Aufgabe 2

  • Hi!


    Ich wollte mal Lösungen vergleichen:


    a) 15x Typ A, 17x Typ B


    b) lambda 1 = 86.67 (Espresso Maschinen)
    lambda 2 = 133.33 (Kaffee Vollautomaten)


    c) duales Problem:

    Code
    1. Loesung:
    2. [1] 86.66667 133.33333 0.00000
    3. Wert:
    4. [1] 269000
    5. Duale Variablen:
    6. [1] 15 17 0 0 12


    d) 16x Typ A, 17x Typ B


    f) haben die gleiche Bedeutung wie bei nicht-ganzzahlig: wenn die Beschränkung minimal erhöht wird, ändert sich der Funktionswert um lambda


    kann das jemand bestätigen?


    lg,
    Ben

  • Hallo,
    weiß zufällig jemand, ob es bei a) reicht, das Problem mit R und grafisch zu lösen? Oder muss man das auch mit der Hand durchrechnen?
    Danke

    [chaas4747]: What the hell is a defence?
    [dermalin3k]:
    It's that wall in deyard between dehouses.

  • Da in ja der Angabe bei a) steht "lösen Sie das lineare Problem sowohl graphisch als auch mit Hilfe von R" nehme ich stark an, dass es nicht auch noch händisch berechnet werden muss - zumal das auch ziemlich aufwendig wäre.
    Bei c) löse ich die Lagrange-Funktion auch nur mit R. Hoffe das reicht - macht das wer händisch?


    bei d) komme ich auch auf 16/16

  • Also ich hätte vorgehabt, alles bis auf d) in R zu machen. Mit d) hat man glaub ich eh die meiste Arbeit, der Rest ist schnell erledigt.

    [chaas4747]: What the hell is a defence?
    [dermalin3k]:
    It's that wall in deyard between dehouses.

  • Da in ja der Angabe bei a) steht "lösen Sie das lineare Problem sowohl graphisch als auch mit Hilfe von R" nehme ich stark an, dass es nicht auch noch händisch berechnet werden muss - zumal das auch ziemlich aufwendig wäre.
    Bei c) löse ich die Lagrange-Funktion auch nur mit R. Hoffe das reicht - macht das wer händisch?


    bei d) komme ich auch auf 16/16


    hallo


    Warum wäre die rechnerische lösung von a) zu aufwendig??? man muss ja nur die zwei Geraden der Nebenbedingungen schneiden/gleich setzen und dann kommt man auch auf 15 Typ A, 17 Typ B... oder versteh ich da etwas falsch?

  • hallo


    Warum wäre die rechnerische lösung von a) zu aufwendig??? man muss ja nur die zwei Geraden der Nebenbedingungen schneiden/gleich setzen und dann kommt man auch auf 15 Typ A, 17 Typ B... oder versteh ich da etwas falsch?


    Wir haben bei a) die Lagrangefunktion aufgestellt und dann in R gelöst - diese Lösung händisch hab ich gemeint wäre kompliziert. Die graphische Lösung so wie du meinst ist schon einfach.

  • Wir haben bei a) die Lagrangefunktion aufgestellt und dann in R gelöst - diese Lösung händisch hab ich gemeint wäre kompliziert. Die graphische Lösung so wie du meinst ist schon einfach.



    so jetzt bin ich noch mehr verwirrt :-)


    wieso lagrangefunktion??? beim branch and bound hab ich doch keine lagrangefunktion?!?


    lg

  • Wir haben a) nicht mit Branch-and-Bound gelöst weil ja nicht eine ganzzahlige Lösung gesucht ist. Branch-and-Bound verwenden wir erst in d) wo dann eine ganzzahlige Lösung gesucht ist.


    Es kann aber gut sein, dass man a) auch mit B-a-B lösen kann, aber wie gesagt wir habens halt mit Lagrange gemacht. Ich denk solange man als Ergebnis (15,17) herausbekommt sollts passen ;)


    Vl verständlicher: Wir sind bei a) so vorgegangen wie bei dem Tischler-Bsp aus den Folien. Haben also die Zielfunktion und die NBs aufgestellt und diese dann in R mit lpsolve gelöst.

  • Wir haben a) nicht mit Branch-and-Bound gelöst weil ja nicht eine ganzzahlige Lösung gesucht ist. Branch-and-Bound verwenden wir erst in d) wo dann eine ganzzahlige Lösung gesucht ist.


    Es kann aber gut sein, dass man a) auch mit B-a-B lösen kann, aber wie gesagt wir habens halt mit Lagrange gemacht. Ich denk solange man als Ergebnis (15,17) herausbekommt sollts passen ;)


    Vl verständlicher: Wir sind bei a) so vorgegangen wie bei dem Tischler-Bsp aus den Folien. Haben also die Zielfunktion und die NBs aufgestellt und diese dann in R mit lpsolve gelöst.



    achso ok, ja ich denke beim a) ist es mit branch und bound halt gleich beim ersten schritt gelöst...


    aber noch eine andere frage bzgl. der Bedingung dass mindestens 20 Fahrzeuge angeschafft werden sollen. muss man die auch mit einbeziehen oder zuerst nur mittels den anderen beiden NB lösen und dann halt schauen ob x1 + x2 >= 20 erfüllt ist?

  • Eine Frage: ist mit "graphisch" gemeint, dass man es quasi händisch aufzeichnet und den Schnittpunkt im Diagramm dann z.B. mit Excel oder einem anderen Programm visualisiert. Oder meinen sie mit graphisch, dass man das graphisch in R lösen soll? Wie habt ihr es gemacht?

  • Die grafische Lösung muss nicht mit R gemacht werden - muss aber am Computer erstellt werden. Einscannen reicht also nicht.
    Wir habens mit GeoGebra gelöst.

  • danke für den hinweis!


    p.s.: bei uns kommt bei c) bei dem slack für die fahrzeuganzahl 22 raus und nicht 12 ... alles andere ist gleich wie im posting von ineb und auch die werte aus a) sind gleich. woran könnte das liegen? oder stimmt 22 eh?

  • kecii: Ich hab (bzw. R hat) 12 als Slack.


    Noch zu d): bei mir sind das mit P0 insges. 8 Probleme (also P0-P7), keines davon dominated und eines (P6) infeasible. Lösung ist A=B=16. Hat das jmd ähnlich?

    [chaas4747]: What the hell is a defence?
    [dermalin3k]:
    It's that wall in deyard between dehouses.

  • onkel_keks: ja, hab ich aus so bei d! (habe außerdem P3 und P4 als solutions, wobei dann jedoch die Solution von P7 besser ist)


    eine frage zu e): wisst ihr was da genau verlangt ist bzw. was man genau machen muss? ist es notwendig, ein "eigenes" R-Skript zu schreiben, dass die bedingungen einliest und dann dynamisch löst und am schluss A=B=16 rauskommt? hat jemand einen tipp?

  • hallo zusammen,
    wäre jemand von euch so nett und postet seine r-codes?
    ich bin kein informatiker und kenne mich deshalb garnicht aus, bräucht aber dringend die punkte der hü damit ich die lva positiv abschließen kann.
    vielen dank schonmal!

  • Ich hätte eine Frage zu e) bzw. f):


    Bei uns kommt wie es sein sollte 16=xa=xb raus und für die dualen Variablen der Nebenbedingungen folgendes raus:


    Code
    1. lambda
    2. g1 0
    3. g2 0
    4. g3 0


    und für die dualen Variablen der Variablen:


    Code
    1. rel. Deckungsbeitrag
    2. xa 10000
    3. xb 7000


    1.) Stimmen diese Werte?
    2.) Wie interpretiert man diese Werte nun, wenn alle Schattenpreise 0 sind und der rel. Deckungsbeitrag dem eigentlichen DB entspricht? Tu mir da grad bissl schwer ..

  • wie habt ihr d) gemacht? im R kommt mir A=B=16 aber als ich versuchte es auf dem Blatt zu lösen, erhalte ich nicht das gute Resultat


    Für die Lösung am Blatt, am besten genau an das Beispiel in den Folien ab Seite 214 halten, und nach jedem Schritt wieder das Diagramm zeichnen, dass man sich die einzelnen Schritte besser vorstellen kann.


    aber wie hast du es in R gemacht? Mit einem rekursiven Algorithmus oder einfach auch die einzelnen Schritte hintereinander ausgeführt?