Inverse Matrix mit erweitertem Gauss'schem Eliminationsverfahren

  • Servus!


    Ich muss gestehen ich habe keine Ahnung von Matrizen, haben wir in der Schule aus Zeitgruenden weggelassen.


    Wie bestimmt man die inverse Matrix durch das erweiterte Gauss'sche Eliminationsverfahren??
    In der Spezifikation steht zwar eine Erklaerung, die mir aber aueszerst kryptisch erscheint.


    Da steht, man soll die Einheitsmatrix neben die zu invertierende Matrix schreiben, aber im weiteren steht nur was man mit der Matrix machen soll, nicht aber wie man die Einheitsmatrix zu behandeln hat. Die inverse Matrix ist aber dann das, was bei der Einheitsmatrix durch Rechnerei rauskommt.


    Kann mir da vielleicht jemand helfen? Bitte, waere echt lieb.


    Lg!
    :thumb:

  • soweit ich mich erinnern kann, musst du jeden Rechenschritt, den du bei der Mtrix, die du invertieren willst, auch bei der Einheitsmatrix machen. WEnn du also z.B. die 1.Zeile von der 2.Zeile abziehst, musst du das bei der Einheitsmatrix auch machen. Hast du dannn irgendwann die zu invertierende Matrix auf die form einer Einheitsmatrix gebracht und jaden deiner rechenschritte auch mit der ursprünglichen Einheitsmatrix durchgeführt, dann ist das, was vor die einheitsmatrix war dein Ergebnis für die inverse Matrix.

  • das bsp. hatte ich letztes semester (habs dir als attachement gepostet). soweit ich weiß funktionierts fehlerfrei, aber nat. keine garantie. ich habs so gemacht, dass ich mir ausm netz ein kleines matrizenprogramm geholt hab, dass ich dann beispiele rechnen ließ, und diese mit den ergebnissen von meinem programm verglichen hab, hat eigentlich jedesmal gestimmt (soweit ich mich erinnern kann).


    und bitte bemängle meinen programmierstil nicht *g*


    >> clemens


    achja: habe volle pkt. anzahl bekommen