Posts by tdanecker

    Hallo,


    letztes Semester wurde es von der Studien- und Prüfungsabteilung problemlos als Grund für die Inskription in der Nachfrist akzeptiert (es gibt hier auch eine Vereinbarung zwischen uns, dem Dekanat und der Studien- und Prüfungsabteilung dazu). Falls du Probleme haben solltest, komm einfach kurz bei uns in der Fachschaft vorbei.


    lg, Thomas

    Ja, für die Übergangsbestimmungen ist es egal, ob du zwischenzeitlich mal nicht inskribiert warst. Aber ich würde dir empfehlen, dich eher beurlauben zu lassen als dich für ein Semester nicht fort zu melden. Dann sparst du dir den Aufwand, nach einem Semester das Masterstudium wieder völlig neu inskribieren zu müssen. Außerdem bist du auch rechtlich besser abgesichert, falls sich irgendetwas ändern sollte.

    Übrigens zu den Eingangstests: ein negatives Zeugnis darf dir eigentlich nicht ausgestellt werden. Die Eingangstests zählen üblicherweise zum Anmelde-Prozedere. Je nachdem wie es ausgestaltet ist, sollte es dann zwar eigentlich im Studienplan drinnen stehen, vor allem wenn's nicht irgendwelche kleineren, einfachen Fragen (wie z.B. bei Datenmodellierung unter Katrin Seyr) sondern echte inhaltliche Hürden (wie bei Verteilte Algorithmen) sind.


    Wie es bei SEPM jetzt läuft ist wieder irgendwie was anderes. Da müsste man drüber streiten, ob darauf jetzt § 59 Abs. 3 anwendbar ist oder nicht. Zum Anmeldeprozedere gehörts sicher nicht mehr. Ich würds aber auch nicht so als Prüfung wie diese Tests im jetzigen ersten Semester sehen.


    Die Tests im ersten Semester sind aus meiner Sicht aber sehr eindeutig Prüfungen auf die § 59 Abs. 3 (bzw. § 66 Abs. 1a) anwendbar ist (und somit angewendet werden muss).

    Hallo,


    so ausführliche Regelungen zu LVAs mit immanenten Prüfungscharakter wie auf anderen Unis gibt es bei uns auf der TU leider nicht. Außer Satzung (Studienrechtliche Bestimmungen) und Studienpläne gibt es nichts dazu.


    Was aber greift, ist, dass es dann Wiederholungsmöglichkeiten geben muss (mehrere Prüfungstermine im Semester - § 59 Abs. 3 bzw. für STEOP-LVAs § 66 Abs. 1a).


    lg, Thomas

    so blöd es klingt, aber die politik tut nur etwas, wenn sie wähler_innen-stimmen verliert. also: möglichst viele leute informieren, dass die övp scheiß politik macht und auch die spö dabei tatenlos zu sieht. am schwierigsten ist es halt, dabei leute zu erreichen, die nicht so viel mit dem uni-system zu tun haben. eltern, freunde, bekannte. möglichst tief in die gesellschaft hinein wirken. das internet nutzen. memes basteln, mit etwas glück werden einzelne davon viral. auch versuchen, ältere generationen an zu sprechen. ihnen erklären, dass das, was sie aufgebaut haben, gerade den bach runter geht, weil die övp nicht bereit ist, in zukunfts-themen zu investieren.
    auf fakultäts-ebene: mit lehrenden sprechen. verständnis haben aber ihnen klar machen, dass es keine lösung ist, es jetzt über die studierenden aus zu tragen, auch wenn im moment alles beschissen ist. nur gemeinsam kann was erreicht werden. zeit dafür bleibt bis mitte september. wenn sich bis dahin der kurs der fakultät nicht geändert hat, krachts einfach nur intern, anstatt das irgendwas erreicht wird.

    Also, im TISS gilt: unterschiedliche LVA-Nummer => unterschiedliche LVA


    rechtlich ist das deutlich schwieriger zu beurteilen, wenn sich aber der ECTS-Aufwand oder der LVA-Typ ändert (wie bei Mathe der Fall), ist es jedenfalls eine andere LVA und somit startet auch die Zahl der Antritte wieder bei 0.


    lg, Thomas

    Um 19:00 findet in der fsinf ein Notfallplenum statt. Alle, die sich an Aktionen/Protesten/etc. beteiligen wollen, sind herzlich dazu eingeladen. Auf der Homepage gibt es gleich noch mehr dazu.

    Ich find's ja spannend, dass die Strategie noch immer so super funktioniert: Unis haben Probleme, und alle diskutieren nur über Studiengebühren -.- Ist auch ein sehr einfaches Prinzip. Man hat ein kontroverses Thema, über das man streiten kann. Alles andere wird dabei schön ausgeblendet. Das Agenda Setting der ÖVP wirkt bis in's informatik-forum herein...


    und dann weist die studienrichtungsvertretung darauf hin, dass sie eigentlich nicht dafür war. dies stimmt so nicht, immerhin haben sie in der stuko inf dafür gestimmt (und warum eigentlich nicht?) was allerdings richtig ist, dass sie in der diskussion davor ihre bedenken formuliert haben.


    wir haben für die master-studien gestimmt, ja. als "gesamtpaket". ich finde es aber schon eher müßig, hier in einem forum über unser stimmverhalten zu diskutieren, vor allem wenn es so verzerrt dargestellt wird und uns aussagen oder meinungen in den mund gelegt werden, von denen sie genau wissen, dass wir diese nicht vertreten bzw. uns genau gegenteilig geäußert haben. ich finde es gut, dass sie hier ihre meinung kund tun, aber unsere eigene meinung vertreten wir schon lieber selbst.


    lg


    ps: eine öffentliche face-to-face diskussion würde ich auch bevorzugen. derzeit sollten wir aber eher darüber diskutieren, wie die finanzierung der ersten semester jetzt endlich sichergestellt werden kann (und bitte ohne die Informatik auf 200 AnfängerInnen zu beschränken). es ist hier ja höchste zeit, dass die fakultät endlich an die öffentlichkeit geht und zu mobilisieren beginnt.


    pps: zur inspiration hier mal infos was die jku in linz z.B. macht: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20111214_OTS0105


    B) Dieses Curriculum wurde auch von den Studienkommissionen für Informatik als auch Wirtschaftsinformatik als Zusatzmöglichkeit für alle Masterstudierenden der Fakultät beschlossen –auch mit den Studierenden gemeinsam.

    Danke dass Sie sich der Diskussion hier im informatik-forum stellen, aber diesen Punkt kann ich nicht so stehen lassen. Ich verwehre mich dagegen, dass uns hier irgendwelche Worte in den Mund gelegt werden. Wir begrüßen zwar zusätzliche Angebote, aber dazu muss auch die Finanzierung der Kernaufgaben garantiert sein und es kann nicht sein, dass auf der einen Seite keine Bereitschaft vorhanden ist, in die LVAs der ersten Semester zu investieren und stattdessen Budget in Zusatzangebote fließt, welche nur sehr sehr wenigen Studierenden zugänglich sind. Dies wurde von mir auch des öfteren in der Studienkommission oder der Fakultätsbesprechung geäußert. Außerdem war die ursprüngliche Prämisse des Innovation-Tracks, dass dieser rein extern finanziert wird (externe Lehrende aus der Wirtschaft, die unentgeltlich vortragen). Erst im Nachhinein wurde von Ihnen bekannt gegeben, dass dies doch nicht möglich sei und somit doch Aufwendungen aus dem Lehr-Budget notwendig sind.


    Liebe Grüße,
    Thomas Danecker, Studentisches Mitglied in der Studienkommission
    Fachschaft Informatik

    Um auch mal positive Beispiele hervor zu heben, vergiebt die Fachschaft beim kommenden Epilog wieder den Lehrenden-Award.


    Schicke dazu einfach eine Nominierung für die LVA, die dir letztes Semester am Besten gefallen hat an lehrendenaward@fsinf.at. Du kannst natürlich auch mehrere LVAs nominieren. Es gibt auch wieder vier verschiedene Kategorien (Beste Lernunterlagen, Beste Übungsunterstützung, Bester Vortrag, Beste Wissensvermittlung).


    Mehr Infos gibt's dazu auf fsinf.at.


    ECTS gehen einem ja keine verloren, da die Anzahl der LVA zählt, die man wirklich absolviert hat. ABER: Bei uns fallen bei vielen äquivalenten LVAs im neuen Studienplan die ECTS-Zahlen herunter bzw. gibts Sachen wie OOM, OOP,GSI, GWG NUR als ergänzende Pflicht-LVAs, weshalb ich plötzlich ca 10 ECTS an Pflichtfächern mehr machen muss (und 10 ECTS an Frei- und Wahlfächern weniger). Frei nach dem Motto: Is ja eh alles das selbe...


    Die 143 ECTS musst du ja aus Pflichtfächern UND ergänzenden Pflichtfächern machen, d.h. sobald du alle Pflichtfächer hast (die ja nicht mehr werden) kannst du den Rest frei aus allen ergänzenden Pflichtfächern wählen.


    Oder übersehe ich da konkrete Fälle wo die ECTS-Verschiebungen problematisch sind?

    Wie ihr sicher schon gesehen habt, ist jetzt ein erster Entwurf der Übergangsbestimmungen verfügbar.


    In dem der andere Thread schon so ewig lang ist, finde ich es sinnvoller, etwaige Probleme zu den Übergangsbestimmungen hier zu posten, bzw. auch direkt auf der Homepage.

    ich denke eher dass es garkeine sitzung gab heute/gestern – bzw. sich jemand mit der meldung wichtig machen wollte :P


    hab aber irgendwie auch nen tweet vom @peterpur gelesen, er sei auf der "stuko" (studienkommission) - wahrscheinlich habens heut noch nix "release"-bares zusammen gebracht.



    Der Entwurf wird noch ganz kurz überarbeitet. Heute sollte der aber (hoffentlich) noch online gehen.

    yep. Im Prinzip ist es Mathe 2, wobei auch ein paar Analysis-Teile aus dem Ende des früheren Mathe 1 dazu wandern (Mathe 1 heißt dann in Zukunft Algebra und Diskrete Mathematik).

    Also am Bachelorday hies es, "was früher und in Zukunft Pflicht ist, muss absolviert werden"....sas klingt schon mal ungut. Wenns kaum eine Schnittmenge zwischen alt und neu gibt, wie bei medizinische Informatik Master, bedeutet das dann, dass ich jetzt mehr Pflichtfächer machen muss?



    Es ist ein "und" und kein "oder". Also was früher UND in Zukunft Pflicht ist, muss absolviert werden.