Mathe Files 1 bis 7

  • hallo


    hab meine pdfs auf den tu-Webspace getan


    es sind net viele (wenn überhaupt) erklärungen dabei
    Das macht meistens der Roadrash!


    URL: Mathe-Bsps


    viel spaß damit
    Roli

    Sex (female) is: grep; touch; unzip; touch; gasp; finger; gasp; mount; fsck; more; yes; gasp; umount; make clean; make mrproper


    Sex (male) is: grep; touch; strip; unzip; head; mount /dev/girl -t wet; fsck; fsck; yes; yes; yes; umount /dev/girl; zip; sleep or good

  • kleine Anmerkung:
    File7 (morgen)
    bsp1:
    das k geht beim limes nach unendlich und nicht nach 0.


    bsp3:
    wie überprüf ich denn die Stetigkeit von den ganzen erwähnten Eigenschaften?

    -----BEGIN GEEK CODE BLOCK-----
    Version: 3.12
    GAT d-(+) s++: a- C++$>+$ U++>+++ P++>+++ L+++ !E W++>$ !N K? w(--)@ !O !M V? PS+ PE++(-)> Y+ PGP(+) t---(-) !5 X R- tv-(--) b++>$ DI+ D+(++) G(+) e>++++* h-- r++ y++
    ------END GEEK CODE BLOCK------ .

  • steve
    danke für den fehler - hab grad ne neue version raufgeladen


    und zu beispiel 3
    normalerweise müßte man die funktion für jeden punkt konvergieren lassen und schaun ob der grenzwert dann gleich dem funktionswert ist.


    Bis jetzt hat aber auch immer die betrachtung der formel ganz allgemein genügt.


    prinzipiell könntest du ja auch sagen, daß du:
    1. x fest aus R wählst und dann die funktion betrachtest
    2. y fest aus R wählst und dann die funktion betrachtest


    also prinzipiell wie bei funktionen mit einer variablen


    hoffe das hilft


    mfg
    Roli

    Sex (female) is: grep; touch; unzip; touch; gasp; finger; gasp; mount; fsck; more; yes; gasp; umount; make clean; make mrproper


    Sex (male) is: grep; touch; strip; unzip; head; mount /dev/girl -t wet; fsck; fsck; yes; yes; yes; umount /dev/girl; zip; sleep or good

  • die ausarbeitung von besipiel 1 is fuer mich ehrlich gesagt kein beweis; ich habs uebers Cauchy-Konvergenzkriterium bewiesen, man waehlt einfach \varepsilon = ( \varepsilon / 2 ) und stellt das der summe der beiden folgen gegenueber, so wie wir das im eindimensionalen gemacht haben.

  • zum bsp8:
    kürz irgendwo mittendrin das eine t raus
    (dass dann dasteht: 2*beta²*t / (|alpha|+beta2*t)
    dann hast nicht die komische situation, wenn du t gegen 0 gehen lässt, dass sowohl zähler als auch nenner 0 werden also 0/0 rauskommt. beim gekürzten kommt 0/alpha raus, was eindeutiger 0 ist (beim anderen müsstest _eigentlcih_ l'hospital anwenden, oder?)

    -----BEGIN GEEK CODE BLOCK-----
    Version: 3.12
    GAT d-(+) s++: a- C++$>+$ U++>+++ P++>+++ L+++ !E W++>$ !N K? w(--)@ !O !M V? PS+ PE++(-)> Y+ PGP(+) t---(-) !5 X R- tv-(--) b++>$ DI+ D+(++) G(+) e>++++* h-- r++ y++
    ------END GEEK CODE BLOCK------ .

  • @perl:
    für mich genügt es - es ist ja nur zu zeigen, daß die Addition von limes auch für n-tupel gilt wie bei sozusagen nem 1-tupel bzw nur eines Folgengliedes
    bei dem n-tupel kann man ja jeden eintrag einzeln betrachten - für die gelten ja die normalen limes-rechenregeln und dann die summe wieder als tupel schreiben - fertig


    steve :
    es ist eigentlich egal ob ich zuerst die formel vereinfache und dann alpha=0 einsetze oder umgekehrt.


    und zu 0/0:
    f(at,bt)=(2bt)²/(|at|+(bt)²)
    lim[t->0] ( f(0t,bt) )= lim[t->0] ( 2(bt)²/(|0t|+(bt)²) )= lim[t->0] ( 2(bt)²/(bt)² ) = lim[t->0] ( 2 ) = 2


    i hoff jetzt ist es klar


    mfg
    Roli

    Sex (female) is: grep; touch; unzip; touch; gasp; finger; gasp; mount; fsck; more; yes; gasp; umount; make clean; make mrproper


    Sex (male) is: grep; touch; strip; unzip; head; mount /dev/girl -t wet; fsck; fsck; yes; yes; yes; umount /dev/girl; zip; sleep or good