vielleicht ist es ja fuer jemanden interessant:
Quote Originally Posted by http://www.informatik.tuwien.ac.at/dekanat/Meldung_Dissvorhaben_NEU.pdf
8. Weitere wissenschaftliche Eigenleistungen (Teilnahme an Konferenzen, Summer Schools, Publikationen, Lehre usw.) sind ausdrücklich erwünscht und können in Absprache mit der Betreuerin / dem Betreuer festgelegt werden. Eine Anerkennung dieser Lehrveranstaltungen für wissenschaftliche Vertiefung ist möglich, sofern diese das studienrechtliche Organ genehmigt[7].

[7] Die Teilnahme an Konferenzen, inner-sowie außeruniversitären Veranstaltungen usw. soll in Absprache mit dem / der Betreuer/in festgelegt werden. Dabei wird empfohlen, zukünftige Karrierewege der Doktoran/innen zu berücksichtigen.
ich habe daraufhin beim dekan werthner angefragt ob man lehre/publikationen/konferenzen verwenden kann, in welchem maximalen ausmasz und wie der umrechnungsfaktor sein koennte.

antwort:
Quote Originally Posted by werthner
Das publizieren von wissenschaftlichen artikeln, die teilnahme an konferenzen, und auch die einbindung in die lehre, dies erwarten wir uns von unseren dissertanten und mitarbeitern. Es wird als selbstverständlich angesehen, und nicht - wie sie anfragen - für die wissenschaftliche vertiefung angerechnet.
also blosz nicht auf die idee kommen, dass etwas, das "ausdruecklich erwuenscht und moeglich" ist auch tatsaechlich verwendet werden kann. es macht natuerlich viel mehr sinn 18 ECTS damit zu verbringen etwas mehr oder weniger sinnloses[1] zu machen...

[1] fuer mich ist es gar nicht so leicht etwas sinnvolles zu finden. alles einschlaegige hat man ohnehin schon verpflichtend oder freiwillig waehrend bakk/master gemacht und wirklich zielfuehrende LVAs die das diss-thema betreffen und auf phd-level sind muss man erst mal finden (a.k.a. sind nicht vorhanden oder der inhalt ist einem ohnehin bekannt).