Ort des Lernens

  • Ich hatte dieses Semester oft das Problem, dass ich nicht wusste wohin ich gehen sollte...


    Eine Vorlesung dauert bis 10:00, die nächste fängt um 17:00 an. Was tun?
    Nach Hause fahren ist aufgrund meines Wohnorts (1 Stunde pro Richtung entfernt) nicht sinnvoll.


    "Interneträume" sind meistens ziemlich voll und auch nicht wirklich ruhig.
    Bibliothek - da wärs schön ruhig, doch darf ich meine Sachen nicht mit hinein nehmen.


    Das Problem ist heute eigentlich nicht mehr die Technik, es ist mehr das Problem eines ruhigen Ortes, wo ich meinen Laptop aufbauen kann und Ruhe hab!


    Mir ist dann auch die Idee für ein Business-Modell gekommen: Stundenweise vermietbare, voll ausgestattete Büros oder Lernräume (im Prinzip eh dasselbe) für Schüler, Studenten, Geschäftsreisende... Doch das ist eine andere Geschichte...


    Kennt ihr irgenwelche netten, ruhigen Orte wo man lernen bzw. arbeiten kann?


    Vielleicht wäre das ja auch eine Idee für die Verwendung der Studiengebühren: Ich habe gesehen, dass es da einen Bereich "Logistik" gibt. Ich glaube frei benutzbare Sessel und Tische, mehr Internetdosen und WLAN-Stations fallen da drunter.

  • Quote from RolandU


    "Interneträume" sind meistens ziemlich voll und auch nicht wirklich ruhig.
    Bibliothek - da wärs schön ruhig, doch darf ich meine Sachen nicht mit hinein nehmen.


    von welchen sachen redest du, die du nicht mitnehmen darfst, tasche nicht, wobei bei der laptoptasche normal nix gesagt wird und jacke/mantel muss ma in der garderobe ablegen ansonst kannst alles mitnehmen an zeug, laptop, bücher usw. aber auch in der bib ist der platz manchmal eng bemessen

    mfg Shine

  • Quote from Shine

    tasche nicht, wobei bei der laptoptasche normal nix gesagt wird


    Ich bin ja modern und hab einen Laptop-Rucksack. Rucksack ist laut dem Schild nunmal verboten (probiert hab ichs ehrlich gesagt aber noch nicht). Dass ich ich Laptop, Netzteil, Netzwerkkabel, Skriptum, Papier und Stift irgendwie unter meine 7 Arme klemme und so hineingehe ist mir auch irgendwie zu blöd.


    aber du sagst es ja: auch dort ist der Platz relativ eng bemessen (vor allem mit Netzwerk und Strom).

  • naja ich find es ist genug platz um sich mit notebook, skriptum und einem block breitzumachen; andere studis schaffen das ja auch irgendwie...so ruhig wie in der bibliothek ists sonst nirgends auf der ganzen uni, also der perfekte ort.
    es gibt leute die recherchiern/schreiben in der UB an ihren dissertationen, wirst du also die Gdi, Mathe,... usw. Übungen/Vorbereitungen etc. auch dort schaffen :D

    lg m.

  • Quote from RolandU

    IDas Problem ist heute eigentlich nicht mehr die Technik, es ist mehr das Problem eines ruhigen Ortes, wo ich meinen Laptop aufbauen kann und Ruhe hab!


    Ohrenstöpsel/Gehörschutz verwenden :-)


    Eine Möglichkeit ist noch unbenutze Hörsäle zu finden (im tuwis gibt es einen Belegungsplan), muss aber halt alle paar Stunden den Raum wechseln.


  • aus diesem grund hab ich bei der studiengebühren-widmungs umfrage auch alles auf infrastruktur oder was das war gesetzt

  • :omg: ich hab auch 8 Punkte für Infrastruktur vergeben, ein kollege von mir wiederrum alle 10. Glaubst ändert sich da was in der Hinsicht? Sind ja immerhin schon 28 Punkte dafür :thumb::shinner:

    "Verantwortung trägt der, der eine Erfindung anwendet, nicht der Erfinder!"
    "An Apple a Day, keeps the doctor (and Windows) away" :thumb:

  • Quote from Da Rookee

    :omg: ich hab auch 8 Punkte für Infrastruktur vergeben, ein kollege von mir wiederrum alle 10. Glaubst ändert sich da was in der Hinsicht? Sind ja immerhin schon 28 Punkte dafür :thumb::shinner:


    würd mich wundern

  • Also ich hab ca. die Hälfte meiner Seminararbeit im Computerraum im alten EI am dritten Stock geschrieben. Der mittlere Teil mit den holzigen Wänden is halbwegs gemütlich, ruhig wars auch. Kanns nur empfehlen.

    In einen FBO rendern ist wie eine Schachtel Pralinen - man weiß nie, was man kriegt.

  • @rookee&rul0r: nein, wird sich nix ändern. soweit ich mitbekommen hab, ist die praxis der universitäten, seitdems die regelung mit von den studierenden bestimmbaren förderungsschwerpunkten gibt, die, dass einfach um den selbstbestimmten förderungsbeitrag weniger von den regulären geldern in diesen bereich investiert wird. unterm strich bleibts also das gleiche.

    lg m.

  • Jop, gab nen Riesen Aufschrei vor 2 Jahren oder so, als die ÖH in Salzburg (oder so) das Geld verwenden wollte, um den Studenten die Gebühren zurückzuerstatten (oder so).
    Das Geld hätte dann halt überall gefehlt.

    In einen FBO rendern ist wie eine Schachtel Pralinen - man weiß nie, was man kriegt.