Little Brother Diskussionen [SPOILERS]

  • Da auf der HP danach gefragt wurde, und ich keine andere Diskussionsplattform finden konnte, erstelle ich mal hier einen Thread für Little Brother.



    Um das Ganze zu starten, mal ein paar Eröffnungsfragen:


    Hätte man Handlung/Komplikationen ersparen können, wenn Marcus sofort an die Öffentlichkeit gegangen wäre?


    Hätte Marcus nicht wie geplant untertauchen, und dann per Xnet Video usw an die Reporterin schicken können?


    Nachdem er entschieden hat in der Stadt zu bleiben, wäre es sinnvoller gewesen, sich mit möglichst vielen Menschen zu umgeben, eventuell sogar einen 24/7 Livestream einzurichten, um sicherzugehen, dass eine eventuelle Festnahme auf jeden Fall an die Öffentlichkeit gerät (Womit er natürlich sein Recht auf Privatsphäre untergraben hätte)?

  • Hätte man Handlung/Komplikationen ersparen können, wenn Marcus sofort an die Öffentlichkeit gegangen wäre?


    Glaube ich nicht. Ohne genug Bekanntheit/Berühmtheit wäre er glaube ich nur Menschen aufgefallen die gezielt nach sowas gesucht hätten, also DHS.


    Hätte Marcus nicht wie geplant untertauchen, und dann per Xnet Video usw an die Reporterin schicken können?


    Gleich anfangs untertauchen? Das Xnet ging ja schnell nur mehr über das "web of trust" (pgp-keys usw.), es wäre also auf jeden Fall one-way gewesen.


    Nachdem er entschieden hat in der Stadt zu bleiben, wäre es sinnvoller gewesen, sich mit möglichst vielen Menschen zu umgeben, eventuell sogar einen 24/7 Livestream einzurichten, um sicherzugehen, dass eine eventuelle Festnahme auf jeden Fall an die Öffentlichkeit gerät (Womit er natürlich sein Recht auf Privatsphäre untergraben hätte)?


    Nein, ich glaube dass sie einfach die ganze Gruppe verschwinden lassen würden. Oder z.B. Tränengas einsetzen und anschließend nur ihn festnehmen, ich glaube nicht dass es sinnvoller Schutz ist.


    Ich war eigentlich vom Ende bisschen enttäuscht. Irgendwie habe ich mit etwas in Richtung 1984 gerechnet, oder eventuell ein offenes Ende oder so. Im Moment hat der amerikanische Sicherheitswahn keine Grenzen, also wäre vielleicht ein Schnellgerichtsverfahren wahrscheinlicher gewesen?

  • Hätte man Handlung/Komplikationen ersparen können, wenn Marcus sofort an die Öffentlichkeit gegangen wäre?


    Möglich, aber eher unwahrscheinlich. Seine Berühmtheit im Xnet war mit Sicherheit auch ein Grund für das öffentliche Interesse.


    Hätte Marcus nicht wie geplant untertauchen, und dann per Xnet Video usw an die Reporterin schicken können?


    Meinst du das (eigentlich geplante) Untertauchen und Flüchten aus der Stadt, nach diesem Vampir-LARP in der Stadt? In diesem Fall: Das hätte ich an seiner Stelle zumindest gemacht. Aber er wollte nicht weglaufen. Das wurde ihm im Laster klar. Untergetaucht ist er dann eigentlich ja schon..


    Nachdem er entschieden hat in der Stadt zu bleiben, wäre es sinnvoller gewesen, sich mit möglichst vielen Menschen zu umgeben, eventuell sogar einen 24/7 Livestream einzurichten, um sicherzugehen, dass eine eventuelle Festnahme auf jeden Fall an die Öffentlichkeit gerät (Womit er natürlich sein Recht auf Privatsphäre untergraben hätte)?


    Glaub ich nicht, dass diese Methode von Erfolg gekrönt gewesen wäre. Ich denke, dass DHS hätte den Livestream irgendwie beendet, sobald sie seine Position gewusst hätten. Damit wäre es dann für die Öffentlichkeit fraglich ob er wirklich von der DHS entführt wurde.



    Mir hat das Buch im übrigen sehr gut gefallen, besonders aus der technischen Sicht. Im ganzen sogar ein "realistisches" Zukunftsszenario. Das Buch soll vor allem eines Aufzeigen: Wenn eine lose organisierte Gruppe von jungen Leuten in der Lage ist Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen, dann können das mit Sicherheit auch Menschen, die einer organisierten terrorisitischen Vereinigung angehören.

  • Ich frage mich andauernd wie genau Marcus das zweite mal geschnappt wurde. Rätsle die ganze Zeit wo sich Zeb währenddessen aufhielt.

  • Stimmt, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Dafür würden einem natürlich schon einige Möglichkeiten einfallen, aber hat jemand mitbekommen, ob es dafür eine "vorgesehene" Möglichkeit gab? Irgendwelche Andeutungen vielleicht, oder so etwas in der Art?


  • Hätte man Handlung/Komplikationen ersparen können, wenn Marcus sofort an die Öffentlichkeit gegangen wäre?


    Anfangs hätte ihm wohl kaum jemand Glauben geschenkt. Durch die wachsende Antipathie gegen das DHS in der Stadt wurde die Glaubensbereitschaft der Bevölkerung auch größer. Abgesehen davon wurde ihm der mMn entscheidende Beweis in Form des Videos erst gegen Ende zugespielt.



    Hätte Marcus nicht wie geplant untertauchen, und dann per Xnet Video usw an die Reporterin schicken können?


    Vermutlich möglich, vorausgesetzt sie haben PGP Schlüssel getauscht. Jedoch war es mMn weniger eine Frage der Möglichkeit als eine der Ehre, das ganze in der Stadt auszusitzen



    Nachdem er entschieden hat in der Stadt zu bleiben, wäre es sinnvoller gewesen, sich mit möglichst vielen Menschen zu umgeben, eventuell sogar einen 24/7 Livestream einzurichten, um sicherzugehen, dass eine eventuelle Festnahme auf jeden Fall an die Öffentlichkeit gerät (Womit er natürlich sein Recht auf Privatsphäre untergraben hätte)?


    Damit hätte er wohl nur diese Leute ebenfalls in Gefahr gebracht. Außerdem wäre er so leichter aufgefallen. Ebenso wäre er mit einem Livestream erheblich leichter zu fassen gewesen. Zeitversetzt wäre es eine Möglichkeit gewesen. (Quasi die Bilder um 8-12h später online damit man seinen aktuellen Aufenthaltsort nicht anhand der Bilder ermitteln kann)
    Jedoch bleibt der Autor wie schon von Skasi angemerkt eine Erklärung schuldig, wie man Marcus aufgespürt hat und was aus Zeb geworden ist. Wie ich finde eine Logiklücke. Ein Handel von Zeb mit dem DHS wäre eine Möglichkeit gewesen, wurde aber nicht einmal ansatzweise erwähnt

  • Eine Theorie hab' ich.


    Quote

    The sound of the cars screaming by overhead turned into a kind of ocean sound as I drifted away. There were other tents nearby, homeless people. I'd met a few of them that afternoon, before it got dark and we all retreated to huddle near our own tents. They were all older than me, rough looking and gruff. None of them looked crazy or violent, though. Just like people who'd had bad luck, or made bad decisions, or both.


    "I'd met a few of them that afternoon" klingt schon mal gefährlich und "They were all older than me" nach einer Anspielung auf "Don't trust anyone over 25!". Leider wird Zeb nicht erwähnt.

  • Quote

    Ein Handel von Zeb mit dem DHS wäre eine Möglichkeit gewesen, wurde aber nicht einmal ansatzweise erwähnt


    Wenn ich mich richtig erinnere, erwähnt Marcus ja gegen Ende, dass er nachdem Zeb untergetaucht ist, noch weiter - freundschaftlichen - Kontakt mit ihm hatte. Ich denke also, dass die Möglichkeit eines Verrats von dieser Seite nicht nur nicht erwähnt, sondern vom Autor negiert wurde.