Diskussion über Hardware-Unterstützung unter Linux

  • Weil die Hersteller für windows selbst die treiber schreiben, sonst würde ihre Hardware überhaupt nicht mit dem os gehen.
    Ausserdem ist bei Windows debugging 'einfacher', entweder es geht ohne Probleme oder man hat einen Bluescreen.


    Ein Treiber ist aber auch ein Stück Software :D


    Aber gut, ich will ja nicht rumflamen ;) Mir ist schon klar, dass hardwarehersteller ihre Spezifikationen nicht veröffentlichen und es dann schwer ist, Treiber dafür zu schreiben ...

  • Blöde Frage: Warum geht es dann mit Windows ohne Probleme? ;)


    Als Gegenfrage könnte ich stellen: Warum hab ich hier 3 Systeme (Netbook, Laptop, und Desktop) auf welchen es keinerlei Probleme mit Standby o.ä. gibt, und alles auf anhieb out-of-the Box läuft? ;)


    Ich hab ja nicht gesagt dass die Hardware kaputt ist, sondern, dass Probleme damit zusammen hängen.
    Ein nicht richtig funktionierender Treiber ist natürlich ein Software Problem, doch welcher Treiber verwendet wird hängt von der Hardware ab. Darum kann es sein, dass ein Feature, welches bei jemand anderen völlig Problemlos funktioniert, bei dir nicht funktioniert.


    Ob an dem kaputten Treiber nun "Linux" oder der Hardwarehersteller schuld ist, ist Ansichtssache, und hab ich mit meiner Aussage gar nicht in Frage gestellt.


    Worauf ich hinaus wollte: Je nachdem welche Hardware man hat, kann das Problem für ein nicht funktionierendes Standby an einer anderen Stelle liegen. Darum kann man auch keine generelle Lösung angeben, sondern man muss erstmals raus finden wo das Aufwachen eigentlich scheitert.


    Mir ist schon klar, dass hardwarehersteller ihre Spezifikationen nicht veröffentlichen und es dann schwer ist, Treiber dafür zu schreiben ...


    Viele Hersteller schreiben sogar selbst ihre Treiber für Linux. ;)

  • Warum hab ich hier 3 Systeme (Netbook, Laptop, und Desktop) auf welchen es keinerlei Probleme mit Standby o.ä. gibt, und alles auf anhieb out-of-the Box läuft? ;)


    Und welches dieser 3 System hat out-of-the-Box ein Linux oben? Es ist schon ein Unterschied ob der Hersteller schaut das ein bestimmtes OS mit seiner Hardware rennt oder nicht.



    Ob an dem kaputten Treiber nun "Linux" oder der Hardwarehersteller schuld ist ...


    Kommt drauf an, im allgemeinen der Hardwarehersteller. Es gibt allgemeine Spezifikationen (Massenprodukte) an die man sich halten soll.
    Wenns keine gibt ist es exotische Hardware und der Hersteller soll gefälligst selbst Treiber schreiben (oder lassen), er will die Hardware ja schließlich verkaufen.



    Viele Hersteller schreiben sogar selbst ihre Treiber für Linux.


    Deren Qualität meistens nicht sehr berauschend ist.

  • es läuft doch alles wieder auf das gute, alte sprichwort hinaus:


    Quote


    "Linux is only free if your time is worthless"


    :D


    so und nun flamed mich :shiner:

    Synthetic Ytterbium Machine Manufactured for Efficient Troubleshooting and Rational Yelling

  • Und welches dieser 3 System hat out-of-the-Box ein Linux oben? Es ist schon ein Unterschied ob der Hersteller schaut das ein bestimmtes OS mit seiner Hardware rennt oder nicht.


    Auch wenn das OT wird:
    Keines. Selbst das Netbook hab ich bei eBay ersteigert und dort war XP vorinstalliert.
    Aber i.d.R. ist das heute auch kein Problem mehr. Die Masse der Hardware funktioniert auch unter Linux. Problematische, schlecht supportete Hardware (sind meistens irgendwelche generischen Wlan-Chips, Soundchips, ...) lässt sich im Voraus in ein paar Minuten mit Google raus filtern.


    Ich behaupte mal: Wenn man wirklich wert darauf legt, ist es heute kein Problem mehr Hardware zu kaufen, wo man eine Ubuntu CD einlegt und diese mit "Weiter" klicken installieren kann, und danach alles Out-of-the-box läuft.
    Wichtig ist nur, dass man sich vor dem Kauf informiert.

  • Auch wenn das OT wird:
    Keines. Selbst das Netbook hab ich bei eBay ersteigert und dort war XP vorinstalliert.


    argh, hab nicht aufgepaast/verlesen - hab gedacht du bist pro win ^^



    Ich behaupte mal: Wenn man wirklich wert darauf legt, ist es heute kein Problem mehr Hardware zu kaufen, wo man eine Ubuntu CD einlegt und diese mit "Weiter" klicken installieren kann, und danach alles Out-of-the-box läuft.


    Das würde ich nur bedingt unterschreiben, besonders bei sleep/hibernate ist das immer sehr lauwarm. Da kanns nach einem Treiberupdate nicht mehr hinhauen. Mir ist es die Tage passiert das nach dem Kernelupdate (32=>33) das Nb einfach ignoriert hat das im swap ein image zum restoren liegt. Hab dann heute entdeckt das, aus irgendeinem grund, ich jetzt fürs initimg einen resumehook hinzufügen muss.