Java Nachhilfe für HTL-SchülerInnen

  • Hi,


    ich unterrichte an einer HTL Abteilung Informationstechnologie den Gegenstand Angewandte Programmierung und werde immer wieder von SchülerInnen angesprochen, ob ich nicht Nachhilfe-Lehrer wüsste. Daher mein Aufruf:


    Gesucht: Nachhilfe LehrerIn für Java
    Anforderungen:

    • Gute Grundlagenkenntnisse in Java (was ist eine Variable, Unterschied primitive u. Referenz-Datentypen, Kontrollstrukturen, GUIs mit Java, ...)
    • (tja, wie soll ichs wohl formulieren?) Gutes Erklärungsvermögen :coolsmile
    • Bereitschaft sich mit den im Unterricht vorgegebenen Richtlinien auseinander zu setzen (es gibt bei uns an der Schule einige Prinzipien, die von allen Programmierlehrinnen und -lehrern unterstützt werden, z.B. Listener-Klassen sollen als eigene innere Klassen bei GUIs implementiert werden. Es ist nicht unbedingt hilfreich, wenn dann den Schülerinnen und Schülern alle anderen Möglichkeiten beigebracht werden, die es noch gibt, wenn sie dann aber dadurch völlig verwirrt werden, denn alle Beispiele, die wir als Lehrer vorgeben folgen diesem Prinzip, ... Falls es dazu Unklarheiten gibt, könnt ihr mich ruhig direkt kontaktieren)
    • Ab sofort Zeit :) (Falls dies nicht möglich ist, schreibt es dazu, ich setze Euch dann auf eine "Später" Liste, aber ich bräuchte schon Leute für jetzt)

    Ich leite etwaige Angebote ohne Kommentar an meine SchülerInnen weiter, d.h. die wichtigsten Daten (inkl. Kontaktmöglichkeit und ev. Preisvorstellungen) sollten in Euren Nachrichten enthalten sein.


    EDIT: dieser Aufruf ist nachwievor aktuell :)

  • Quote

    Ein Lehrer, der den Schülern Programmieren beibringt und im Informatik-Forum nach Nachhilfe für die Schüler fragt???
    Gott sei dank hatte ich einen Lehrer, der mir Programmieren ohne Nachhilfelehrer beibringen wollte.


    Würde ich auch gerne, aber wenn ich im 3. Jahr eine Klasse übernehme und ein Schüler drinnen sitzt, der mit Aufstiegsklausel eben in diesen Jahrgang aufgestiegen ist und keine Ahnung mehr hat, was denn eine Klasse oder ein Objekt überhaupt ist ....


    Programmieren ist an der HTL für Informationstechnologie ein "Hauptgegenstand" und manchen Schülern ist Nachhilfe einfach lieber als selbst Sachen nachzulernen bzw. als an einem Förderkurs teilzunehmen und bei 36 Schülern in der Klasse ...


    Bitte erst einmal selbst besser machen dann motzen

  • Hallo!

    Ich würde sehr gerne Nachhilfe geben, kenn mich auch ziemlich gut in Java aus, und bin selbst in die HTL Donaustadt EDV & Organisation gegangen. In welcher Schule unterrichten Sie?

    mfg

  • Quote


    z.B. Listener-Klassen sollen als eigene innere Klassen bei GUIs implementiert werden


    Pfui ;)
    Viel zu viel Overhead, die Sun-JVM verschwendet 2kb RAM pro geladener Klasse, eigentlich kommt man ohne zusätzlicher aus. *zz*


    lg Clemens

    To avoid horrible confusion, please pronounce the G in the word GNU when it is the name of this project.

  • Pfui ;)
    Viel zu viel Overhead, die Sun-JVM verschwendet 2kb RAM pro geladener Klasse, eigentlich kommt man ohne zusätzlicher aus. *zz*

    lg Clemens



    wenn man eine anonyme innere klasse macht, macht der compiler auch eine klasse drauß nur heißt sie dann KlassenName$Laufnummer

    Four stages of acceptance:
    1.) this is worthless nonsense
    2.) this is interesting, but perverse, point of view
    3.) this is true, but quite unimportant
    4.) I alwas said so
    J.B.S. Haldane

  • wenn man eine anonyme innere klasse macht, macht der compiler auch eine klasse drauß nur heißt sie dann KlassenName$Laufnummer


    Ja eben ... hab ja auch nix gegenteiliges behaupted.


    Best practice ist die Panel-Klasse slebst als Listener zu verwenden, und zu unterscheiden auf welches Objekt sich der Event nun bezieht. Da kommt nichtmal eine einzige neue klasse dazu :-)


    lg Clemens

    To avoid horrible confusion, please pronounce the G in the word GNU when it is the name of this project.

  • ich dachte du beziehst das "ohne zusätzlicher Klasse" auf die tatsächlich geladenen klassen, da du ja das mit den 2kb/klasse erwähnt hast

    Four stages of acceptance:
    1.) this is worthless nonsense
    2.) this is interesting, but perverse, point of view
    3.) this is true, but quite unimportant
    4.) I alwas said so
    J.B.S. Haldane

  • Steh grade ein bisschen auf da Leitung ... die inner-klassen werden von der JVM wie normale Klassen behandelt -> haben auch 2kb.

    To avoid horrible confusion, please pronounce the G in the word GNU when it is the name of this project.

  • ja eben und deshalb ladet die jvm aufjeden fall 2 kb mehr egal ob man jetzt eine anonyme innere klasse macht oder eine eigene innere klasse dafür verwendet

    Four stages of acceptance:
    1.) this is worthless nonsense
    2.) this is interesting, but perverse, point of view
    3.) this is true, but quite unimportant
    4.) I alwas said so
    J.B.S. Haldane

  • Best practice ist die Panel-Klasse slebst als Listener zu verwenden, und zu unterscheiden auf welches Objekt sich der Event nun bezieht. Da kommt nichtmal eine einzige neue klasse dazu :-)

    Das mag ja, sein, dass das performancemäßig besser ist, aber schön ist es nicht. Davon abgesehen: Wenn du gern ein bezüglich Systemressourcen sparsames Programm hättest, darfst du nicht Java verwenden.


    Ich wage mal zu behaupten, in der Praxis macht es so gut wie keinen Unterschied, ob ich eine einzige Klasse für einen JFrame hab oder eine Klasse mit 17 Unterklassen.

  • naja es macht den Unterschied zwischen benutzbarem java programm und eben dem Gegenteil aus - zumindest bei großen Anwendungen.
    Und bei dem Applet an dem ich die letzten 3 Jahre gearbeitet habe wars schlicht und einfach eine Überlegung bezüglich download-größe - wo 50kb ganz schön viel sein können...


    lg Clemens

    To avoid horrible confusion, please pronounce the G in the word GNU when it is the name of this project.

  • nein, aber 50kb die man ein applet kleiner kriegt nur weil man die event-behandlung anders macht ist find ich nicht schlecht.

    To avoid horrible confusion, please pronounce the G in the word GNU when it is the name of this project.