summa cum laude

  • heißt dass das ich, auch wenn ich eine 3 hab (eine einzige) und mehr als die hälfte "sehr gut" und mein notendurchschnitt auch unter 1,5 liegt, ich trotzdem noch einen ausgezeichneten erfolg haben kann?!?!


    wo ein dreier? bei einer LVA? ja.


    bei einem prüfungsfach? (d.h. fachgruppe, zB mathe/statistik, iug, vertiefungsfächer, freifächer, etc.)? dann nicht.

  • ja hab einen dreier bei einer LVA (grundzüge der BWL VO)


    dann kein problem.


    Zitat


    bei einem prüfungsfach nicht.. btw bei einem prüfungsfach ein 3er heißt dass man auf alle fächer in diesem prüfungsfach eine 3 hat oda wird da der notendurchschnitt errechnet??


    das bedeutet, dass dein notendurchschnitt in diesem prüfungsfach im intervall (2.5-3.5] liegt, wie bereits von \LaTeX oben erwähnt.

  • eine kurze frage noch bezüglich einzelner lva. ich habe eine 4 in auf eine vo aber der schnitt dieses prüfungsfach ist dennoch unter 2 und in allen anderen prüfungsfächer soweit bei 1. ist es also noch möglich mit auszeichnung abzuschließen trotz eines 4ers oder nicht?

  • eine kurze frage noch bezüglich einzelner lva. ich habe eine 4 in auf eine vo aber der schnitt dieses prüfungsfach ist dennoch unter 2 und in allen anderen prüfungsfächer soweit bei 1. ist es also noch möglich mit auszeichnung abzuschließen trotz eines 4ers oder nicht?


    Ja, ist möglich. Es zählen einzig und allein die berechneten Noten in den Prüfungsfächern, die Einzelnoten sind irrelevant.

  • Ist es möglich das Diplomstudium mit "mit Auszeichnung bestanden" zu absolvieren obwohl man in einem Fach des Bachelorstudiums einen Notenschnitt von 2.8 und damit nur "bestanden" hat?
    Laut Universitätsgesetz § 73 (3) und der Definition von "studienabschließende Prüfung" würde ich davon ausgehen, dass es möglich ist.
    Ich habe keine Voraussetzungen wie bei sub auspiciis gefunden. Gibt es solche und wenn ja, wo kann man sie nachlesen?
    Gibt es außerdem weitere Unterschiede oder sind es nur die 2 Wörter auf dem Zeugnis?

  • Aus meiner Sicht bringt das ausschließlich das, was Maslow in der gleichnamigen Bedürfnispyramide ganz oben angesiedelt hat: Selbstverwirklichung.
    Es mag andere Meinungen geben, aber aus meiner Sicht bringt ein akademischer Titel nichts, außer dass man entweder bereits kollektivvertraglich oder zumindest so bei einer Gehaltsverhandlung bessere Karten hat.
    Nach derzeitigem Status besteht für mich die Möglichkeit, dass ich das Studium unter der Mindeststudiendauer absolviere und falls sich ein summa cum laude ausgehen würde, wäre ich nicht abgeneigt.
    Lange Rede, gar kein Sinn: Da ich seit letztem Jahr nebenbei arbeite, weiß ich nicht ob mir das gelingt aber ich muss irgendwie einen Mittelweg finden zwischen Studiumabschluss, LVAs zu absolvieren, die mich interessieren und mich beruflich weiterzuentwickeln.


    Zurück zu meinen Fragen: vielleicht kann jemand meine Annahmen bestätigen oder wiederlegen...

  • Ist es möglich das Diplomstudium mit "mit Auszeichnung bestanden" zu absolvieren obwohl man in einem Fach des Bachelorstudiums einen Notenschnitt von 2.8 und damit nur "bestanden" hat?

    ja. bakk war bei mir jenseitig, trotzdem steht auf meinem masterzeugnis die auszeichnung. die zeit/notenrechnung beginnt mit dem master neu. HTH