Telefoninterview

  • Hallo,


    da ich morgen ein Telefoninterview mit einem "Mann vom Fach" einer Firma habe, bei der ich als Praktikant arbeiten möchte, wollte ich mich mal zu dem Thema informieren. Google usw. hab ich schon befragt, was mich jetzt noch interessiert ist: was kann ich richtig und falsch machen? Was war euer größter Fehler bzw. was würdet ihr mir raten im Kopf zu haben (Lebenslauf, Zahlen, Daten, Fakten zu den bisherigen Praktika), damit alles glatt geht?


    Gruß,
    barfoos

  • Mir ist es bei Bewerbungsgesprächen schon passiert, dass Fragen zu den Arbeitsbedingungen kommen, die ich so nicht erwartet hätte, wie: "Wären Sie bereit das Praktikum in München (oder sonstwo) zu absolvieren? Wären Sie bereit, nach Abschluss des Praktikums Teilzeit weiterzuarbeiten?" Das sind für die Arbeitgeber recht wichtige Informationen und wenn man da zu schnell zusagt verpflichtet man sich noch zu etwas, das man eigentlich gar nicht möchte oder kann (bevor man etwas unterschreibt verpflichtet man sich zwar nicht wirklich, aber im Nachhinein kann man sich da auch kaum wieder rausreden). Darum am besten vorher überlegen und notfalls einen Tag Bedenkzeit einfordern. Ansonsten einfach bereit sein, ein bisschen von dir selbst zu erzählen, also was hast du für Erfahrungen gemacht und was interessiert dich an diesem Praktikum, warum hast du dich für den speziellen Berufszweig entschieden, etc.


    Ein Telefoninterview unterscheidet sich nach meiner Erfahrung kaum von einem normalen Bewerbungsgespräch.

  • Hallo,


    danke für die Antwort! ich möchte meine Erfahrungen mit der Nachwelt teilen. Der Herr hat mich pünktlich angerufen und mich erstmal aufgefordert etwas über mich Allgemein und Persönlich zu sagen. Nachdem ich ihm alles mitgeteilt habe, hat er mich gefragt, wie es um meine Qualifikationen steht. Dabei hat er die Skills aus meinem Lebenslauf genannt und gefragt, was denn nun meine Haupt-Skills sind, weil ja doch sehr viel "quer durch das Gemüsebeet" drinnen steht (von PHP bis JavaScript über Java und div. SQL), ich habe ihm meine Hauptskills genannt. Danach hat er mich nach meiner Vorstellung über eine Reisebereitschaft gefragt. Ich wohne ca 300km weit weg von der Arbeitsstelle, worauf ich ihm versichert habe, dass er das meine Sorge bleiben lassen soll. Das Gespräch fand dann auch recht schnell ein Ende, weil der Personaler (ein anderer) scheinbar den letzten Satz meines Bewerbungsschreiben überlesen hat und ich so meine zugesicherten 2 Monate nannte, der Fachmann aber von 6 Monaten ausgegangen ist. Darunter ist ein Praktikum in dieser Firma nicht möglich.