• a) anzahl der inversionen:
    (12) (13) (15) (45) (68) (78) = 6 stück


    b) minimale inversionenzahl: identische abbildung (also 1 wird auf 1 abgebildet usw) ==> keine inversion vorhanden.
    oder nur ein mal 2 ziffern permutieren ==> 1 inversion
    maximale inversionenzahl: permutieren in umgekehrter reihenfolge (also 1 auf n, 2 auf n-1 usw.)


    c) meine lösung wäre
    (1 2 3 4 5 6 7 8)
    (8 7 1 2 3 4 6 5)

    (==> 14 permutationen)

    :catwoman: der unterschied zw. reifen & politikern ist, daß reifen ein mindestprofil brauchen.

  • Zitat

    Original geschrieben von catwoman
    a) anzahl der inversionen:
    (12) (13) (15) (45) (68) (78) = 6 stück


    c) meine lösung wäre
    (==> 14 permutationen)


    also ich hab dazu so meine eigene ganz bescheidene Meinung...


    @a)
    ich komme nämlich auf 7 Inversionen
    und zwar so:


    geg: ( 1 2 3 4 5 6 7 8 )
    ( 4 1 2 5 3 7 8 6 )


    anders in zyklenschreibweise notiert ist das
    (1 4 2)(3 2 4 5)(6 7 8)


    und diese nun in Transpositionen (= Inversionen) zerlegt
    ergibt streng nach Prof. Kaisers Kochrezept
    (1 4)(1 2) (3 5)(3 4)(3 2) (6 8)(6 7)


    und das sind bei mir nun 7 Stück


    @b)
    stimm ich zu


    @c)
    seh ich auch keinen Fehler,
    - außer dass du wohl Inversionen statt Permuntationen gemeint hast, da wir ja nur eine Permuation als Ausgangsbasis haben :-)



    LG Ronnsn


  • wie kommst Du auf diese Zyklen?


    1->4 ok
    4->5 und nicht 4->2, oder?


    ansonten komme ich auf die selbe anzahl von inversionen wie ines.

    this is Unix land. In silent nights, you can hear Windows machines reboot...


  • hab haute nachmittag gesehen dass ich selber totalen mist zusammengedreht hab - tut mir leid
    (bin gerade erst heimgekommen - daher erst jetzt die späte Antwort)


    hab jetzt gleiches Ergebnis wie Catwoman
    da ja


    ( i > j )
    ( p(i) < p(j) ) sein muß


    sorry nochmal


    LG Ronnsn