Wie Pseudocode richtig schreiben?

  • Hallo Leute,
    ich habe ein kleines Problem Pseudocode richtig zu formulieren. Die Aufgabe war, dass ich jeder Übergangskante eines DEA's ein Epsilon hinzufüge und ihn somit in einen Epsilon-NEA transformiere.
    Mein erster Gedanke war die Zustandsmenge Q und das Alphabet A der Funktion zu übergeben , und dann mit d: Q x A = q' Kanten zu finden. Diesen hätte ich dann mit d: Q x epsilon = q' das Epsilon hinzugefügt (so ungefähr).
    Die Lösung war dabei einfach nur den ganzen DEA der Funktion zu übergeben und dann Für alle d einfach d(q,Epsilon) = q' hinzuzufügen. Dann Rückgabe des DEA's. Hätte ich gewusst, dass ich das so unspektakulär hätte aufschreiben können, hätte ich es natürlich gemacht.


    Denk ich schon viel zu konkret? Wie schätze ich ein wie sehr detailliert ich den Pseudocode formulieren muss?
    LG