Wie schwierig?

  • Ich bin am Überlegen, was ich dieses Semester weglassen soll, da ich Eprog nochmals machen muss und will und M1 auch noch beenden muss das Semester und mir das alles zuviel wird, darum wollt ich mich erkundigen, ob es gescheit wäre Datenmodellierungen vorerst zu streichen? Was ich zur hilfe meiner Entscheidung gern wüsste: Wie schwierig sind die Beispiele zu schaffen und der AbschlussTest für eine Eprog5erKanditatin;)!? Oder ist dies mit dem überhaupt nicht vergleichbar? Ist es eher ein fach zum Auswendiglernen oder zum "Checken" !?
    Kann mir vielleicht jemand einen Rat geben, welche Prüfungen leicht zu schaffen sind, von denen, die für das 2.Semester normalerweise vorgesehen sind!?
    Bin um jeden Rat dankbar!!!


    :verycool:

  • also ich hab DM nicht als schwer empfunden, in der VO war ich nur selten hab das fach aber totzdem ohne große mühen gut abgeschlossen.


    wenn du ein bisschen ahung von SQL und ER diagrammen hast kannst dus eigentlich locker machen, zur VO prüfung kommt auch fast immer das gleiche also einfach ein paar POs machen und passt scho ;)

  • Ich hab weniger als NULL Ahnung von SQL und ER-Diagrammen! Ich hab noch nie vor dem Studium programmiert...verstehst du meine Bedenken?!
    Ist es dann noch immer so leicht? Und wie sind die POs?

  • Falls du von jemandem, der erst im 2. Semester ist, trotzdem einen Rat annimmst, dann lass dir von mir empfehlen, Datenmodellierung auf jeden Fall zu machen. Ich bin mir sicher, es wird nicht schwer, auch wenn man keine Vorkenntnisse mitbringt.

    Dafür würde ich an deiner Stelle AlgoDat weglassen, wenn du E-Prog erst noch machen willst und sonst nie programmiert hast, denn es gibt bei AlgoDat einige Übungsaufgaben (6x10 Aufgaben) zu machen, und wie es scheint, bauen einige davon auf Programmiertechniken auf.


    lg
    Thora

  • würd dir auch empfehlen algodat wegzulassen wenn du noch ned programmieren kannst, wegen den pseudocodes("programmiertechnik")


    datenmod hat eigentlich kaum was mit programmieren zu tun! ist zwar ein wenig aufwändig das fach weil du dir am besten im selbststudium SQL und ER-diagramme beibringen musst, aber im endeffekt gar ned so schwer wennst was dafür tust und für die prüfung gscheit lernst! ;)

    "Verantwortung trägt der, der eine Erfindung anwendet, nicht der Erfinder!"
    "An Apple a Day, keeps the doctor (and Windows) away" :thumb:

  • Abend,


    kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, die Pseudocodes von Algodat warn teilweise echt der Hammer. Hatte vorm Studium auch keine Ahnung vom proggen. Obwohl ich sagen muss, dass ich durch eProg auch net unbedingt proggen glernt hab, weil da schüttens einem mit Infos zu, wennst noch gar keine Ahnung hast von Java / proggen hast.
    @topic: DM auf alle Fälle machen, da machst ein paar ER-Diagramme und grundlegendes SQL-Zeugs und bestehst die Prüfung ganz easy. :thumb:


    mfg 0nf1r3

  • ich würd zuerst die pseudocode BSP machen, und erst dann programmieren lernen ;) (weil pseudocode stinkt...)


    naja, wünsch euch viel spaß dabei :)



    @ topic: DM würd ich auch machen... habs letztes jahr aus zeitlichen gründen nicht machen können, und jetzt hängts mir nach (da ich gern zuerst DM, und erst dann DBsys machen will...)

  • Nacht,


    Quote from maosmurf

    ich würd zuerst die pseudocode BSP machen, und erst dann programmieren lernen ;) (weil pseudocode stinkt...)


    RICHTIG... pseudocode stinkt zum Himmel :shout: :hewa:


    Also ich würd auf alle Fälle DM vor DBS machen, da bei DBS nochmal ER-Diagramme und SQL-Bsps kommen, plus zusätzliche Sachen halt (z.b. PL/SQL)


    @topic: Hab auch zerst eProg gmacht und dann Algodat, aber das hat ma nicht wirklich gholfen, höchstens dasst die verschiedenen Ausdrücke wie if, while, for, etc. kennst.


    mfg 0nf1r3

  • Ich versteh den Sinn von Pseudocode eigentlich nicht wirklich. Der Algorithmus wird dadurch weder besser erkennbar, noch kürzer oder sont irgendwas. Für mich sogar unübersichtlicher.

    640K ought to be enough for anybody. :eek2:

  • Quote from Swoncen

    Ich versteh den Sinn von Pseudocode eigentlich nicht wirklich. Der Algorithmus wird dadurch weder besser erkennbar, noch kürzer oder sont irgendwas. Für mich sogar unübersichtlicher.

    Ich halte Pseudocode für eine interessante Möglichkeit, um Algorithmen unabhängig von einer bestimmten Implementierung anzugeben; je nach gewünschtem Detailgrad kann man entweder nur einen Überblick geben oder genaue Details herausarbeiten. Auch textuelle Beschreibung von Vorgängen innerhalb des Codes ist möglich. Wesentlich ist für mich auch, dass man sich durch den Pseudocode nicht an eine bestimmte Programmiersprache binden muss, man hat beim Schreiben weitgehende Freiheit, was die Syntax angeht.

  • ska:


    Ich würde dir auch unbedingt empfehlen, DM zu machen, wobei die Prüfung hier eher irrelevant ist; das wichtigste ist, dass du die Übungen in diesem Semester machst. Denn es gibt im folgenden Semester noch drei Nebentermine für die Prüfung, die du aber nur wahrnehmen kannst, wenn du die Übungen schon gemacht hast.
    Wenn du die Übungen allerdings nicht machst, musst du bis nächstes Sommersemester warten, um erneut zur Lva antreten zu können und das ist


    :omg:


    Wenn dir im 2. Semester soviel zusammenkommt, würd ich dir empfehlen, entweder AlgoDat oder Mathe2 wegzulassen. Wobei ich ergänzen muss, dass AlgoDat zwar einige rudimentäre Programmierkenntnisse voraussetzt, aber nicht wirklich sooooooo viel mit Programmieren (im praktischen Sinn) zu tun hat. Ich persönlich hatte keine Probleme, AlgoDat ohne Eprog zu schaffen. Wird schon hinhauen... :thumb:

    Every Truth has three Sides: Yours, Mine and the Real One


    Originalzitat von "R0bert":


    [...hört sich jetzt blöd an aber ich hab selten so schöne Hände gesehn wie meine ... ich mag sie halt :shinner: ... und Menschen die Meine Hände halten dürfen sagen stimmen mir zu. ...]


    :distur: :omg: :thumb:

  • Tagchen,


    wegen dem pseudocode muss ich Paulchen recht geben: ma kann UNABHÄNGIG welche Sprache oder System man wählt, nen Code angeben, der schematisch darstellt, wie das Programm läuft. Außerdem sind verschiedene Abstraktionsebenen möglich (mehr oder weniger Details) und ma kann auch mit "Text" arbeiten (z.b sortiere Array oder hole mir den Nachfolger, etc.).
    Trotzdem konnte/kann ich erm noch immer net leiden :o


    mfg 0nf1r3

  • Was noch für den Pseudocode ist dass man in eine Zeile schreiben kann, was man in Programmiersprachen in 5 Zeilen schreibt.

    Yea, though I walk through the valley of the shadow of death, I will fear no evil.

  • würde man AD auf eine programmiersprach ebeziehen, könnte man da auch


    for (x=1;x<10;x++){


    /* sortiere das x-te array */


    }


    schreiben ;)


    man müsste ja keine lauffähigen progs schreiben, aber zumindest eine gewisse grammatik einhalten.