Studienplan 2011

  • Wobei ich persönlich solche Voraussetzungen einzelner Lehrveranstaltungen, aber wirklich nur wo sinnvoll (zB Gruppenarbeiten), sinnvoller finden würde als einfach die STEP für alle LVAs im 1. Semester. Ich kenn Leute, die haben zB SEPM gemacht bzw. versucht und ich kauf ihnen nicht ab, dass sie OOP geschafft haben, selbst bei EPROG müssen sie mehr Glück als Verstand gehabt haben.


    Ich würde es auch viel sinnvoller finden, wenn die LVAs unteeinander Abhängigkeit hätten. Das Modulsystem ist ja jetzt auch nicht viel mehr als eine Hülle. Warum das nicht auch einführen? (und damit die STEP natürlich aufn Misthaufen schmeißen)
    zb. Modul 1: Sysprog & Betriebssysteme -> Microcontroller und Digitale Systeme/Embedded Systems. (Der Pfeil markiert eine Abhängigkeit)
    Ebenso kann man das mit Mathe machen. Mathe 1 UE -> Mathe 2 UE -> Mathe 3 UE -> Sigsys 1/2


    Durch diese Struktur könnte man die Lehrveranstaltungen viel besser aufeinander abstimmen und miteinander kombinieren. Vor allem sodass man nicht alles doppelt und dreifach hört. Bei meinem Freund auf der BOKU rennt das super. Aber das ist unseren TUlern sicherlich zu "ver-schulischt" und allgemein doof :D :/

  • Stimmt. Etwas chaotischere Vorgehensweisen im Studium werden einem da ziemlich erschwert - oder schnell mal ne Prüfung zu machen weils zeitlich grad gut reinpasst.
    Such derzeit auch nach irgendeiner interessanten VO-Prüfung die ich im Juli machen könnte, aber VU VL...

  • ich hab schon 2 Antritte verhaut bei der grundlagen der volkswirtschaftslehre vo-prüfung (winf). kann ich im neuen Studienplan von vorne anfangen oder zählen die bereits absolvierte Antritte?
    ich hab gehört dass sobald die lva-nummer im neuen studienplan geändert wird ist es quasi eine neue lva und die absolvierte Antritte zählen nicht mehr, aber ich finde nirgendwo die info obs tatsächlich geändert wird oder nicht?
    wenns gleich bleibt verschieb ich den dritten antritt auf september oder so, sonst würd ich es am mo schreiben, darum bitte ich um eine schnelle antwort

  • korrekt! finds schon unangenehm das die ganzen VOs zu VUs werden ... noch mehr anwesenheitspflicht und ich kann mir nen job suchen bei dem es ausschlißlich nachtschichten gibt *argl* :)


    Lustig wie die Meinungen der Studenten auseinander gehen. Klar, in unserem System _muss_ man während des Studiums arbeiten; aber man darf nicht außer Acht lassen, dass es ein Vollzeitstudium ist, was hier betrieben wird. (nochdazu sind die 40st/Woche eh eine grobe Lüge)


    Ich finds halt irgendwo lustig/traurig wenn ich zb nen Kumpel von einen Freund von mir ansehe. Der is 22 und fangt dieses Jahr in Birmingham seinen PhD an. Ein Hoch auf unser Schulsystem!

  • Lustig wie die Meinungen der Studenten auseinander gehen. Klar, in unserem System _muss_ man während des Studiums arbeiten; aber man darf nicht außer Acht lassen, dass es ein Vollzeitstudium ist, was hier betrieben wird. (nochdazu sind die 40st/Woche eh eine grobe Lüge)


    Ich finds halt irgendwo lustig/traurig wenn ich zb nen Kumpel von einen Freund von mir ansehe. Der is 22 und fangt dieses Jahr in Birmingham seinen PhD an. Ein Hoch auf unser Schulsystem!


    Wie hat er das denn geschafft?

    "The only way to get rid of a temptation is to yield to it."
    - Oscar Wilde

  • Details hab ich nicht, aber so selten dürfte das nicht sein. Ein anderer Freund, den ich selbst kenne, hat auf der gleichen Universität den Bsc in "mindest"Studienzeit gemacht - und der ist nicht nur daheim gesessen und hat gebüffelt.
    Nebenbei gearbeitet wird er wohl aber auch nicht haben.


    Aber gut, das ist schon wieder zuviel OT.

  • Wie hat er das denn geschafft?



    Ganz einfach: In England macht man den (vierjährigen) PhD normalerweise direkt nach dem (ebenfalls vierjährigen) Bachelor. Der PhD enthält daher auch mehr Lehrveranstaltungen und ist verschulter als unser Doktorat. Der Master (einjährig) entspricht meist dem ersten Jahr des PhD + Masterarbeit, man macht ihn statt und nicht vor dem PhD (bzw. kann nach dem Master auf den PhD wechseln und erspart sich das erste Jahr).

  • Ganz einfach: In England macht man den (vierjährigen) PhD normalerweise direkt nach dem (ebenfalls vierjährigen) Bachelor. Der PhD enthält daher auch mehr Lehrveranstaltungen und ist verschulter als unser Doktorat. Der Master (einjährig) entspricht meist dem ersten Jahr des PhD + Masterarbeit, man macht ihn statt und nicht vor dem PhD (bzw. kann nach dem Master auf den PhD wechseln und erspart sich das erste Jahr).



    Wobei man auch sagen muss, dass dort nicht jeder den PhD machen darf. Oft braucht man einen Bachelor mit Auszeichnung, um in ein PhD Programm aufgenommen zu werden.

    Why?... Because we can take it. We are not heroes, we just love science. We are silent guardians, watchful protectors of knowledge. We are dark knights (sometimes in white labcoats).


    freiBär für alle!
    https://twitter.com/freiBaer

  • Ich habe eine Frage zu den Übergangsbestimmungen für den Master Computergraphik und Digitale Bildverarbeitung bzw. neu Visual Computing, vielleicht kann mir da einer weiterhelfen: In den Übergangsbestimmungen unter (5) heißt es ja "Grundsätzlich gilt die Prüfungsordnung des neuen Studienplans", unter (6) dann "Es kann jeweils höchstens eine davon [von den äquivalenten LVAs] für den Studienabschluss verwendet werden".


    Konkret geht es bei mir um das Praktikum, das ich noch nicht gemacht habe. In der Liste steht das neue 9.0/6.0 PR Praktikum aus Visual Computing und das äquivalente alte 12.0/8.0 PR Praktikum aus Computergraphik und digitaler Bildverarbeitung. Was heißt das für mich? Kann ich das 12 ECTS-Praktikum im nächsten oder übernächsten Semester noch machen? Oder muss ich das 9 ECTS-Praktikum machen, das faktisch den gleichen Aufwand bedeutet, und mir zusätzlich eine 3 ECTS-LVA suchen, um auf meine Credits zu kommen?


    Das ist eine Frage, die eigentlich alle "äquivalenten" LVAs betrifft, deren Credits nach unten korrigiert wurden. Ist es, wenn man das Studium schon inskribiert hat, noch möglich, die LVA mit den höheren ECTS abzuschließen? Irgendwie kann ich das aus der Übergangsbestimmung nicht eindeutig herauslesen. Weiß wer genaueres?


    Gruß
    mOfl

    Former ECG & CGUE Tutor

  • Die Zeile im Fachschafts-Newsletter "Ab dem 1. Juli 2011 sind die neuen Studienpläne für alle gültig." stimmt aber nicht oder? Die neuen Studienpläne sind doch erst ab 1.10.2011 gültig? Oder täusche ich mich da?

    PixelRay ist unser Held! :applaus:

  • ich versteh etwas mit den wahl-modulen nicht ganz...


    http://www.logic.at/wiki/images/0/0e/Mti.pdf


    dort steht: Wahlfächer können aus beliebigen Wahl-Modulen frei gewählt werden [...] Allerdings müssen in den Wahl-Modulen enthaltene Module (insbesondere zusammengehörende VO+UE) zur Gänze gewählt werden; Seminare, Praktika und Projektarbeiten können höchstens ein Mal gewählt werden.


    Allerdings steht bei den meisten wahl-modulen zu TI immer bloss "Lehrveranstaltungen des Moduls". D.h. ich konnte nicht wirklich ein wahl-modul mit modulen drin finden.


    hab ich das dann richtig verstanden, dass zb. beim "Wahlmodul Digital Circuits and Systems" beliebig (viele) lehrveranstaltungen gewaehlt werden koennen? d.h. zb ich kann auch nur advanced digital design rausnehmen ?

  • Die Zeile im Fachschafts-Newsletter "Ab dem 1. Juli 2011 sind die neuen Studienpläne für alle gültig." stimmt aber nicht oder? Die neuen Studienpläne sind doch erst ab 1.10.2011 gültig? Oder täusche ich mich da?


    Das war auch das Erste, was ich mir gedacht habe. Im Studienplan selbst steht 1.10.. Sie meinten vermutlich, dass ab 1.7. nichts mehr geändert wird.

    Wird das Internet eigentlich leichter, wenn man sich da was runterlädt?!

  • Quote

    Weiters können Studierende, die bis 30.11.2012 auf Basis eines Bachelorstudiums der Informatik oder Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Wien zu diesem Masterstudium zugelassen werden, etwaige Zulassungsauflagen als Wahllehrveranstaltungen im Masterstudium verwenden, wobei der Umfang der so verwendbaren Zulassungsauflagen um jene 4.5 Ects reduziert wird, der als freieWahl verwendet werden kann. Die Zuordnung dieser Lehrveranstaltungen zu Prüfungsfächern erfolgt auf Vorschlag der/des Studierenden; im Zweifelsfall entscheidet das studienrechtliche Organ.


    versteht jemand was da gemeint ist? am besten mit beispielen.

  • Die ersten 4.5 ECTS der Auflagen zählen als Freifach, der Rest als Wahlfach. Das ist aber schon irgendwie böse, was ist wenn man 4.5 ECTS Freifächer bereits gemacht hat, dann würden die ja verfallen?

    Why?... Because we can take it. We are not heroes, we just love science. We are silent guardians, watchful protectors of knowledge. We are dark knights (sometimes in white labcoats).


    freiBär für alle!
    https://twitter.com/freiBaer

  • Die ersten 4.5 ECTS der Auflagen zählen als Freifach, der Rest als Wahlfach. Das ist aber schon irgendwie böse, was ist wenn man 4.5 ECTS Freifächer bereits gemacht hat, dann würden die ja verfallen?



    ja, so wie bei mir. zum glück gilt das nicht für die fächer die bereits vor ws 2011 gemacht wurden.

  • gleich darüber:

    Quote

    (3) Studierende dieses Masterstudiums, die von Absatz 2 nicht erfasst werden, die aber bereits
    vor Wintersemester 2011 alte Lehrveranstaltungen absolviert haben, konnen diese gema der
    folgenden Aquivalenzliste anstelle neuer Lehrveranstaltungen verwenden und den Prufungsf
    achern des neuen Studienplans zuordnen.