Diplomarbeitsposter

  • Ich weiß, die Frage ist vielleicht etwas dumm, aber was gibt man auf sein Diplomarbeitsposter drauf?


    Ich habe umlängst eines gesehen wo eine halbe Abhandlung über die Diplomarbeit in kleiner Schrift obengestanden ist. Und jetzt frag ich mich: Ist sowas die Regel? Oder reicht da an sich auch einfach nur eine schöne nette Grafik? Soll ja IMHO ein Poster sein. ;)


    Vielleicht können ja auch ein paar Leute die schon ein Poster gemacht haben ihres posten. Quasi als Inspirationshilfe. :engel:

  • Quote

    Ich habe umlängst eines gesehen wo eine halbe Abhandlung über die Diplomarbeit in kleiner Schrift obengestanden ist. Und jetzt frag ich mich: Ist sowas die Regel?

    NEIN! Durch den Poster sollst du lediglich Interesse an deiner Arbeit wecken. Du wirst aber niemals den gesamten Inhalt dieser wiedergeben können. Am besten platzierst du lediglich die Kernaussagen und -graphiken auf dem Poster. Bei den meisten (prämierten) Postern ist es so, dass man ohne mündliche Zusatzerklärung eigentlich nix damit anfangen kann.

  • Gut, Kernaussagen impliziert dann aber doch wieder, dass irgendwie textuelles Zeug oben stehen soll, was ich mit meiner Diplomarbeit bezwecke.


    Ich meinte eher in der Hinsicht: Gehts auch wenn mann eine nette Bildercollage oder ähnliches macht?

  • djmaecki, hab ich das richtig verstanden, dass man das poster im archlab gleich mitnehmen kann? d.h. man geht zu den öffnungszeiten hin, lässt es ausdrucken, bezahlt und geht gleich wieder?
    weil wenn man länger warten muss, würde ich es vorher mailen...


    und bei dieser gelegenheit noch eine andere frage zum poster: wie gibt man das ab? in einer rolle? wenn ja, wo kann man die kaufen (im lmz?) und bekommt man das poster+rolle wieder nach der epilog-veranstaltung zurück?

  • ich würd das poster einfach so zusammenrollen, und mit einem gummiring fixieren
    und man kriegt das poster nicht zurück

    Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein. -- Albert Einstein (1879 - 1955)

  • und bekommt man das poster+rolle wieder nach der epilog-veranstaltung zurück?


    Das uebriggebliebenen Poster sammeln am Ende des Epilogs die Leute vom Dekanat ein. Weiss nicht, was sie damit machen, aber du koenntest fragen, ob sie sie rausruecken.


    Bzw. nehmen einige Institute "ihre" Poster gleich selber am Ende des Epilogs ab, um sie am Institut aufzuhaengen. Daran hindert sie auch keiner. Wenn man also wichtig und geschaeftig tut, dann kann man wohl sein Poster einfach abnehmen und sich aus dem Staub machen. (Formal gesehen entspricht das vielleicht nicht irgendwelchen Richtlinien, die sich die Fakultaet so vorstellt. Wer weiss.)

  • also wenn es so vorgesehen ist, dass man das poster nicht zurückbekommt (außer man reißt es sich nach der veranstaltung einfach unter den nagel :verycool:), dann versteh ich nicht, warum sie auf dem epilog-infoblatt schreiben, dass man das poster auf fotopapier drucken soll, wenn man es nach der veranstaltung *weiterverwenden* möchte... das ist echt irreführend...


    danke für die info, dass zusammenrollen+gummiringerl auch geht, ich hab am dekant jemanden getroffen, der von seinem institut eine rolle bekommen hat und hab daher gedacht, dass man es in einer rolle abgeben muss...

  • Also mich hat das Dekanat angeschrieben, ob ich das Poster als PDF File zur Verfügung stellen kann. Dh wenn sie es aufheben, dann wohl eher als PDF statt als Riesen-Papier. Ob das Institut nachher noch Zugriff hat darauf bezweifle ich - mein Prof hat sich gefreut dass ich ein 2-tes Exemplar am Inst vorbeigebracht habe sonst hätten sie keines.

  • Sorry wenn ich das Thema nochmal aufrufe. aber paar Dinge sind mir noch nicht klar:


    1. Woher krieg ich das Logo vom entsprechenden Institut in passender Größe? Ich finde da nichts. Ich mein ich kann natürlich auch das machen: ein Poster in der PDF-Version von wem anderen zu 100% ranzoomen und dann Copy&Paste machen in ein Bildbearbeitungsprogramm, das zurechtschneiden und dann einfügen ins Postertemplate. Aber das würde mir sehr seltsam vorkommen.


    Frage 2: wie kriegt man bitte Bilder rein ins Poster z.B Screenshots die ich auf dem Computer gemacht habe? Ich kann natürlich Bilder einfügen, ganz normal wie ichs gewöhnt bin. Leider füllt das nicht den Raum. Skalieren spielts wohl auch nicht da alles unscharf werden würde. Gibts Möglichkeiten solche Bilder trotzdem zu skalieren ohne diesen Verlust?


    Frage 3: In der Zip Datei von Insitutshomepage über die Gestaltungsrichtlinien sind zwei Bilder vom [i]-Logo drin, die man verwenden kann.. Wieso ist dort das [i]-Logo dunkelrot - im Musterentwurf in Openoffice ist das Logo aber hellrot???


    Frage 4: In den Richtlinien steht drin man soll ein YMC Farbschema verwenden. Gleichzeitig befindet sich auch ein Musterentwurf fürs Poster als OpenOffice-Format drin. Kann ich diesen Entwurf jetzt weiterverwenden und ist dort das Farbschema schon eingestellt? Und wie ist es jetzt wenn ich Bilder einfüge die in RGB gemacht wurden. Werden die automatisch in dieses Format umgewandelt... oder muss ich diese auch zuerst in YMC erstellen und erst dann in das OO Muster einfügen?


    Sorry für diese Anfängerfragen, aber die Inkonsistenz und Mangel an Informationen (und zugleichen Richtlinien) macht mich krank! :omg:

  • Hi,


    nicht so kompliziert. Das Poster wird nicht zurückgewiesen, nur weil kleinere Farbverfälschungen sichtbar sind. Die Umrechnung der Farbmodelle sollte hinreichend genau sein.
    ad (1): das Logo sollte das Institut haben. Wer sonst? Und wenn die es nicht haben, na dann... kann es nicht wichtig sein. Mein Institut hatte übrigens eine fertige Visio-Vorlage mit allem drinnen. Nur das i-Logo war orange, das habe ich dann getauscht.
    ad (2): Ich habe bei meinem Poster TIFFs (für die Skizzen) und PNGs (für die Screenshots) ganz normal eingefügt. Keine Sorge, keiner kommt mit der Lupe und sieht sich das von der Nähe an.
    ad (3): das i-Logo sollte dunkelrot sein.
    ad (4): kann ich nicht genau sagen. Ich bin schließlich mit dem fertigen PDF zum Drucken gegangen. Farbschema war sicher RGB bei allen eingefügten Grafiken - und es ich auch okay rausgekommen aus dem Plotter.


    Sieh' dir vielleicht mal fertige Poster an. Ist keine Wissenschaft ;-) Oder ich lasse dir meins zukommen per Mail.


    Übrigens zum Poster-Zurückbekommen: die Information bei meinem Epilog war, dass man das Poster danach wieder mitnehmen kann bzw sich am Dekanat abholt. Man muss es also nicht zurück-"klauen"...

  • Aha, ich glaub ich verstehe jetzt. Hab mal ein PNG im RGB Format in YMC konvertiert und manche Farben wie z.B. leuchtendes Blau o.Ä. sind jetzt nicht mehr so kräftig. Naja so großen Unterschied gibt das im Endeffekt aber auch nicht...


    Oke ich glaube ich verstehe nun soweit fast alle Punkte, danke mal :thumb:

  • Arrgh, ich kapier das nicht, kann mir jemand das bitte erklären :confused:


    Also: ich hab jetzt bei Photoshop CMYK eingestellt, die Bilder nachbearbeitet und dann die Bilder in JPEG gespeichert. Die JPEG Datei sieht relativ normal aus, wenn ichs mit der Windows Bildvorschau anschaue. Lediglich das leuchtende Hellgrün ist jetzt dunkler geworden geworden, und so ein durchsichtiges Rot ist halt auch normales dunkleres Rot geworden. Soweit O.K.
    Wenn ich diese JPEGs dann aber im Postertemplate von OpenOffice einfüge, dann werden plötzlich aus Dunkelgrün wieder hellgrün, und aus dem durchsichtigen Rot wird irgendwie (zu helles!) Rosa dargestellt und so graue Farbe wird plötzlich eher bläulich dargestellt!!! Was soll denn das schon wieder sein? Jetzt habe ich 3 unterschiedliche Farbergebnisse: 1x in Photoshop, 1x beim JPEG, und 1x in OO. Und jedesmal sieht es ein bisschen anderst aus...Welche von diesen Versionen stimmt jetzt? Und wieso zeigt das Bild in OpenOffice kräftigere/hellere/rosa/bläulich Farben an als im JPEG?


    :hewa: :hewa: :hewa:



    EDIT: ich hab jetzt probehalber 2x bei meinem eigenen Drucker ausgedruckt. Einmal mit den Bildern da wo ich die Bilder NICHT im CMYK Modus erstellt habe sondern ganz normal die RGB JPEGs ins OpenOffice eingefügt habe, und einmal wo ich die Bilder im CMYK Modus in Photoshop nachbearbeitet habe. Das Ergebnis ist: Die Bilder, die ganz Normal von den RGBs eingefügt wurden lieferten das bessere Ergebnis, so wie es auf dem Bildschirm war, während der CYMK Modus alles verschissen hat.Echt jetzt, was soll der Schwachsinn im Diplomarbeitsrichtlinien man soll es in CMYK machen... :mad:


    Ich gehe davon aus, dass - wenn es mein Drucker richtig farblich ausdruckt, dass es dann auch richtig beim Poster gedruckt wird, kann das jemand bestätigen?

  • Hi, schwer zu sagen. Fazit: ich habe mich nicht um die Farbräume gekümmert. So, wie ich den Probeausdruck vom Farblaser bekommen habe, hat dann eigentlich auch der Ausdruck vom DesignJet Plotter ausgesehen.
    Bearbeitet habe ich das Poster aber am Mac mit OmniGraffle, wo ich die Visio Vorlage importiert habe.
    Wie gesagt, das Poster selbst soll keine wissenschaftliche Arbeit sein... Machst du was mit Computergrafik oder Visualisierung?

  • Hab jetzt mein Poster erstellt und wollte es auf kopie.at ausdrucken lassen... geh hin und frage was es kostet: 38 € :omg:


    Das darf doch wohl nicht wahr sein... im Infoblatt ist etwas gestanden von "maximal 20€". Nachdem schon das Binden und Ausdrucken der Diplomarbeiten genügend kostet und ich ein sparsamer Mensch bin, hab ich auf der Stelle kehrt gemacht um hier im Forum nochmal nachzufragen.


    Ich hab gelesen beim Archlab ists billiger. Hab auf der Seite geschaut, da steht was von 8cent/cm... (Quadratcentimeter?) soll man sich jetzt ausrechnen wie viel cm ein A0 Poster hat :shiner:, oder gibts sonstige Alternativen? Bzw. kann jemand von euch vielleicht angeben, wieviel der Ausdruck beim Archlab gekostet hat?


    Edit: ups, überlesen, da steht eh:

    Mein Poster hat im archlab so an die 6EUR gekostet, im copyshop mit Ultrabonus Karte und gleichwertigen Papier hätte es an die 30EUR gekostet. Zeitaufwand ist äquivalent.


    Also definitiv Archlab dann :)