Studienplan 2011

  • Nur damit ich das richtig verstehe aus Punkt (7): "Abgesehen von gekennzeichneten Ausnahmen zählt der ECTS-Umfang der tatsächlich absolvierten Lehrveranstaltung."
    .. ich nehme an dass diese gekennzeichneten Ausnahmen die Fächer in Mathe sind, und dass aus unseren 6 ECTS-Zeugnissen aus Mathe1 tatsächlich 4 ECTS-Zeugnisse werden?!


    Hab ich schon so verstanden, umgekehrt würden aus den 3 ECTS-Übungszeugnissen aber dann auch 5 ECTS-Zeugnisse und damit würde es ingesamt gleich bleiben, hat also weiter keine Auswirkung (außer evtl. auf den Notendurchschnitt?).

  • Genau das steht doch nicht da.... hast du tatsächlich die 4 ECTS LVA gemacht?


    Betonung auf "gekennzeichnete Ausnahmen" ;)
    Denke also schon dass es so ist.


    Aber wie xruxl schon sagt kommt es im Endeffekt aufs selbe raus weil wir dafür bei den Übungen mehr ECTS bekommen.. also VO + UE sind zusammen immer noch 9 ECTS, egal wie man's dreht und wendet ^^

    Tutor @ [Einführung in Visual Computing VU]

  • also VO + UE sind zusammen immer noch 9 ECTS, egal wie man's dreht und wendet ^^

    Es sei denn, man hat die eine Lehrveranstaltung vor der Umstellung gemacht und die andere danach. Dann ist man entweder begünstigt oder gelackmeiert.


    EDIT: Stimmt so nicht, Denkfehler meinerseits. Sofern man die UE nicht vor 2006 gemacht hat, bekommt man immer 9 ECTS für Mathe 1 bzw. Algebra VO und UE zusammen, egal, wie man's dreht und wendet. Bei Mathe 2 bzw. Analysis analog.

  • Es sei denn, man hat die eine Lehrveranstaltung vor der Umstellung gemacht und die andere danach. Dann ist man entweder begünstigt oder gelackmeiert.


    Mich betrifft das zwar nicht, aber was ist eigentlich aus dem "man darf nichts verlieren" geworden?

    Aus 100% Apfelsaftkonzentrat. Kann Spuren von Nüssen enthalten.

  • Im Masterstudium CI steht beim Pflichtmodul "Logic and Computability", dass "Formal Methods" eine "Obligatory Prerequisite" seien. Nun frage ich mich, ob das bedeutet, dass alle Studierenden Formal Methods nachmachen müssen oder ob es auch möglich sein wird, Logic and Computability zu belegen, wenn man "nur" Theoretische Informatik 2 absolviert hat.

  • theoretisch muessts die schon geben (wenn sie im wahlfach-katalog angegeben werden). jedoch glaubich gibts nur noch eins. aus ti: "Allerdings müssen in den Wahl-Modulen enthaltene Module (insbesondere zusammengehörende VO+UE) zur Gänze gewählt werden; Seminare, Praktika und Projektarbeiten können höchstens ein Mal gewählt werden."


    kanns eig noch sein dass die studienplaene am senat scheitern (oder whatever, weiss nicht genau wie das geht) ? bzw wann kann man damit rechnen ? (ich waer schon fuer den neuen studienplan ...)

  • Im CI-Studium gibt es Praktika noch, aber man darf nicht nach Beliebigkeit Praktika für das Vertiefungsfach wählen, sondern sie sind nur in beschränktem Ausmaß für das Studium anrechenbar.

  • Blöde Frage, aber im Visual Computing Studienplan gibt es ja nicht mehr "Formale Methoden der Informatik" bzw. "Logic in Computer science" oder wie auch immer. Ist das jetzt '6.0/4.0 VO Diskrete Mathematik fuer Informatik' aus dem Modul 'Mathematik für Visual Computing'?

  • Sieht tatsächlich so aus :).
    Gemeinsam mit diesen Praktika wohl durch einige normale LVAs ausgetauscht.
    Find ich eigentlich cool (keine Lust auf unbezahlte Praktika mehr :)).


    Leider kann ichs mir finanziell wohl nicht leisten, noch einen zweiten Master anzuhängen (inskribiert bin ich trotzdem).
    Ausserdem fehlen mir dann einige der verpflichtenden Voraussetzungen bei einigen Modulen, keine Ahnung ob das dann durch die Übergangsbestimmungen kein Problem wäre oder ob ich zb. meine diversen Mustererkennungs-LVAs an der MUW für die an der TU "anrechnen" könnte um mitmachen zu dürfen :).
    Aber vermutlich ists egal, eine zweite DA werd ich sicher nicht schreiben

  • Sieht tatsächlich so aus :).
    Ausserdem fehlen mir dann einige der verpflichtenden Voraussetzungen bei einigen Modulen, keine Ahnung ob das dann durch die Übergangsbestimmungen kein Problem wäre oder ob ich zb. meine diversen Mustererkennungs-LVAs an der MUW für die an der TU "anrechnen" könnte um mitmachen zu dürfen :).


    etwas offtopic, ich wollte mir mustererkennungs lva, neural computation beim dorffner und statistische und strukturelle msutererkennung beim jung, von der meduni als zusätzliche wahlfächer im master mediz. informatik anrechnen lassen. ist nicht durchgegangen weil prof pichler gemeint hat, die tu ist in diesem bereich so gut vertreten und man solls auf der tu machen....

  • Was bedeuten eigentlich die "verpflichtenden Voraussetzungen" für die einzelnen Module (in meinem Fall für technische Informatik http://www.logic.at/wiki/index…he_Informatik_%28Bac%29)?


    Das kann doch nicht sein, dass man alle angegebenen Module bereits abgeschlossen haben muss, um betreffende Module machen zu können. Etwa für Dezentrale Automation (5.Semester) sind Voraussetzung:



    Wobei zB Zuverlässige Echtzeitsysteme in meinen bisherigen 4 Semestern laut altem Studienplan noch gar nicht enthalten war und die anderen 4 im 4.Semester.

  • Was bedeuten eigentlich die "verpflichtenden Voraussetzungen" für die einzelnen Module (in meinem Fall für technische Informatik http://www.logic.at/wiki/index…he_Informatik_%28Bac%29)?


    Im Studienplan-PDF steht:

    Quote

    Die Voraussetzungen werden in folgenden Modulen vermittelt: Rechnerstrukturen und Betriebssysteme, Microcontroller und Betriebssysteme, Elektrotechnische Grundlagen, Modellbildung in der Physik, Zuverlässige Echtzeitsysteme


    Verpflichtende Voraussetzungen: Studieneingangs- und Orientierungsphase

    Ich nehme an, diese Regelung soll dafür sorgen, dass in "Dezentrale Autoamtisierung" vorausgesetzt werden kann, dass den Lehrveranstaltungsteilnehmern die Inhalte der genannten Lehrveranstaltungen bekannt sind, damit nicht wieder alle Vorkenntnisse durchgekaut werden müssen. Das heißt aber nicht, dass du diese Lehrveranstaltungen besucht oder abgeschlossen haben musst.


    Verpflichtend ist allerdings nur die STEOP, und die greift für Studenten, die vor WS2011 ihr Studium begonnen haben, auch nur in dem in den Übergangsbestimmungen genannten Umfang.

  • Wobei ich persönlich solche Voraussetzungen einzelner Lehrveranstaltungen, aber wirklich nur wo sinnvoll (zB Gruppenarbeiten), sinnvoller finden würde als einfach die STEP für alle LVAs im 1. Semester. Ich kenn Leute, die haben zB SEPM gemacht bzw. versucht und ich kauf ihnen nicht ab, dass sie OOP geschafft haben, selbst bei EPROG müssen sie mehr Glück als Verstand gehabt haben.

  • etwas offtopic, ich wollte mir mustererkennungs lva, neural computation beim dorffner und statistische und strukturelle msutererkennung beim jung, von der meduni als zusätzliche wahlfächer im master mediz. informatik anrechnen lassen. ist nicht durchgegangen weil prof pichler gemeint hat, die tu ist in diesem bereich so gut vertreten und man solls auf der tu machen....



    jo genau an diese LVAs hab ich auch gedacht.
    pff, dabei sind die zwei LVAs gemeinsam sicher aufwändiger als EFME - zumindestens dafür sollts eigentlich schon durchgehen (vielleicht noch gemeinsam mit klinische signalverarbeitung und mustererkennung.. überhaupt ist der ganze MUW Master sowieso voll mit so zeug).


    insofern stehen dann im master einige module mit verpflichtende voraussetzungen: introduction to pattern recognition.
    und die dürft ich dann nicht machen obwohl ich schon den halben duda, bishop & co auswendig kenn? ;)