Posts by Millencolin

    weil bei der kennzahl, 532 nicht richtig war sondern 033532 verlangt worden war!!

    nicht ärgern hab 2006 und 2007 kein glück gehabt (is echt ein sekunden-krimi) weiß nicht ob ich mir das 2008 nocheinmal antu ;)


    für alle die den kurs nicht machen, hier gibt es links zu guten maya tutorials:


    http://www.cgtutorials.com/c2/Alias_Maya
    http://www.learningmaya.com
    http://www.archiwiki.de/?maya-tutorials (video)
    http://ica.overclockers.at/tutorials.html (video)

    Schaut nicht danach aus, sonst hätte der Computer die MAC-Adresse nicht erkannt.


    auch wieder wahr, danke für den hinweis :thumb:


    Auch dieses OS kann gegen Hardwaredefekte nichts ausrichten. Genauso 10.6, 10.7 oder 10.20.


    ja schon klar, nur irgendwie glaube ich nicht an einen hardware-fehler, die symptome sprechen imo nicht wirklich dafür


    wie kann ich verifizieren dass es sicher kein hardware fehler ist?
    (ich will nicht schon wieder geld für das pb ausgeben, … es artet schon zu einem "fass ohne boden" aus)



    Es hat mal vor gar net so langer Zeit einen Serienfehler bei MacBooks gegeben, wo sich der CPU-Kühlkörper zu knapp an einer Stromleitung befunden hat. Wenn er sich durch Erhitzung ausgedehnt hat, gabs einen Kurzen, und das System hat einen Not-Shutdown gemacht. Dadurch hat sich der Kühlkörper wieder zusammengezogen, und es ging wieder eine Weile.


    ja hab ich gelesen, und bei den powerbooks gab es probleme mit dem temperatursensor unter dem trackpad. bei apple ist leider ein trend "von qualität zu quantität" zu beobachten … traurig irgendwie :(

    naaa …
    scho wieder ein "sudden shutdown"


    system log:

    Code
    1. Mar 20 01:47:13 localhost kernel[0]: [B]AirPortPCI_MM[/B]: Ethernet address 00:11:24:9f:ee:85
    2. [COLOR=Red]Mar 20 01:47:13 localhost launchd: Server 2d07 in bootstrap 1103 uid 0: "/usr/sbin/lookupd"[48]: exited abnormally: [B]Hangup[/B][/COLOR]
    3. Mar 20 01:47:13 localhost lookupd[70]: lookupd (version 369.5) starting - Tue Mar 20 01:47:13 2007
    4. Mar 20 01:47:14 localhost kernel[0]: ApplePMU::[B]PMU forced shutdown[/B], cause = -127


    man, is da jetzt die Airport-karte im arsch? oder was soll das wieder heisen? das sich launchd aufhängt ist natürlich nicht gut. die rot markierte fehlermeldung ist heute zum ersten mal gekommen !


    tiger sucks!! im bezug auf die stabilität schlechteste os ever!
    jaguar und panther waren viel besser. mein altes ibook mit panther rennt wie am ersten tag.
    unter tiger hatte ich mit meinem pb schon rund 100 abstürzte (oder mehr??) und sicher 30 mal kernel panic. leider brauchen manche programme die ich nutze 10.4, also kann ich panther nicht auf's powerbook spielen :(
    hoffe 10.5 wird besser!


    p.s.: der apple-support ist grottenschlecht, die kennen sich überhaupt nicht aus (peinlich peinlich)


    p.p.s.: ist ech abartig wieviele postings schon zum thema "mac sudden shutdown" im web existiern!! was das angeht ist apple sicher schon auf dem ersten platz :D

    system-updates würde ich immer direkt herunterladen und installieren, und nicht über die system-aktualisierung.
    nach erfolgreichem update noch folgendes im terminal eingeben:
    diskutil repairPermissions disk0s3


    von cd booten: taste 'c' beim start gedrückt halten
    cd beim starten auswerfen: 'mousetaste' gedrückt halten

    ich glaub ich hab das problem lösen können (Console.app und Terminal.app sind in den letzten tagen wohl die meist verwendetsten programm gewesen)
    schon dreimal den akku ohne abstürze "entleeren" können (hoff es bleibt so *auf holz klopf*)


    was ich getan hab (für alle die es interessiert):

    • alle einträge die älter als 2 monate sind aus folgendem verzeichnis (~/Library/Preferences/) gelöscht
    • alle erweiterungen aus dem context menu entfernt (/Library/Contextual\ Menu\ Items/)
    • alle unnötigen starteinträge aus (/Library/StartupItems/) entfernt
    • das neuen 10.4.9 combo update d'rübergespielt
    • nachher noch "diskutil repairPermissions disk0s3"

    … bis jetzt works ;)


    lg mc

    passt zwar vielleicht nicht ganz zum thema.
    aber in letzter zeit sieht man immer mehr mac book (pro) in der uni.
    scheinbar greifen sehr viele leute, wenn sie sich einen neuen computer kaufen, zu apple notebooks ;)

    "lemon" nennt man sowas im QA-Jargon... :(

    ja der begriff is mir beim lesen von diversen troubleshooting anleitungen (andere foren) auch ein paarmal untergekommen


    hab jetzt den computer auch mit einem komplett neu installierten os - mit allen apple-updates (aber ohne software von dritten) - gestartet -> wieder NIX


    seltsam nur, dass mit stromversorgung nie probleme aufgetreten sind, vielleicht is ja auch die interne battery irgendwie hin!


    (bei den hardwaretests sind nie fehler aufgetreten)

    ja mit meiner fw800 sataII platte hab ich es auch schon probiert …*selbes problem (liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass sich auf dieser festplatte ein clon des betriebsystems der internen hd befindet. also alle fehler sind auch mitkopiert worden)


    hab heute mal einfach einen neuen user angelegt (die anderen zwei machen ja immer noch probleme) und bis jetzt funktioniert es mit diesem ;)


    seltsam, es handelt sich also (so wie es momentan aussieht) um defekte user-libraries! leider kann ich nicht genau bestimmen was von diesen libraries genau kaputt ist, oder was ständig zum absturz führt.


    zwei möglichkeiten hab ich jetzt:
    1) die "defekten" benutzer libraries "reparieren" indem ich die prefs. lösche


    2) neue benutzer anlegen und die entsprechenden daten (documente, musik, videos, ...) dann in die richtigen ordner verschieben?


    was ist sinnvoller 1. oder 2. ?? (imo 2)


    edit:
    okay zu früh gefreut:
    der computer ist schon wieder (mit gleicher fehlermeldung in der konsole: "ApplePMU::PMU forced shutdown, cause = -127") abgestürzt …


    p.s.: langsam geht ma das powerbook scho am ar... zwei defekte festplatten in 18 monaten (beide im jänner 2007 hin worden, okay die letzte war anscheinend von haus aus nicht in ordnung -> smartctl zeigte, dass die platte einen fatalen hardwarefehler aufweist und innerhalb von 24h kaputt wird) und unzählige abstürze.


    bissl verärgert bin ich schon, hab damals ~2500 euro für einen computer bezahlt der von anfang an immer wieder probleme machte, schade irgendwie :(



    ohne stromversorung (also im akku-betrieb) stürzt mein powerbook g4 (fast) immer nach einer ungewissen zeit ab.
    im system.log steht "ApplePMU::PMU forced shutdown, cause = -127"
    (PMU = power management unit)


    hab den fehler in MacErrors.h (zu finden unter System/Library/Frameworks/CoreServices.framework/Versions/A/Frameworks/CarbonCore.framework/Versions/A/Headers/MacErrors.h) nachgeschaut, dort steht bei -127 folgendes: "non-hardware Internal file system error"


    (daten: powerbook g4, 1.67Ghz, os 10.4.8, 2Gb ddr sdram)


    was kann man dagegen machen ??


    hab schon folgendes durchgeführt (alles ohne erfolg):

    • pmu, pram, nvram reset
    • power preferences getrashed (com.apple.PowerManagement.plist)
    • permissions repariert (diskutil repairPermissions)
    • disk structure repariert (diskutil repairVolume)
    • check disk im single-user-mode (fsck)
    • nochmal das letzte combo-update drübergespielt
    • mit diskwarrior das disk-directory erneuert

    irgendwelche anderen ideen?

    Ein Motor mit 7200rpm erzeugt mehr Reibungshitze als ein 5400rpm-Motor, das ist physikalisch einmal so, daran ist Apple auch nicht schuld.


    hab ich gesagt das DARAN apple schuld ist?!


    das mit der reibungshitze stimmt teilweise (von der lagerung abhängig), aber bei modellen mit gleicher lagerung ist da sicher ein unterschied zw. 7200rpm & 5400rpm gegeben, schon klar ...


    meine theorie ist/war halt, dass sich eine 7trpm platte aufgrund der schnelleren zugriffszeiten weniger lang - mit maximaler umdrehung - drehen muss als eine 5trpm platte -> kann jetzt aber auch totaler schwachsinn sein ;)


    oder drehen die platten permanent mit der angegebenen geschwindigkeit?

    hal
    ja weiß ich natürlich, aber die software die die hardware kaputt macht kommt aus dem haus ... (schlimme erinnerungen an update 10.4.6)


    naja ihr müsst mich verstehn, ich bin momentan voll verärgert!
    für mich ist es einfach unerklärlich, dass die platte von einen auf den anderen tag einfach - sprichwörtlich gesehn - den geist aufgiebt, obwohl ich regelmässig den S.M.A.R.T. status überprüfen hab lassen -> waren nie anzeichen für defekt gegeben. und mit dem disk utility hab ich die platte auch jede woche gecheckt


    was ich so im www gesehen hab bin ich nicht der einzige
    ich dachte halt das die 2.5" disks wenigstens 3-5 jahre halten
    zum vergleich: ich hab in meinem haus noch einen alten 486er stehn, und der funktioniert noch immer wie am ersten tag


    so, lange rede kurzer sinn:
    --> welche platte soll ich jetzt reingeben, am liebsten wär mir eine schnelle 7200 rpm die auch wieder 100gb kapazität hat.
    oder sollte man doch zu einer 5400 rpm platte greifen (sollen ja angeblich weniger wärme erzeugen, was ich mir nicht vorstellen kann, da ja die zugriffszeit länger ist)


    hitachi, samsung, seagate ... ???



    danke für eure hilfe


    lg mc

    Apple Hardware Test (PowerBook v.2.5)


    Ergebnis


    Massenspeicher: Fehler gefunden


    ***Fehlercode***Fehlercode***


    2STF/6/3/:ATA-100ata-6-Master


    ***Fehlercode***Fehlercode***


    hab den fehlercode im web "nachgeschlagen" -> fazit: platte im arsch :mad:
    toll, lang hat sie gehalten ... apple wird mir immer unsympatischer


    naja leider ist apple - seit ein paar - die quantität wohl wichtiger als die qualität.


    p.s.: hatte noch nie einen computer der so viele defekte hatte ... echt abartig

    hallo mac-user


    hab seit gestern mittag (20. Jänner 2007) große probleme mit meiner internen hd im powerbook! -> konnte nicht mehr von ihr starten :(
    alle daten wurden gott-sei-dank zu jahresbegin auf eine externe fw800 platte geclont, also um datenverlust brauch ich mir keine sorgen machen ... (hoff ich mal)


    folgenden fehler spuckt mir das terminal beim checken von /dev/disk0 (interne disk) aus
    "Invalid B-tree node size"


    dass natürlich ganz schlecht -> diskutil / diskWarrior / apple disk utility (repair) haben leider nichts reparieren können ...


    gut hab ma halt gedacht ich formatier die interne platte und clone die daten von der externen zurück ... doch leider hat auch das nicht funktioniert ... nach beendigung des "wiederherstellungsvorganges" stand nur "es ist ein fehler aufgetreten" -> tolle hilfe


    achja und neuinstallation mittels osx dvd funktionierte auch nicht (hab das sicher 3x probiert) hab die interne-platte auch vorher mit nullen überschrieben


    das neueste ist jetzt, das die interne-platte nach booten von der externen überhaupt nicht mehr angezeigt wird (disk utility)


    kann mir da vielleicht irgendwer helfen??


    lg mc
    (ein apple geschädigter)


    --------


    hier nur ein auszug aus dem disk utility log (konsole):


    Das Festplatten-Dienstprogramm hat überprüfen „macosx“ unterbrochen, da der folgende Fehler aufgetreten ist:


    Der zugrundeliegende Prozess meldete einen Fehler beim Beenden.
    1 HFS-Volume überprüft
    Volume muss repariert werden.



    Festplatte „macosx“ überprüfen und reparieren
    HFS+ Volume wird überprüft.
    Ungültige Knotengröße des B-Baum-Headers
    Volume-Überprüfung ist fehlgeschlagen.


    Fehler: Der zugrundeliegende Prozess meldete einen Fehler beim Beenden.



    Das Festplatten-Dienstprogramm hat reparieren „macosx“ unterbrochen, da der folgende Fehler aufgetreten ist:


    Der zugrundeliegende Prozess meldete einen Fehler beim Beenden.
    1 HFS-Volume überprüft
    1 Volume konnte aufgrund eines Fehlers nicht repariert werden.

    also ich hab das hier gefunden, das ist ziemlich gut, was die Themenzusammenfassung betrifft, einige Sachen sind muss man sich aber sicher noch genauer anschaun.


    ist nicht schlecht ... ums buch lesen kommt man aber trotzdem nicht drum herum!
    schade finde ich, dass bei der mündl. prüfung keine chancen-gleichheit gegeben ist. die note ist zu einem großen teil abhängig vom prüfer und dessen laune ;)
    es gibt schon ein paar die wollen's ganz genau wissen ...