Früher sangen Christoph & Lollo ja nur ihre „Schispringerlieder“. Als ihnen das nach zehn Jahren zu langweilig wurde, wandten sich die beiden Liedermacher aus Wien anderen Themen zu. Vorwiegend solchen, zu denen es noch keine Lieder gab: ein Wienerlied über einen Herrn namens Karl-Heinz, ein bissiges Protestlied zum Thema öffentlicher Raum, eine schmissige Verhöhnung dummer InternetforenposterInnen, ein bedrückendes Schlaflied über bürgerliche Bequemlichkeit, zum Beispiel.

Das ist alles ganz nah dran an der traurigen Realität, die hier knochenhart und ohne Umweg beim Namen genannt wird. Zum Heulen wäre das eigentlich, hätten Christoph & Lollo nicht diesen schamlos bösartigen Humor. Aber genau das macht das Besondere dieser Zwei-Mann-Band aus – auf gut wienerisch: Die beiden scheißen sich nix. Hier wird groß das Maul aufgerissen. Danach heißt´s dann verschmitzt „Tschuldigung.“ Wer´s glaubt...


Am 18. April präsentieren Christoph & Lollo gehobene Frechheit und Respektlosigkeit auf eine ganz neue Art: im Dunkeln. Ohne visuelle Ablenkung begeistern sie das Publikum mit einer ausgewachsenen Portion Chuzpe. Man darf gespannt sein auf ein Konzert in völliger Lichtlosigkeit und dennoch so bunt wie das Leben.


Karten (VVK EUR 14,- AK EUR 18,-) sind bereits im Vorverkauf bei Dialog im Dunkeln, JugendInfoWien oder über TicketOnline erhältlich.
Weitere Infos auf www.imdunkeln.at und auf www.christophundlollo.com