Posts by LordNecro

    Angestellt wird man trotzdem nur als Junior, da einem die Berufserfahrung fehlt, und machen darf man dann so weit möglich die Senior Arbeit :)
    Klassischer Win Win für die Firma. Läuft bei uns im AX Bereich leider nicht anders.
    Abschluss heißt heutzutage nicht mehr viel, Berufserfahrung ist leider das A und O


    Ich kann das nach 2 Bewerbungsgesprächen nur bestätigen.
    Es war für die Leute kein Problem dass ich die geforderten Qualifikationen überstiegen hab(und das auch durch Mitarbeit an diversen größeren OpenSource Projekten belegen konnte), hätten mich auch gleich angestellt.
    Nur zahlen wolltens halt trotzdem nur das Junior Ding + a paar Prozent.
    Da hat selbst die völlig fachfremde Arbeit als technischer consultant vor etlichen jahren mehr gezählt.


    I sag mal die Listen mit den Technologien nehm ich nie so ganz ernst. Sie geben eine grobe Richtung vor aber im Prinzip wollens e immer dasselbe. Meistens google ich kurz die Technologie falls ich eine nicht kenne und komm drauf dass ich ne ähnliche kenne.
    Es ist eh immer der gleiche alte Wein in neuen Schläuchen. Da machts auch keinen Unterschied ob Spring, CDI oder Guice für Dependency Injection dasteht. Sobald man ein gewisses Grundniveau hat ist jede Library an nem gemütlichen Wochenende gelernt.


    Was mich mittlerweile mehr stört sind diese elenden Parasiten von Personalvermittlern die auf 50% aller Jobausschreibungen draufsitzen. Man erfährt net worums geht oder bei wem man arbeiten würde... Im Prinzip kanns sein du machst den ganzen Prozess durch, und am Ende wenns dich eventuell nehmen kommst drauf der Job ist irgendwo in Vorarlberg. Wieder ein komplett unnötiges Konstrukt.

    Sprechen ein paar Gründe dagegen:
    1) Macht mans in der Praxis nicht so, ist aber jetzt für das Bsp net so relevant.


    Warum ich in SEPM meist davon abrate wenns einer noch net gemacht hat:
    1) Die Leute verhauens und verbeißen sich dann drin für etwas das mit 10 Minuten erledigt wäre.
    2) Encoding Probleme. Wenn die Leute am Abgaberechner präsentieren und selber kein Linux fahren gabs bereits Probleme beim Bild wiederherstellen.


    Quote


    Und jetzt noch eine interessante Frage: Wenn ich mit einem Pfad arbeite, funktioniert das OS Unabhängig? Wenn ich es in Windows baue, läuft es unter Linux/Mac bzw. umgekehrt?


    Grundsätzlich nein. Ist mit ein Hauptgrund warum die Apache Commons libraries so beliebt waren.
    Mit Java 7 und dem neuen java.nio package kann man davon ausgehen das es geht.
    Die Klasse abstrahiert die unterschiedlichen Filesyteme ganz gut weg:
    http://docs.oracle.com/javase/…i/java/nio/file/Path.html

    Meint ihr eine Bachelorarbeit beim INSO ist derzeit in "Gefahr"? Also dass sie evtl. kein Zeugnis ausstellen können?


    Ich würde mir da keine Sorgen machen. Prof. Grechenig ist habilitiert, d.h. er kann das Zeugnis ausstellen egal ob angestelt oder nicht(mehr oder minder).
    Bei einigen anderen Inso fächern wirds vermutlich so ähnlich laufen.

    Tiss wurde doch im Auftrag der TU Wien entwickelt, also sollte das Urheberrechtlich doch auch der TU gehören, wenn man schon die ganzen Entwicklungskosten trägt (und ich glaube kaum dass die für ein System wie Tiss 5 mio übersteigen können)


    Wie das Vertragswerk da ausgeschaut hat, wem was gehört ist atm Teil einer Gerichtsverhandlung. Ist im Moment alles sehr mysteriös.


    Allerdings glaube ich sollten wir uns lieber generell die Frage stellen, warum Angestellte bei der RISE von der RISE bezahlt werden und Studenten betreuen dürfen? Wär ja nicht so, dass die TU die Infrastruktur und Kapazitäten besitzt Tutoren selbst anzustellen.


    Genau das ist allerdings der Punkt. Die TU hats Geld nicht. Bei Studienassistenten und Tutoren wird schon gespart seit ich auf der Uni bin. Konnte man zu den Zeiten meiner Kollegen noch davon leben, kriegst heute etwas was selbst als Aufwandsentschädigung zu belächeln wäre. Und es wird immer weniger. Und wenn nicht am Stundensatz, dann wird an den Stunden zusammengestrichen, was das gleiche über Umwege ist. Darum hast Tutoren, Forschungsmitarbeiter,.... die aus irgendwelchen komischen Budgetkonstruktionen und Töpfen bezahlt werden. Das einige Leute vom INSO auf der Gehaltsliste vom RISE stehen war bislang für die Uni kein Problem, ein Kostenpunkt weniger.


    Zu den Fächern: Ja etwas Einsparungspotential gibts nur wird es meistens überschätzt. Die Studenten in diesen parallelen Lehrveranstaltungen werden nicht weniger nur weil man sie zusammen legt. Die meisten dieser Fächer sind Pflichtfächer im Bachelor und doch relativ voll wie z.B. Sepm. Man bräuchte immer noch die gleiche Anzahl an Lehrenden nur hättens dann alle die gleiche Institutsnummer.

    Erstens, ich weiß es ist unnötige Schreibarbeit, keine Ahnung wie dein Lehrer drauf ist, aber ich würd in jede Tabelle immer den ganzen aktuellen Stand eintragen, nicht nur die Änderung.


    Zweitens: In der Angabe steht du sollst beim ersten verfügbaren Block anfangen. Über das weitere steht nichts. Ich würde einfach von oben nach unten den Satz einfügen, kein Grund für künstliches random.
    Du könntest beim Einfügen allerdings Probleme kriegen: Der Satz ist 9 Wörter lang. Am Anfang sind 3 Frei. Der B Satz hat 5 Wörter. Das heißt in Summe sind 8 frei, und 9 benötigt, geht sich nicht aus.


    Wenn ich mir die Tabelle anschau mit dem "Inode...." Satz oben wo man den Startblock eintragen sollte vermute ich mal da hat jemand die Angabe aktualisiert und sich bei der Satzlänge verzählt.

    A) Schaut OK aus
    B) Du hast dich hier wohl vertan, du solltest B löschen allerdings hast du A und C gelöscht. Bzw steht nur noch B in der Tabelle. Markier die gelöschten noch mit "-" steht in der Angabe
    C) Selbes Problem wie B)


    lg

    Sowas kriegst selten wieder komplett gerichtet, da ist meist schon zuviel kaputt. Bzw selbst wenn ist es die Mühe meist nicht wert. Speicher dir die wichtigen Sachen weg, mach wenn möglich einen Virenscan auf dem Backup von nem anderen Rechner aus und installier einfach neu. Ist mit ein paar Stunden erledigt.

    Kommt wohl ganz auf die 'Pruefer' an -- nutzlose Zeitverschwendung kam mir nur beim Poster in den Sinn.


    Naja an 5er argumentieren wenn der Betreuer was anderes vorschlagt könnens e nur bei am Plagiat. Ansonsten ist die Note drauf vollkommen egal da ECTS im Vergleich zur DA minimal.
    Selbst wenn man bei der Prüfung komplett mies ist machts keinen Unterschied. Und ich weiß von einigen Professoren persönlich dass das Mindset dabei eher ist: "Juhu jetzt sitzen wir wieder rum", "Juhu a Ausrede für lange Mittagspause", usw.
    Bei einem Freund wurde nebenbei Mittag gegessen und am Ende sinds draufgekommen: Hoppala wer war jetzt eigentlich der Vorsitzende?
    Bei einem anderen fiel gleich zu Anfang die Aussage: Ich hab das betreut, ich weiß worums da geht also arbeit ich jetzt meinen Backlog weg.


    Und verdenken kann mans ihnen wohl kaum. Wissen halt auch wie "wichtig" das ist. Es ist halt Alibi halber da um was offizielles zu haben. Ein typisches TU Wien Konstrukt halt und ein weiterer Punkt im unnötig komplizierten Einreichprozess. Genau wie das Poster.

    Du gehst hin, ratscht deinen Vortrag runter, es kommen ein paar Fragen zu den 2-3 Folien dies a sich noch gemerkt haben, dann gehst kurz raus damit übers Wetter tratschen können und dann verkündens das du genau die Note kriegst die der Betreuer vorgeschlagen hat. Es ist eine nutzlose Zeitverschwendung.

    Du sollstest erwähnen was für einen Tarif du überhaupt hast. Für was für eine Geschwindigkeit bezahlst du?
    Danach checke mal ob das was du hast ungefähr mit dem Ergebnis eines Speedtests http://www.speedtest.net/ zusammenpasst.


    Wenn es passt, dann ist einfach dein Tarif zu langsam und du brauchst nen besseren.
    Falls nicht kann das viele Möglichkeiten haben, sehen wir dann.

    Hallo,


    Nein du kannst auch mehrere FXMLs haben, ich würde es sogar empfehlen. Ist in etwa genauso wie du unter Swing alles in einer Klasse schreiben kannst oder es doch eher aufteilst^^
    Grundsätzlich hat JavaFX mehrere Designansätze:


    1) Der Klassische, erinnert ziemlich an Swing.
    Du brauchst theoretisch gar kein FXML File, du kannst dir die GUI auch im Java Code einfach zusammenbauen analog zu Swing. Die Unterschiede sind hierbei eher gering. Das Styling würd ich auch dann im Code machen.


    2) Der XML/CSS Ansatz.
    Dabei definierst du die Komponenten im FXML und machst das Styling mit CSS. Im Java Code ist dann nur die Controller Logik.


    Grundsätzlich ist es möglich beides zu mischen, empfehlen würde ich das allerdings nicht. Kommt nur Spaghetti Code bei raus.

    Unterschreib ich dir alles sofort.


    Mir die DA fürs Ende aufzusparen war der größte Fehler im ganzen Studium. Du kommst von dem Ding dann einfach nicht mehr weg. Und es ist eine Deadlock-Arbeit.
    Man kann die DA nicht mit Zeit erschlagen, es gibt Tage da geht einfach gar nichts.
    Wenn man aber sonst nix mehr nebenbei macht und einen dieser Tage hat kommt man nicht aus. Die Zeit für Freizeit verwenden geht dann nur bedingt weil man immer ein schlechtes Gewissen hat, dass man jetzt eigentlich was anderes machen sollte.
    Das heißt es baut sich nach und nach Frust auf, weil man an Front DA nix weiterbringt. Also zwingt man sich auch an den unproduktiven Tagen zu sitzen und nach 8 Stunden+ hat mans auf ne halbe Seite gebracht. Bravo.


    Was noch stört wenn mans am Ende macht: Verzögerungen. Jede Verzögerung egal ob selbstverschuldet, betreuerverschuldet oder höhere Gewalt schlägt sich sofort nieder.
    Man mag heute net --> Pech sonst ist nix da.
    Betreuer lässt sich mal wieder mim Feedback zeit --> Viel Spaß beim produzieren von Content der zu 80% in der Tonne landet.
    Irgendein Verwandter hat die Frechheit Geburtstag zu haben --> Juhu wieder ein Tag verschenkt.


    In der Zwischenzeit verstreichen diese schönen Abgabetermine immer wieder und verpassen einem jedesmal einen Dämpfer wenn mal wieder einer verstreicht. Weil man hätte doch mehr machen können.


    Die DA ist einfach kein homogener Zeitaufwand. Es geht schubweise abhängig von nem Haufen Faktoren. Und am Ende hat man nix mehr um die Leerläufe auszugleichen.


    Ausserdem ist der Druck höher, sei es der eigene oder der von außen. Weil es fehlt ja eh NUR noch die DA. Ausspruch von Leuten die meist nie eine geschrieben haben, oder die das Glück hatten irgendeinen Rotz zu produzieren den man selbst in 2 Wochen runtergeprügelt hätte. Was wiederrum zum Ärger führt warum man sich net einfach das billigste Rotzthema was die Uni hergibt genommen hat und es mal eben runtergeschrieben hat. Es ist ein verdammter Teufelskreis.


    Vor der DA war ich ein unter Mindeststudienzeit Student mit nem 1,2er Schnitt. Einen Betreuer der einen bis zum Ende ausschlachtet und 1 Themenwechsel später zählt man nur mehr die Monate die man sinnlos verblasen hat. Für ein Schreibwerk das niemand je lesen wird. Und das am Ende den gleichen Titel bringt wie zur DA aufgeblasene UML/ER Diagramme.