Posts by onkel_keks

    ghagleit: theoretisch sollte es so gehen. nur: wäre das nicht eine form von selection sort? ich habs mit sel. sort probiert (schön kurz ;)) und mein prog. hat sich beim inputfile 0005 aufgehängt bzw. ich habs > 5 min laufen lassen und es hat sich nix getan. also wahrscheinlich funktionierts nur isses zu laaangsam.
    ich hab jetzt den merge sort implementiert. mein kompliment übrigens dazu dass du das im zug gemacht hast. ich sitz jetzt schon seit 5-6 stunden und kann endlich behaupten, so gut wie fertig zu sein (gut, 3 stunden davon hab ich gebraucht um draufzukommen, dass es in dieser schleife eben doch kleiner gleich heissen muss. -> "If your code does not do what it should, decrease any integer variable by one.")


    was mich gerade fertig macht (oder eben nicht): ich hab jetzt outputfiles, von meinem prog generiert. inhaltlich passen sie auch (also sie stimmen mit den gelieferten überein). aber meine dateien sind immer ein paar prozent größer als die musterfiles. mit hexeditor bin ich draufgekommen, dass mein programm immer für line feed 0x0A und ein 0x0D schreibt (so wie ichs gewohnt bin). in den musterfiles steht da aber nur ein 0x0A (wusste gar nicht dass das geht?). also braucht meine ausgabedatei bei jedem zeilenumbruch ein byte mehr. aber dafür kann ich ja nix oder? die ausgabefunktion ist ja nicht von mir.
    irgendwer mit einem ähnlichen problem? irgendwer?

    danke für die super erklärung :thumb:
    obwohl ich immer schon der meinung war dass dieses ganze herumgewusel mit datentypen und "objekten" nur was für quiche-eater ist :p (hail to the real programmers!) in assembler gibts sowas ja auch nicht.


    und wer auch immer die angabe verfasst hat...na ja ich möcht ja nicht allzu schlecht reden, immerhin könnte er/sie das ja auch lesen...aber das ganze herumgeschwafel von wegen arbeitsspeicher sparen, deswegen datei erstellen wobei dann ja eigentlich doch keine datei erstellt wird...:sudern:
    klare angaben wären halt schön.


    grüße, onkel_keks

    ich glaub das passt schon so...:p
    das 'i' ist ja die zählvariable für
    1. das jew. array (also 'mnr' oder 'knz')
    2. die funktion line.charAt()


    also wird an die i-te stelle des jeweiligen arrays die i-te stelle der jeweiligen nummer geschrieben...und das soll ja so sein oder?
    mnr ist ein array, das die matrikelnummer eines studenten repräsentiert, für jede stelle der matr nr ein array-member; so isses leichter zu ordnen als wenn die ganze nummer als ein int vorliegen würde. [bei array kann man schön stelle für stelle untersuchen]. mnr ist mitglied der klasse Student. alle studenten einer Uni stehen in einer Datei. Alle Dateien liegen in inputFiles.


    was mich grad verwirrt:
    inputFiles = new Vector<Datei>(5);


    so wie ich das bis jetzt verstanden hab gibt es für jede uni einen eintrag in 'inputFiles'. lt. obiger zeile gibt es max. 5 dateien; in der eingabedatei 0005 sind aber mehr als 5 unis. hilfe!


    und jetzt bitte bitte die erleuchtung: welcher vector ist wofür da?
    wir haben:
    inputFiles
    fachFiles
    tempFiles


    in inputFiles stehen die eingabedaten, für jede uni ein eintrag.
    fachFiles soll ich verwenden, um die Fachsortierung umzusetzen.
    tempFiles verwend ich um die in fächer sortierten einträge wieder zu sammeln; wobei ich tempFiles noch initialisieren muss.
    JA? JA!? RICHTIG?


    irgendwie check ich den zusammenhang vector <-> datei nicht ganz. wenn ich einen eintrag in einen vector schreib (etwa tempFiles) wird dann eine datei erzeugt oder wie?

    doku hab ich durchgelesen...sagt mir nur nicht allzu viel. daher auch mein post :rolleyes:
    also in meinem konstruktor von Sorting_Impl kann ich davon ausgehen, dass die einzulesenden Daten schon in Vector inputFiles stehen. Ich muss mir nicht das Commandline-Argument anschauen oder so. Richtig?
    EDIT: ok, hab mir mal den code angesehen...ReadInput() wird vom Konstruktor von Sorting aufgerufen. Schaut also ganz danach aus als wäre meine Annahme richtig. ;)

    ich hab überhaupt verständnisprobleme bezogen auf das codegerüst...ich darf also nur die Sorting_impl verändern. Gut. Was soll ich da im Konstruktor initialisieren? Wie komm ich an meine Daten? Werden die automatisch von Sorting geladen oder muss ich mich darum kümmern? Hä?

    mal eine andere frage...ich lass mir programmieren 1 von et für eprog anrechnen. mister freunds unterschrift auf dem blöden formular-wisch hab ich. nach aktueller interpretation der naturgesetze soll ich jetzt damit zu studienabteilung, mit einer kopie und so. frage: wie definitiv wird mir das jetzt angerechnet, wenn ich die unterschrift schon hab? kann die studienabteilung immer noch sagen, nein geht nicht? wär halt interessant zu wissen weil dann könnt ich mich von eprog abmelden ;)

    kann vllt. nochmal jemadn so nett sein und mir erklären wie ich

    richtig ableite. ich check das mit den wurzel nämlich nicht wirklich.


    das ist ganz einfach so wie bei einer variable. du kannst davon zwei ableitungen ersten grades bilden, nämlich fx und fy. fx ist die wurzel nach x abgeleitet, wobei y als konstante betrachtet wird; fy ist die wurzel nach y abgeleitet wobei x als konstante betrachtet wird. somit bekommt man


    fx = 1/(2*sqrt(1-x²-y²))*(-2x) = -x/sqrt(1-x²-y²)
    <kettenregel>
    fy = -y/sqrt(1-x²-y²)


    ableitungen zweiten grades gibt es dann schon 4, nämlich fxx, fxy, fyy und fyx.

    formel für tangentialebene:
    (sry kein latex-fan)


    t(x,y) = f(x0,y0) + fx(x0,y0)*(x-x0) + fy(x0,y0)*(y-y0)


    dh du rechnest dir vorher f(x0,y0), fx(x0,y0) und fy(x0,y0) aus und setzt diese konkreten werte ein.

    x=y lim(x,x->0,0) f(x,x) = lim(x,x->0,0) (x*cos(1/x)+x*sin(x))/(2x-x) = lim(x,x->0,0) (x(cos(1/x)+sin(x)))/x = lim(x,x->0,0) cos(1/x) + sin(x) --> nicht definiert


    nur was meinst du damit? es geht ja darum, herauszufinden ob der lim x,y -> 0 existiert - nicht lim x,x -> 0.



    und reicht es, "nicht definiert" zu sagen, wenn man cos 1/x für x->0 hat?

    hooray, so hab ich mir das auch gedacht :thumb:
    ich war nur verwirrt wegen cos 1/x bei x->0 und so....hmmm...mit l'hospital oder so muss man da ja eh nix machen oda? :distur:



    btw: wenns heißt lim x->0 lim y->0 f(x,y)
    muss man dann zuerst x gleich null setzen oder y? meiner auffassung nach zuerst y. meinungen?

    mal was anderes: könnte man diese aufgabenstellung nicht etwas anders auffassen? nämlich: ein automat soll alle binärdarstellungen von natürlichen zahlen akzeptieren, die kongruent 2mod3 sind. die allgemein akzeptierte und hier wunderbar gelöste variante ist, dass das alle natürlichen zahlen sind, die bei division durch 3 den rest 2 haben. könnte man jetzt nicht sagen, 2mod3=2, und nur die zahl 2 ist kongruent 2. der gesuchte automat müsste also eine 1 und eine 0 (für 10b = 2d) akzeptieren. wer kann mir erklären, warum ich die angaben nicht so verstehen darf? ;)
    [und ausreden wie: im skriptum ist es auch so... lass ich nicht gelten.]


    edit: hab mir grad die wikipedia-seite zur kongruenz angesehen. das dürfte wohl als erklärung ausreichen. aber trotzdem: im zweifel gegen die angabe!

    das mit a = 1, b = 0 ist mir auch nicht ganz klar. offenbar sind das angenommene alpha/beta - werte. nur wird ja vorher ausgeschlossen, dass beta gleich null ist, da man ja sonst die unbestimmte form "0/0" für den grenzwert bekommt.
    @bsp: ist doch gar nicht so schwer...:)

    na ja wenn du nur einmal ableitest bleibt unten 2n also 2*unendlich.
    und oben hab ich integral und differenzial verwechselt. bin wohl noch nicht ganz wach :) stimmt aber trotzdem alles. weil (x^2+2x)' ist auch gleich (x^2)' + (2x)'

    Was ich einfach nicht verstehe:


    Gut, wunderbar, hab ich auch.
    Aber wie kommt man von hier DAHIN:



    warum steht da unter A1 das (x+1)?? und überhaupt - warum x+1 und nicht x-1??