Announcement

Collapse
No announcement yet.

Pruefung am 06.05.2011 - Schneider

Collapse
X
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Pruefung am 06.05.2011 - Schneider

    So, da ja die Übungstests fast durch sind wollte haette ich ein paar Fragen zur Prüfung, weniger inhaltltich, aber darüber kann man ja auch spekulieren ^^:

    1. Wie weit zählen jetzt unsere Übungstests zur Note, lt Tuwel steht 50 %. Nur das ist ja jetzt auch relativ ich z.B habe 20-20-18 (Weil ich leider heute eine Frage übersehen habe) Heißt dass dass ich auf meine Prüfung nur 3 Pkt brauche um eine Positive Note zu bekommen, wohl kaum oder?


    2. Hat zufällig jemand eine Alte Prüfung eingescannt aus einem der vorangegangenen Semester um ungefähr abschätzen zu können was uns erwartet.

    3. Wie viel PKT brauche ich min. auf die Prüfung um eine positive Gesamtnote zu bekommen, konnte im Tuwel dahingehend nichts finden.

    4. Was genau heißt "Formelzettel" sind erlaubt, hat hier irgendjemand erfahrung?

    -/Edit 4. Frage konnte ich mir beantworten: Sie können zur Prüfung einen nichtprogrammierbaren Taschenrechner und einen A4-Zettel mit Formeln verwenden. , ich nehme an der wird nicht kontrolliert, also dürfen eh so ziemlich alles draufschreiben, was wir wollen .
    Last edited by Creepy; 04-05-2011, 16:50.

  • #2
    Das heisst ich kann mir auf einen Zettel alles (überwiegend Formeln ) raufschreiben und es wird keine Formelzettel ausgeteilt?

    Kommen da Multiple Choice Fragen und Rechenbeispiele, gleich wie bei den Übungen?

    Und Frage 3 würd mich auch brennend interessieren. Wie viel von max. man eigentlich brauch ...

    Comment


    • #3
      ich hätt auch gern mehr infos ..... o0

      ad 2.: http://winf.at/angaben/tu/if_vu_23032010.pdf

      hier ist eine Prüfungsangabe^^^^


      Greetz

      Comment


      • #4
        Vollkommen unklar was da abgeht. Hoffentlich gibt er eine nette Prüfung. Sonst wünsche ich ihm, dass sein Essen für immer scheiße schmeckt.

        Comment


        • #5
          Hahaha, genau meine Rede.

          Wobei ich irgendwie so ein ungutes Gefühl bei der ganzen Sache habe...... wir werden sehen.

          Comment


          • #6
            Also wenn man auf alle 3 Tests 20 Punkte hatte, dann braucht man nur noch einen Punkt. Ich glaub es war irgendwie so: Die Ergebnisse der Tests werden halbiert, d.h. du hast 29 Punkte insgesamt. Daraus würde folgen, dass du noch 2 Punkte bei der Prüfung brauchst um positiv zu sein. Allerdings bin ich mir mit dem Halbieren und nur 30 Punkte auf die Prüfung nicht ganz sicher. Aber es war irgendwas in diese Richtung.

            Im TUWEL gibts auch zwei Übungsbeispiele, die relativ ähnlich dem geposteten Test sind. Aber mehr verstehe ich deshalb auch nicht. Ist halt eine der komplizierteren Tabellen. Das heißt ich lern Theorie und rette mich so.

            Beim Formelzettel bin ich mir nicht sicher, ob ich Theoriefragen drauf schreibe - immerhin könnte der stichprobenartig kontrolliert werden und da Theorie zum Test kommt könnts doof laufen. Wobei ich hab gehört, dass Schneider da ziemlich locker während der Tests und ihm relativ viel egal ist.
            That awkward moment when you realize everyone on this board knows more about a test/homework than you do.

            Comment


            • #7
              Mein (hoffentlich) letzter Post, sollte zur Aufmunterung des Publikums dienen, deshalb hab ich mir einen ganz besonderen Spaß ausgedacht: Ein Auszug aus dem Skriptum, der HE-KOPF. Danke dafür!


              Click image for larger version

Name:	Bildschirmfoto.jpg
Views:	1
Size:	80.6 KB
ID:	1234605

              [IMG]file:///tmp/moz-screenshot.png[/IMG]

              Comment


              • #8
                hahaha was zur hölle hat das im skript zu suchen^^

                Comment


                • #9
                  Hat hier jemand zwei Probebeispiele aus dem Tuwel durchgerechnet? Beim zweiten Bsp ist mir nicht klar, wie ich auf den vereinbarten Cashflow komme. Einfach nur die bereits eingetragenen Zinszahlungen mit den Tilgungszahlungen aufsummieren??

                  Comment


                  • #10
                    Originally posted by Mobe View Post
                    Hat hier jemand zwei Probebeispiele aus dem Tuwel durchgerechnet? Beim zweiten Bsp ist mir nicht klar, wie ich auf den vereinbarten Cashflow komme. Einfach nur die bereits eingetragenen Zinszahlungen mit den Tilgungszahlungen aufsummieren??
                    ja, bei t1 wär des 4,99, und bei t2 (100+4,99=) 104,99

                    aber des größere Problem is der erwartete CashFlow!

                    Hat da jmd eine Ahnung wie man diesen brechnet?

                    Comment


                    • #11
                      kann jemand mir beispiel eins aus Probebeispielen erklären?
                      Wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten.

                      Comment


                      • #12
                        Für den erwarteten Cashflow musst du dir einfach diesen Zustandsbaum denken

                        t0 t1 t2
                        -----------
                        s2,1
                        /
                        s1,1
                        / \
                        S0 s2,2
                        \
                        s1,2

                        /EDIT: Kann den Baum hier leider nicht gut aufzeichnen. Schau in den Folien auf Seite 134, da ist der Baum drin.

                        Jetzt musst du, um zB den erwarteten CF für t1 zu erhalten, die zu erwartende Zahlung für s1,1 und s1,2 berechnen und diese aufsummieren.
                        s1,1 wäre: (1-PD) * K1
                        PD ist die Ausfallwahrscheinlichkeit (also 1 - PD ist die Wahrsch. das kein Ausfall stattfindet)
                        K1 ist die Zinszahlung in t1.
                        Mit den Werten aus diesem Beispiel wäre das: (1-0,03)*4,99=4,84

                        s1,2 wäre: PD*LGD1*EAD1
                        Also nun die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ausfall erfolgt
                        LGD1*EAD1 ist einfach die Zahlung, die bei einem Ausfall erfolgt. Also statt den Zinsen in s1,1 ist in diesem Fall LGD1*EAD1 die Zahlung
                        Hier wäre das: 0,03*0,3*100=0,9

                        Diese beiden Zustände müssen nun aufsummiert werden, um den erwarteten CF für t1 zu erhalten: 4,84 + 0,9 = 5,74

                        Für t2 nimmst du nun an, dass du in t1 sicher keinen Ausfall hattest, das heißt du rechnest jeweils noch * (1-PD). Ansonsten bleibt die rechnung dieselbe.
                        Last edited by Mobe; 06-05-2011, 10:25.

                        Comment


                        • #13
                          Ist der Effektivzinssatz bei Bsp.2 4,99%??? Handelt es sich eigentlich hier um eine Pari-Notierung?

                          Comment


                          • #14
                            kann jemand mir beispiel eins aus Probebeispielen erklären?
                            Sollte so aussehen denke ich:
                            /EDIT: Wieso kann man hier nicht einmal tabellen posten?? (
                            /EDIT: Bilder gehen auch ned... sorry
                            Datum Zinsen Tilgung Zahlung Kreditrest 01.01.2001 0 0 0 300000 01.01.2002 21000 0 21000 300000 01.01.2003 21000 0 21000 300000 01.01.2004 21000 0 21000 300000 01.01.2005 21000 0 21000 300000 01.01.2006 21000 0 21000 300000 01.01.2007 21000 0 21000 300000 01.01.2008 21000 0 21000 300000 01.01.2009 21000 0 21000 300000 01.01.2010 21000 300000 321000 0
                            Last edited by Mobe; 06-05-2011, 10:42.

                            Comment


                            • #15
                              "Bilder gehen auch ned" - funktioniert nur link
                              Wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten.

                              Comment

                              Working...
                              X