Posts by Apfelsaft

    Ich habe mein Studium 2012 abgeschlossen und bin seit 2015 Freelancer. Dadurch habe ich das für mich perfekte Gleichgewicht zwischen interessantem Job und Gehalt gefunden. Man arbeitet zwar oft an eher langweiligen 08/15-Projekten, was für mich aber in Ordnung ist, da ich die Projekte ja alle paar Monate wechseln kann. Zwischendurch kann man dann auch mal ein interessanters Projekt für weniger Geld einschieben oder an einer eigenen Idee arbeiten.

    Ich habe derzeit mehr Aufträge als ich erledigen kann und möchte deshalb einen davon auslagern. Es geht um eine iPhone App für eine Immobilienfirma. In der App sollen die Projekte des Unternehmens gezeigt werden. Vereinfacht ausgedrückt: Bilder von Häusern und textuelle Beschreibung. Eine Interaktion mit dem Nutzer ist nicht vorgesehen. Das Appdesign ist bereits vorhanden und muss nur noch umgesetzt werden.


    Die App soll nativ entwickelt werden, ob mit Objective-C oder Swift ist die Entscheidung des Entwicklers. Die Bezahlung erfolgt auf Projektbasis.


    Bei Interesse bitte ich um Kontaktaufnahme per PM oder per Mail an daniel@zauberbohnenfabrik.at

    Ich gebe vor dem Release meistens eine Beta Version an Bekannt aus, lade sie mit der Bitte um Feedback in diverse Foren und nutze auch betafamily.com.
    Von den Testern erwarte ich gar nicht unbedingt sinnvolles Feedback, sondern hoffe, dass es auf möglichst vielen unterschiedlichen Geräten installiert wird und ein paar Crash Reports in Google Analytics landen.

    Gut geschlafen habe ich immer in "Einführung in die Technische Informatik" bei Prof. Schildt, aber das gibts ja nicht mehr.

    Der Thread ist zwar schon älter, aber da er in Google ziemlich weit oben rankt und ich auch über Google hier her gefunden habe, ist er es wert ausgegraben zu werden.
    Club Danube wurde oben schon erwähnt. Da habe ich in letzter Zeit einige Male gespielt, ist aber nicht billig. Unter der Woche am Abend zahlt man 12€ für eine halbe Stunde und nochmal 5€ für Leihschläger.
    Wenn man vor hat öfters zu spielen ist der Post SV im 17ten eine gute Wahl. Als Student bekommt man dort einen 10er Block für 50€. Man braucht allerdings eigene Schläger (ab 40€ bei Amazon).

    Mein iPhone hat heute den Geist aufgegeben. Ich habe es vor 5 Monaten gekauft und habe den Händler informiert, dass ich die Gewährleistung in Anspruch nehmen werde. Der Händler weigert sich allerdings das Gerät anzunehmen und hat mich an Apple verwiesen. Der Händler ist dazu verpflichtet den Gewährleistungsfall abzuwickeln, aber ich überlege nun ob ich statt mit dem Händler zu streiten einfach die Apple Garantie in Anspruch nehme. Allerdings frage ich mich ob mir dadurch Nachteile entstehen könnten. So weit ich weiß liegt in den ersten 6 Monaten der Gewährleistung die Beweislast dafür ob ein Schaden bereits bei der Auslieferung vorhanden war nicht beim Verbraucher. Gilt das nun auch wenn ich die Herstellergarantie von Apple einfordere statt die gesetzlichen Gewährleistung vom Händler?

    Da schaut man eine Weile nicht vorbei und schon wird darüber diskutiert das Forum abzudrehen. Wenn ihr mich fragt hat der Verfall schon vor einigen Jahren begonnen, als aufgehört wurde zu "geisterstunden". :devil:


    Ich kann mir vorstellen, dass die verringerte Aktivität vielleicht auch mit den größeren Studienplanänderungen (2011?) zu tun hat. Als ich angefangen habe zu studieren, war es einfach hier im Forum alte Threads mit Lösungshinweisen zu Übungsbeispielen zu finden. Die Studienplanänderung hat das Auffinden relevanter Informationen aus den vorhergehenden Semestern erschwert, wodurch auch die Attraktivität des Forums gesunken ist.


    Für uns und auch die Personen, die sich bewerben, soll der Hauptfokus auf eine Arbeit sein, die man gerne macht und man darin Erfahrung sammeln möchte, und nicht wegen dem Geld.



    Sicher kannst du auch viel bei uns verdienen, aber der Fokus ist auf Erfahrung, von der du bei uns viel mehr hast als bei anderen Unternehmen, wo du nur eine untergeordnete Rolle spielst.



    Eine Berufserfahrung bei uns ist definitiv auch bereits ein enormes Plus im Lebenslauf für spätere Bewerbungen nach Studienabschluss.


    Das sind alles Umschreibungen für "Wir sind zu geizig um ein ordentliches Gehalt zu zahlen. Irgendein Idiot wird schon auf unser Geschwafel reinfallen und den nehmen wir dann ordentlich aus."

    Klingt irgendwie als hätte irgendein Marketing Mensch gefordert, dass möglichst viele englischsprachige Begriffe in die Stellenausschreibung müssen weil die jungen Leute von heute total darauf abfahren. Spätestens bei "Experience-on-the-job" habt ihr damit übertrieben.

    nach abzug der steuern verdient unsere putzfrau (die eine ausgezeichnete arbeit liefert!) in etwa das doppelte. ohne jetzt die tätigkeit des reinigungspersonals herunterzusetzen, sind die anforderungen an diese ausgeschrieben stelle doch etwas höher.


    Ich weiß ja nicht was deine Putzfrau alles leistet, aber das gebotene Gehalt finde ich für einen Teilzeitjob neben dem Studium nicht schlecht. Umgerechnet auf eine Vollzeitanstellung käme man auf ca. 2700 Euro Butto im Monat. Viele Firmen bieten einem frisch gebackenen Dipl.Ing. weniger als Einstiegsgehalt an. Es bleiben natürlich die Nachteile des freihen Dienstverhältnisses, aber wie gesagt, für einen Nebenjob nicht schlecht.

    Dein "Wert" am Arbeitsmarkt richtet sich meiner Erfahrung nach eher nach deiner Erfahrung als nach dem Abschluss. Bei den meisten Bewerbungsgesprächen die ich hatte, unterhielten wir uns hauptsächlich über die Projekte die ich schon durchgezogen habe und nicht das Studium. Ein Nebenjob, Praktika oder ein interessantes Open Source Projekt an dem du mitgearbeitet hast, kann die Chancen auf einen guten Job stark aufwerten.

    Wie kann man als Programmierer ein Grundgehalt von 1400 € / Monat bekommen?
    Laut Kollektivvertrag sind Programmierer in ST1 und da hat man selbst als Berufseinsteiger 2065 € Mindestgehalt. Das wären also 28 910 € Jahresgehalt.


    Der IT Kollektivvertrag gilt nur wenn der Arbeitgeber aus der IT Branche ist. Arbeitest du z.B. als Softwareentwickler bei einem Hanelsunternehmen gilt der Kollektivvertrag für Handelsangestellte.

    Beim im Inserat angeführten Verdienst handelt es sich um das Mindestgehalt laut Kollektivvertrag. Das tatsächliche, reelle Gehalt richtet sich nach den eigenen Vorstellungen, persönliche Qualifikation bzw. Erfahrungen und den marktüblichen Gepflogenheiten.


    Ich weiß nicht wie es anderen geht, aber ich ignoriere Ausschreibungen mit einem derart niedrigen Mindestgehalt, weil ich das Gefühl habe, dass das Unternehmen möglichst billig wegkommen will. Das kollektivliche Mindestgehalt anzugeben ist verpflichtend, aber es ist nicht verboten hinzuschreiben was man tatsächlich zu zahlen bereit ist. Es ist klar, dass das tatsächliche Gehalt von vielen Faktoren abhängt und nicht festgelegt werden kann ohne den Bewerber zu kennen, aber bei einem so niedrigen Mindestgehalt wie hier überlegt man es sich schon ob man sich überhaupt die Mühe machen soll eine Bewerbung zu schreiben und zu einem Gespräch zu gehen. Ich habe auch schon Stellenausschreibungen gesehen in denen stand das Gehalt bewegt sich zwischen 20.000 und 60.000 Euro, je nach Qualifikation und Erfahrung. Dort weiß man als Bewerber zwar auch nicht wie viel man am Ende bekommt, aber man sieht zumindest, dass das Unternehmen bereit ist ordentlich zu zahlen wenn man der Richtige ist.