Hazardbeispiel von der letzten Prüfung

  • Ich hab mich heute mit ein paar kollegen über das lustige "anfangsbestand" Hazard beispiel der letzten prüfung hergemacht.


    Folgendes ist uns aufgefallen:


    wenn man den ersten Anfangsbestand mit 100% annimmt und dann jeweils über die Verkaufszahlen (P(Verkauf)) den prozentwert verkleinert - sprich bei einem Verkaufswert von 0,1 zieh ich von 100% einfach 10% ab und erhalte für monat 2 eben 90% des Bestandes - dann sollte man eigentlich auf die richtigen werte kommen.


    wirklich ärgerlich das ganze, da sich die bestände dann extrem leicht errechnen lassen - in unserem fall hatten wir bei 25% eben den bestand von 180 stück und somit konnten wir uns mittels schlussrechnung alle werte ausrechnen. (anfangsbestand ist somit 720 stück)


    korrigiert mich bitte wenn dieser denkansatz vollkommener blödsinn ist. (btw: ich hab auch die genauen zahlen, nur leider im moment nicht greifbar - hock grad in ner firma - serverbackup.......) werd das einfach morgen hier dazuposten.


    lg, Phil.

    Saying that Java is nice because it works on all OS's is like saying that anal sex is nice because it works on all genders!
    www.chuckbronson.net
    www.spreadshirt.net/shop.php?sid=104618
    - TU-Funshirt-Shop

    Quote from peszi_forum

    Schiefe optik? siehe dazu den atttachment.. Und deine reaktion war wirklich robot mäßig bei antworten geben

  • Sieht ganz danach aus. Im Skriptum ist auch ein Beispiel dazu, nämlich Seite 4 im Kapitel "Lebensdauer und Ausfallraten".


    Was man vielleicht noch ergänzen sollte ist, dass sich die Ausfallrate immer auf den Anfangsbestand bezieht, dass heißt wenn man 100 Stück Anfangsbestand hat um im 3ten Monat eine Ausfallsrate von 20%, bei einem aktuellen Bestand von 60, dann sind die 20% nicht 12 Stück sonder 20!


    Was ich jetzt nicht ganz check: Ich hab das bei der Prüfung noch aufgeschlagen gehabt und hab auch 720 Anfangsbestand rausbekommen. Möchte gerne wissen, warum ich da nur 5,5 Punkte bekommen hab und meine Tabelle irgendwie rot angekritzelt war wie ich am Mi bei der Einsicht war.

  • Quote from oliwise


    Was man vielleicht noch ergänzen sollte ist, dass sich die Ausfallrate immer auf den Anfangsbestand bezieht, dass heißt wenn man 100 Stück Anfangsbestand hat um im 3ten Monat eine Ausfallsrate von 20%, bei einem aktuellen Bestand von 60, dann sind die 20% nicht 12 Stück sonder 20!


    mMn sollt das genau umgekehrt sein. Sprich bei nem aktuellen Bestand von 60 darfst dann 12 Stück abziehen (NICHT 20).

    Austrianer ist, wer es trotzdem bleibt. (Friedrich Torberg)

  • bei dem Bsp. is ja mMn sowieso irgendwo der Hund drinnen. Auch wenn dort steht "Anfang Monat 1" : wie kann dann beim Monat 5 mit einem Anfanslagerbestand von 0 noch eine Ausfallswahrscheinlichkeit auftreten?


    Soweit ich das versteh, ist das Beispiel mit den Formeln die darunter stehen, berechnet worden. Diese Formeln sind aber für die Berechnung des Endbestandes eines Monats da.

    Austrianer ist, wer es trotzdem bleibt. (Friedrich Torberg)

  • Bei dem Beispiel musst du immer die Ausfallrate vom Vormonat für den aktuellen Monat verwenden.


    Hab jetzt die Bestände vom Prüfungsbeispiel mit den von mir vermuteten Verfahren gerechnet, und komm auf folgende Bestände (siehe Attachment). Hab mir einfach ausgerechnet mit den Ausfallsraten (die fehlende hab ich so ergänzt, dass alle zusammen 1 ergeben), dass der gegebene Bestand 15% vom Anfangsbestand sind. Dann kann man sich den Anfangsbestand und die restlichen Bestände ausrechnen. Zumindest mit dem gegebenen Hazardwert stimmts überein.


    Würde aber auch wirklich selber gerne wissen ob das so stimmt!

  • bei der einsichtnahme hab ich den cenker genau bei dem beispiel sagen hören: "ja irgendsowas um die 600 oder vielleicht a bissl mehr kommt da beim ersten monat raus"

    a bissl mehr gleich als das doppelte anzunehmen is..... *G* naja. leider hat ers nicht genau erklärt nur dass er halt gemeint hat am einfachsten isses sich 100% für monat 1 zu denken und dann über die anderen werte sich die prozentwerte für jedes monat auszurechnen.....

    edit: und der anfangsbestand im monat 8 kann nicht 0 sein. im monat 8 gibts am anfang sehr wohl noch ware.... am ende des monats 8 ist der bestand 0, das lass ich mir einreden....

    Saying that Java is nice because it works on all OS's is like saying that anal sex is nice because it works on all genders!
    www.chuckbronson.net
    www.spreadshirt.net/shop.php?sid=104618
    - TU-Funshirt-Shop

    Quote from peszi_forum

    Schiefe optik? siehe dazu den atttachment.. Und deine reaktion war wirklich robot mäßig bei antworten geben

  • Naja, wie gesagt, ich würde selber gerne Wissen ob das so stimmt. Hab das jetzt eigentlich so ausgerechnet wir du gesagt hast, also den ersten Monat mit hundert Prozennt und dann mit den Ausfallsraten die restlichen Bestände...


    Wenn du bis zu dem Monat, in dem der Bestand gegeben ist die Ausfallsraten aufsummiert, dann kommst du auf 0,85. Rechne es mal nach, oder erklär mir wie du es rechnen würdest.


    Ich würde wirklcih gerne wissen wie die richtige Lösung aussieht.

  • ok anders:

    die formel für die berechnung der bestände ist doch:

    b(i)=b(i-1)-b(i-1)*h(i)

    das heisst: bei einem (achtung!) endbestand von sagen wir hausnummer 810 und einem hazardwert von 1/3 ergibt sich für den nächsten (achtung!) endbestand:

    b(i)=810-810*1/3=540

    stimmts?

    aber! wir gehen von anfangsbeständen aus. das obige beispiel geht mit dem PO konform.

    so, bei dem einen bestand den wir angegeben hatten (in dem fall 180) errechnet man sich den bestand des vormonats wie folgt (analog zu oberer gleichung und deiner graphik)

    b(5)=b(6)/(1-h(6))=225

    stimmst du mir da auch zu?

    weiters ergibt sich dann dass wir leider in dem beispiel wenn wir so weiterrechnen _end_bestände rechnen. aber nicht _anfangs_bestände.

    somit hab ich überlegt: was passiert wenn ich einfach die formel modifiziere, sodass:

    b(5)=b(6)/(1-h(5))

    was zurfolge hat dass: 180/(1-1/6) eben 216 ergibt.

    wenn ich nun den ersten anfangsbestand mit 100% annehme und den P(verkauf) wert mit 0,1 (=10%) abziehe und diesen prozentsatz neben das monat 2 schreibe steht dort 90%

    -> somit sind die 8 monate wie folgt:

    100%
    90%
    60%
    40%
    30%
    25%
    20%
    10%

    das heisst im monat 6 hab ich noch 25% meines gesamtbestandes, was zurfolge hat das mein anfangsbestand im monat 1 eben 180*4 sein muss = 720 und(!) im monat 5 hab ich dann 30% meines bestandes und das sind.... tataaaaaa genau 216 stück. (wie sich auch durch die modifizierte gleichung oben errechnen lässt)

    das heisst egal ob ichs mit % oder der "modifizierten" bestandsgleichung über die hazardwerte berechne komm ich immer auf dasselbe ergebnis.

    das kann kompletter schrott sein oder auch stimmen, aber das war eben mein kompletter gedankengang.... hoffe das is nicht zu kompliziert nachzuvollziehen....

    Saying that Java is nice because it works on all OS's is like saying that anal sex is nice because it works on all genders!
    www.chuckbronson.net
    www.spreadshirt.net/shop.php?sid=104618
    - TU-Funshirt-Shop

    Quote from peszi_forum

    Schiefe optik? siehe dazu den atttachment.. Und deine reaktion war wirklich robot mäßig bei antworten geben

  • Okay, dass heißt du hast einfach den letzten Prozentsatz mit 10% angenommen, was ich nicht getan hab. Wenn ich das nämlich mache, dass stimmts meine Rechnung auch mit dem überein was du rausbekommen hast.


    Und dann komm ich wieder zu der Frage, warum da mein Beispiel rot angekritzelt war, weil ich das rausbekommen hab.

  • checkts ihr das mit der Verkaufswahrscheinlichkeit:
    im Skriptum steht ja dass sich die Verkaufswahrscheinlichkeit zu 1 summieren muss, es steht aber auch dass der letzte hazardwert nicht 1 sein muss, also dass ein restbestand bleiben kann.
    dann stimmt das alles aber nicht mehr zusammen, denn wenn in summe die verkaufswahrscheinlichkeit 1 ist, dann heißt dass ja dass ich alles verkaufe?
    ich check das nicht ganz, ihr vielleicht?




    greets,
    andi

  • ich seh da eigentlich kein Problem:

    Quote from Skriptum S.4 Lebensdauer


    Der letzte Hazard muss natürlich nicht 1 sein, denn es könnte ein Restbestand bleiben. Die Ausfallswahrscheinlichkeiten müssen sich allerdings zu 1 summieren.


    das heißt nix anderes, als dass der letze Hazardwert (=hi!) in der Tabelle nicht 1 sein muss.
    Die Ausfallswahrscheinlichkeiten also die Summe aller p müssen aber zusammen 1 ergeben.
    Das widerspricht auch nicht dem Beispiel.


    Von Verkaufswahrscheinlichkeiten steht da ja auch nix.

    Austrianer ist, wer es trotzdem bleibt. (Friedrich Torberg)

  • ja,
    aber verkaufswahrscheinlichkeit ist das gleiche wie ausfallswahrscheinlichkeit!
    egal ob ich das wegfallen von komponenten jetzt als verkauf oder als ausfall sehe, in jedem fall sind sie weg. und die wahrscheinlichkeit dass ein teil ausfällt gibt mir die ausfalls bzw. verkaufswahrscheinlichkeit an.


    versuch mal ein bsp mit letztem hazardwert kleiner 1 zu machen. da werden sich dann die ausfallswahrscheinlichkeiten nicht zu 1 summieren.

  • Quote from che

    ... das heißt nix anderes, als dass der letze Hazardwert (=hi!) in der Tabelle nicht 1 sein muss ...

    Versuch die aber mal folgendes zu überlegen:
    Wenn man p vom letzten Monat in der Liste durch "1 minus die summe von allen vorigen p's dividiert, muss 1 als Ergebnis für den entsprechenden Hazardwert rauskommen.

    Ji Wenzi überlegte dreimal, bevor er handelte. Konfuzius hörte davon und sagte: "Zweimal - das reicht schon aus"

  • nach dem formeln berechnet, kommt so was hald bei mir haus:

    Code
    1. 1 | 0,10 | 0,1 | 810
    2. 2 | 0,30 | 1/3 | 540
    3. 3 | 0,20 | 1/3 | 360
    4. 4 | 0,10 | 1/4 | 270
    5. 5 | 0,05 | 1/6 | 225
    6. 6 | 0,05 | 1/5 | 180
    7. 7 | 0,10 | 1/2 | 90
    8. 8 | 0,10 | 1 | 0



    bi = bi-1 - bi-1*hi

    könnte das so stimmen ? ? ?

    Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.

  • leute, ihr müssts den Thread bzw. die Angabe auch gscheit durchlesen!


    @kaßper.....nein stimmt nicht. Ist falsch.
    noch einmal...In der Angabe sind Anfangsbestände gefragt.
    btw...es steht auch in diesem Thread drinnen.

    Austrianer ist, wer es trotzdem bleibt. (Friedrich Torberg)

  • ... und das nicht nur einmal...

    kaßper, das ergebnis hatten so gut wie alle und es ist schlichtweg falsch, oliwise hatte dasselbe wie clemensp und das is allem anschein nach auch falsch... ich krieg die krise...

    Saying that Java is nice because it works on all OS's is like saying that anal sex is nice because it works on all genders!
    www.chuckbronson.net
    www.spreadshirt.net/shop.php?sid=104618
    - TU-Funshirt-Shop

    Quote from peszi_forum

    Schiefe optik? siehe dazu den atttachment.. Und deine reaktion war wirklich robot mäßig bei antworten geben

  • MarvinTheRobot:


    Ich muss zugeben, ich habe am Anfang auch übersehen, dass in der Tabelle Anfangswerte und nicht Endwerte gegeben sind.


    Am besten du postest so einen Satz mit bold und size 2 a la
    "... es wird nicht wie in den POs davor mit Endwerten sondern mit Anfangswerten gerechnet ..."
    Anfangswerte sind ja im Grunde genommen nichts anderes als Endwerte des Vormonats.



    Quote from clemensp

    also ich mag diese blöden formeln nicht =)


    i rechne das lieber durch durchdenken

    Ich verwende beim Ermitteln der Bestände auch nur die gegebenen p-Werte und rechne den Hazard wert nur aus, weil es in der Angabe gefordert wird.


    Quote from clemensp

    bei mir kommt das raus:
    ...
    3|0,20|1/3|232
    ...


    hoff es is kein rechenfehler mehr drinnen ;)

    Nein, nur ein kleiner Tippfehler: statt 232 gehört 432

    Ji Wenzi überlegte dreimal, bevor er handelte. Konfuzius hörte davon und sagte: "Zweimal - das reicht schon aus"