formel mit 9*9*9 Variablen, d.h. jedes Feld im Sudoku ist eine Variable und die gibt es dann nochmal 9-mal für die Zahlen 1-9. Bin grad in der Arbeit und habs deshalb noch nicht wirklich durchüberlegt (und Paper gelesen), aber wäre eine Reduction von LATIN SQUARE auf SAT nicht aus so?


    Über dieses Paper bin ich dann auch noch gestoßen. Lässt sich LATIN-SQUARE demnach also folgendermaßen auf SAT reduzieren?


    There is at least one symbol in each position:


    Each symbol appears at most once in each row:


    item Each symbol appears at most once in each column:

    Hallo,


    I(R) ist eine Interpretation im Universe U. In propositional logic belegt eine Interpretation I, einfach ausgedrückt, jede Variable mit einem Variablenwert (true,false).
    In diesem Beispiel haben wir es mit einer binären Relation R zu tun. Für die angeführte Formel suchen wir also eine Intepretation I(R).
    Und da R eine binäre Relation ist, sind die Elemente von I(R) eben auch binäre Relationen zwischen den Elementen aus U.
    I(R) gibt also an wie die Elemente aus U in Relation stehen. Im Beispiel ist die Interpretation so gewählt dass sie ein Modell ist, sie also die Formel erfüllt.
    Würdest du nur (w,t) noch in I(R) aufnehmen wäre das nicht mehr der Fall.


    lg

    Hallo,
    ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Beispiel 1 aus der Prüfung vom 28.März 2014 (klick) und wollt mal wissen wie ihr das lösen würdets.
    Nach einigen Versuchen die Eigenschaften von LATIN-SQUARE möglichst genau mit einer CNF Formel auszudrücken, bin ich mittlerweile der Meinung dass die Reduktion trivial bzw sehr einfach sein kann.


    Begründung: Für

    unterschiedliche Symbole ist LATIN-SQUARE immer true. Demnach wäre meiner Meinung nach die Reduktion so simpel wie z.B.

    .
    Oder wir führen für jedes symbol in S eine boolsche Variable

    ein, und bilden pro variable eine Klausel in denen jeweils

    true ist und alle anderen negativ.
    Für n=3 also z.b:



    Kann das sein? :shiner:


    LG

    danke hab es jetzt denke ich geschafft :)
    ein paar kleine fragen noch:



    Richtig (wenn man denn einen pull-up konfiguriert hat).


    diese Ports werden ja im prinzip auf 3 Register gemappt, versteh ich das richtig?:
    DDRx: damit kann ich einstellen ob ein pin als Input fungiert (value 0) oder als Output (value 1)
    PINx: damit kann ich für INPUT Pins abfragen ob da ne 1 anliegt oder ne 0, sprich, ob ein taster gedrückt ist oder nicht. was enthält PINx per default? 0b00000000 ?
    PORTx: hier bin ich noch ein bisschen unsicher. Einerseits verwende ich das register um werte an die pins zu schicken (das sollte nur mit outputregistern funktionieren oder?) sprich: ich schick ne eins für jeden pin pax hinein und es leuchtet pax. Wenn ich allerdings 0b11111111 in dieses registerschreibe leuchten alle pins. die ersten vier (als input configuriert) leuchten jedoch nur halb so hell wie die restlichen 4. womit hat das zu tun?
    PORTx kann man auch noch für was anderes verwenden: wenn ich pin x als INPUT konfiguriert habe (über DDRx) dann kann ich über PORTx entscheiden ob PULL-UP für den pin x aktiviert ist oder nicht. richtig? In diesem beispiel sind PULL-UPs deaktiviert weil ich nur 0x00 in PORTx hineinschreibe. daraus folgt: wenn pullups aktiviert sind sind alle pins defaultmäßig auf 1.... wenn pullups deaktiviert sind, sind alle pins defaultmäßig auf 0. was hat das für einen nutzen für mich?



    Zu beachten ist hierbei, dass eine 1 im PIN/PORT Register bedeutet, dass [...] eine LED AUSgeschaltet ist.



    1 für led aus und 0 für led an wäre aber der fall wenn pullups aktiviert wären oder?

    thx


    gemäß der ersten formel: LED0: (PA1 ^ PA2) v PA3: also beispiel wenn ich PA1 und PA2 drücke sollte LED0 (welche led ist das? PA4 ?) zusätzlich leuchten? (weil dann ist die formel erfüllt)



    Zu beachten ist hierbei, dass eine 1 im PIN/PORT Register bedeutet, dass ein Taster NICHT gedrückt ist bzw. eine LED AUSgeschaltet ist. Wenn du also Taster0 drückst wird PA0 auf 0 gesetzt. Ist der Taster nicht gedrückt, wird die Spannung vom Pull-up Widerstand auf Vcc gezogen und das Bit ist gesetzt.


    d.h. beim drücken des Taster0 enthält PINA

    Code
    1. 11111110

    ?

    ich komm nicht ganz dahinter was hier zu machen ist.
    ich habe zunächst mal so angefangen:



    ich denke bis hier her sollte auch alles mal korrekt sein.
    Sollen die Werte für die einzelnen pins über das Tastenfeld eingegeben werden?
    ich weiß jetzt nicht wie es in der endlosschleife weiter gehen soll.


    Muss/kann ich hier Das PINA register verwenden?


    Code
    1. in temp, PIN


    ist es korrekt dass, wenn ich taster PA0 drück durch obigen code die variable temp 0b00000001 enthält?


    + welche LEDs sind mit LED0-3 gemeint? pa7 - pa4 ?

    Hi, startest du dein programm mit ant ?
    Wenn ja, welche Ant version verwendest du? Bei 1.8.2 gibt es Probleme damit.
    Ein update auf 1.8.3 oder 1.8.4 sollte das Problem beheben.
    Alternativ kannst du im build.xml file beim java task das attribut "fork" auf false setzen.


    Falls du dein programm herkömmlich startest: hab es kurz ausprobiert. Bei mir gibt es hier keine probleme. (allerdings ubuntu)
    Ansonsten:
    Für User-input sachen verwende ich immerwieder gerne die Scanner klasse.

    PHP
    1. Scanner sc = new Scanner(System.in);
    2. String line = "";
    3. while (sc.hasNext()) {
    4. line = sc.next();
    5. System.out.println("echo " + line);
    6. if ("exit".equals(line)) break;
    7. }


    vielleicht klappts ja damit. (obwohl das wohl nicht das problem sein wird)


    lg,
    sym

    Wie liest man diese Formeln eigentlich? in den folien find ich nur formeln mit zwei operatoren....
    kann man AGFa so auffassen: irgendwo in der zukunft ist a global true, und zwar auf allen pfaden? (so hätte ich das von "von rechts nach links" gelesen) ??

    Hallo Leute,


    Ich öffne hier mal ganz frech einen Thread wo man sich vielleicht ein bisschen austauschen kann bezüglich dem Assignment2 (SWAzam implementierung).
    Was verwendet ihr für technologien.
    Ich und mein team sind draufgekommen, dass es wohl am "besten" sein wird die ganze Sache mit Sockets zu realisieren.
    Natürlich könnte man auch RMI dafür verwenden, das hat aber mMn die Nachteile dass man hier ja die registry beachten muss, es nur java-only ist, und weniger flexibel.
    Mit Sockets muss man sich dafür aber natürlich mehr gedanken bezüglich einem Protokoll machen.... Was sind eure Gedanken dazu?


    Verwendet auch jemand JXTA? Dies wäre auch eine Option, um das Ganze zu realisieren, aber ich denke doch eher mit Kanonen auf Spatzen?!?


    Ein heißer Punkt ist natürlich das Peer-Bootstrapping... Wieviel "Intelligenz" steckt ihr hier hinein um die Peers einander bekannt zu machen?


    Wäre cool wenn man sich ein bisschen austauschen könnte :)


    lg, sym

    Hallo,


    also dieses "Problem" dass im Tiss und auf den Zeugnissen (!!!) teilweise die falsche ECTS Anzahl steht verunsichert die Studenten wohl zurecht!
    Bei mir war das auch der Fall. (4 statt 6 ects am zeugnis für eine 4h LVA)


    Ich kann dazu nur sagen: Ich war heute beim Einreichen. Habe dies angesprochen und die Frau hat mir gesagt dass, auch wenn es am Zeugnis falsch(!) draufsteht, 6ECTS angerechnet werden! (also h*1.5)
    Man kann also beruhigt sein.


    Vielleicht sollte man diese Info hier im Forum sogar als Sticky irgendwo bereitstellen, weil die Frage/Verwirrung unglaublich oft (zurecht) auftritt.


    LG,
    sym

    Quote from Peterlein


    wie war die lösungsweg vorgehensweise bei bsp 1


    so


    Wisst ihr, was genau in Bsp. 4 mit »Zeichnung« und »Beweisskizze« gemeint war? Ich habe nur das Zeug von BS 214 gezeichnet, aber für mich hat sich das in der Angabe so gelesen als wären das zwei ganz verschiedene Dinge. Kann man aus dieser Zeichnung einen Beweis herauslesen? Ich hatte diese Abbildung eigentlich nur als Veranschaulichung verstanden und nicht als Beweis.



    hm ich habe einfach so eine Zeichnung hingemalt.


    mws.png


    da kann man zumindest herauslesen dass die Fläche gleich ist, wenn man das rechte obere Dreieck "hinunterklappt".
    Ansonsten noch den Satz formuliert.


    Ich denke mehr war hier nicht gefragt.:)

    kann es sein, dass die bei bsp 5 kursierte lösung im vowi nicht stimmt bei den extrema ?


    also ich habe hier genau wie netwolf 1 sattelpunkt 2 minima, fx=fy=0 , und jedes lokale extremum ist natürlich nicht ein globales extrumum, lagrange ist klar, und grad f=0 ist notwendig aber nicht hinreichend.