Page 3 of 3 FirstFirst 1 2 3
Results 161 to 196 of 196

Thread: Wie war es?(Abgabegespräch+Prüfung)

  1. #161
    Master
    Join Date
    Dec 2007
    Posts
    126
    Thanks
    34
    Thanked 30 Times in 9 Posts
    War auch beim Prof. Krall am 26.01 und warte noch aufs Zeugnis :P ... ich habe ihm auch eine Mail diesbzgl. geschrieben, seine Antwort: "In den nächsten Tagen" (das war vor exakt einer woche ^^)

    lg hijack

  2. #162
    Veteran
    Join Date
    Nov 2010
    Posts
    19
    Thanks
    5
    Thanked 0 Times in 0 Posts
    Quote Originally Posted by hijack View Post
    War auch beim Prof. Krall am 26.01 und warte noch aufs Zeugnis :P ... ich habe ihm auch eine Mail diesbzgl. geschrieben, seine Antwort: "In den nächsten Tagen" (das war vor exakt einer woche ^^)

    lg hijack
    gut das zu lesen, war am 30.1.2012 bei ihm bei der Prüfung und auch noch kein Zeugnis. Prüpfung war sehr fein, solange man sich auskennt legt er einem keinen Stein in den Weg. Konnte alles in eigenen Worten erklären, und das war für ihn ausreichend, man muss keine Skriptum-Sätze auswendig können, das fand ich sehr fein!

  3. #163
    Master paradise's Avatar
    Join Date
    May 2008
    Posts
    126
    Thanks
    78
    Thanked 5 Times in 4 Posts
    wir hatten heute auch die prüfung bei prof krall, es gibt eigentlich eh nicht viel zu ergänzen, die prüfung war wirklich wie im forum auch gesagt sehr human, und es waren die typischen oop fragen:

    ersetzbarkeit (definition & ko-, kontra-, invarianz & wie es in java is, alles invariant ausser rückgabewerte die sind kovariant)
    zusicherungen (definition; also vor-, nachbedingung, invarianten & wie sie sich in untertypbeziehungen verhalten sollen)
    generizität (welche arten; also einfache, gebundene, f-gebundene & wildcards)
    übersetzung generischer klassen und wies in java is (homogene & heterogene)
    binäre methoden
    multimethoden & visitor pattern (simulation in java)
    iterator
    proxy
    factory method

    schlussendlich gab es zwei S1 und ein 2-3

  4. #164
    Baccalaureus Pix3l's Avatar
    Join Date
    Mar 2010
    Location
    St.Pölten
    Posts
    585
    Thanks
    8
    Thanked 64 Times in 46 Posts
    Heute 9 uhr bei Puntigam:

    Ersetzbarkeitsprinzip
    ko-, kontra-, invarianz
    generizität => Homogene Übersetzuung
    multimethoden
    Iterator
    Decorator
    "Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten."

  5. #165
    Principal
    Join Date
    Mar 2011
    Posts
    93
    Thanks
    6
    Thanked 17 Times in 12 Posts
    Heute bei Krall:

    Echt angenehm.
    Erstens konnte ich meinen Termin nicht einhalten wegen eines Stromausfalls der Oberleitungen der Straßenbahn. Krall angerufen. Hat gemeint überhaupt kein Problem ich soll einfach kommen wie es sich ausgeht.
    Zweitens auch sehr leichte Fragen:
    Ersetzbarkeitsprinzip
    Ko-, kontra-, invarianz und wie es für die ersetzbarkeit damit aussieht und wies in java is, warum sind eingangsparemter in java invariant
    multimethoden
    iterator

    Das ganze war in 5 Minuten erledigt.

    Edit: Und sogar schon Zeugnis ausgestellt.
    Last edited by Fend0r; 18-01-2013 at 17:08.

  6. The Following 5 Users Say Thank You to Fend0r For This Useful Post:


  7. #166
    Principal
    Join Date
    Sep 2012
    Posts
    68
    Thanks
    11
    Thanked 8 Times in 5 Posts
    war heute auch schon wieder wer bei der prüfung?
    wär leiwand wenn diejenigen hier posten könnten wie die prüfung war/was sie gefragt worden sind...!

  8. #167
    Principal
    Join Date
    Aug 2011
    Posts
    84
    Thanks
    31
    Thanked 10 Times in 9 Posts
    Bei uns waren neben Ersetzbarkeitsprinzip, Zusicherungen und was noch immer, auch die Fragen vom ersten Kapitel(Modularisierung, Parametrisierung) gefragt.

  9. The Following User Says Thank You to Mihai238 For This Useful Post:


  10. #168
    Master TLM's Avatar
    Join Date
    Dec 2009
    Location
    ssh://255.255.255.255
    Posts
    115
    Thanks
    31
    Thanked 6 Times in 6 Posts
    Puntigam:
    Ersetzbarkeitsprinzip
    Modularisierungseinheiten
    Iterator (intern/extern) / Aggregate
    Ko-, Kontra-, Invarianz
    Zusicherungen
    The Laughing Man

  11. #169
    Master Lacuno's Avatar
    Join Date
    May 2011
    Location
    Wien
    Posts
    171
    Thanks
    53
    Thanked 40 Times in 34 Posts
    Puntigam:
    Ersetzbarkeitsprinzip
    Parametrisierung + AspectJ
    Factory Pattern
    Prototype Pattern

    Bei AspectJ hatte ich keine Ahnung, aber es reichte ihm, dass ich um den heißen Brei geredet habe.

  12. #170
    Principal
    Join Date
    Apr 2012
    Posts
    40
    Thanks
    5
    Thanked 1 Time in 1 Post
    Puntigam:
    Ersetzbarkeitsprinzip
    Ko-, Kontra-, Invarianz
    Zusicherungen
    Modularisierungseinheiten
    Parametrisierung + Aspekte
    Factory Method
    Iterator (intern/extern)
    Multimethoden

  13. #171
    Master Huggy's Avatar
    Join Date
    Sep 2011
    Location
    Wien
    Posts
    165
    Thanks
    6
    Thanked 74 Times in 22 Posts
    Krall:

    Ersetzbarkeitsprinzip + Ko / Kontra / Invarianz, Heterogene / Homogene Generezität, Iteratoren

    Zusicherungen, Binäre Funktionen, Factory

    Multimethoden, Proxy, was 3es..

    Faire Benotung, bei mir hat er relativ genau nachgefragt, da musste er selbst grinsen

    Wenn man ihn zu-textet stellt er keine Gegenfragen und ist glücklich, wenn er einem die Antworten erst rauskitzeln muss kommen etwas detailreichere Nachfragen.

  14. #172
    Principal
    Join Date
    Oct 2010
    Posts
    93
    Thanks
    31
    Thanked 5 Times in 4 Posts
    heute Puntigam:

    Ersetzbarkeitsprinzip (nur der Satz reichte ihm)
    Ko/Kontra/In-Varianz (Wie siehts mit Konstanten und Variablen in Untertypen aus --> Konstanten kovariant, Variablen invariant)
    Zusicherungen (welche Arten, wie ists bei Untertypbeziehungen)
    Modulisierungsarten (Was ist der Unterschied von Modul zu Komponente)
    Parametrisierungsarten (Aspekte, was ist das, wie funktionieren sie)
    Multimethoden (wie simulieren in Java --> Visitor Pattern mit Tier Beispiel erklären)
    Decorator (wurde sehr detailliert gefragt um von 2er auf 1er zu kommen)
    Factory Method (In welchem anderen Pattern kommt dieses Pattern noch vor? --> Template Method)
    Template Method
    Iterator (extern, intern)
    Observer (Frage zwischen 2er und 3er)

    Die Noten bei uns waren: 2 --> 2, 3 --> 2, 3 --> 3

    Insgesamt war die Prüfung sehr angenehm. War eher ein nettes Gespräch als eine Prüfung.
    Wenn man mal was falsches sagt ist das eigentlich kein Problem.
    Generell versucht Puntigam die Noten aus der Übung zu verbessern und fragt deshalb öfter etwas genauer nach.

    Zeugnis wurde nach nicht mal 2 Stunden ausgestellt
    Last edited by mkaran; 30-01-2013 at 14:07.

  15. #173
    Master whoknows's Avatar
    Join Date
    Dec 2009
    Posts
    124
    Thanks
    10
    Thanked 23 Times in 21 Posts
    Krall:

    Ersetzbarkeit
    Ko/Kontra/Invarianz
    Iterator - auch: was ist ein robuster Iterator, intern/extern
    Zusicherungen - auch: was sind history-constraints
    Binary-Method
    Multimethoden - Ansatz von Visitor Pattern
    Generizität - welche arten von Generizität (gebunden, ungebunden), auch: f-gebunden,
    Homogene, heterogene Übersetzung
    Proxy - welche arten, wozu dienen Proxies

    Noten: 1, -1, 3-4

    I.A. angenehme Prüfung, wenn man nicht weiter wusste, dann wurde bissl geholfen (aber auch Fallen gestellt )
    Allerdings nicht dramatisch.

    Alles gute allen, die noch müssen.
    Für künftige Semester vermute ich, dass Nebenläufigkeit ins Repertoire aufgenommen wird.
    Dieses Kapitel war dieses Semester noch nicht ganz fertig. (und wurde vermutlich deshalb nie gefragt)

    Lg
    Einen Gescheiten kann man überzeugen, einen Dummen muss man überreden.

  16. #174
    Baccalaureus Vendredi's Avatar
    Join Date
    Jan 2011
    Posts
    999
    Thanks
    484
    Thanked 187 Times in 125 Posts
    Quote Originally Posted by mkaran View Post
    heute Puntigam:

    Ersetzbarkeitsprinzip (nur der Satz reichte ihm)
    Ko/Kontra/In-Varianz (Wie siehts mit Konstanten und Variablen in Untertypen aus --> Konstanten kovariant, Variablen invariant)
    Zusicherungen (welche Arten, wie ists bei Untertypbeziehungen)
    Modulisierungsarten (Was ist der Unterschied von Modul zu Komponente)
    Parametrisierungsarten (Aspekte, was ist das, wie funktionieren sie)
    Multimethoden (wie simulieren in Java --> Visitor Pattern mit Tier Beispiel erklären)
    Decorator (wurde sehr detailliert gefragt um von 2er auf 1er zu kommen)
    Factory Method (In welchem anderen Pattern kommt dieses Pattern noch vor? --> Template Method)
    Template Method
    Iterator (extern, intern)
    Haargenau die gleichen Fragen.

    Dazu noch:

    Parametrisierung mit der Knüllerfrage 'Was ist statische Parametrisierung',
    Aspektorientierte Programmierung (wurde mit dem Beispiel eines Loggers/Debuggers erklärt),
    "Component" im Zusammenhang mit dem Decorator-Pattern *,
    Annotationen,
    ... (ich ergänze natürlich falls mir noch etwas einfällt)

    Generell eine sehr humane Prüfung bei einem sehr netten Professor. Er nimmt Rücksicht, dass es eine Stresssituation ist und drängt nicht. Einmal meinte ich, dass ich nicht genau weiß, worauf er jetzt hinaus will, er hat die Frage dann umformuliert bzw. sie präzisiert (sonst würd ich jetzt noch dort sitzen und erklären ).

    Was er allerdings versucht ist, zu prüfen ob man es wirklich verstanden hat. Also entweder in die Schauspielschule oder verstehen (gilt nur für ne gute Note!)

    * da hätte es mich fast aufgeblattelt - ich wusste, dass das in der Skizze stand, aber nicht genau was man allgemein unter einer Component versteht bzw. ich hab ihm nicht die Antwort geliefert die er hören wollte. Er fragte nämlich zuerst "Wo gibt es mehr Objekte, beim Decorator oder beim *blubb* (weiß ich nicht mehr), das war trivial. Und danach fragt er mich "Und wo gibt es mehr Components?" Und ich dachte erst er meint konkrete implementierte Klassen - was ich auch gesagt habe - aber er meinte, dass das nicht dasselbe sei, hat mir dann aber geholfen und letztlich konnte ich die Frage zufriedenstellend beantworten.
    ... (wenn mir noch was einfällt ergänze ich es)
    Last edited by Vendredi; 30-01-2013 at 19:24.
    “Fantasy is hardly an escape from reality. It's a way of understanding it.” - Lloyd Alexander

    “The more I see of what you call civilization, the more highly I think of what you call savagery!” - Robert E. Howard, King Kull

  17. #175
    Hero
    Join Date
    Oct 2011
    Location
    Guntramsdorf
    Posts
    220
    Thanks
    14
    Thanked 55 Times in 37 Posts
    Ersetzbarkeitsprinzip (1 Satz)
    Modularisierungseinheiten (Unterschied Modul-Komponente, Klasse (in Bezug auf Zyklen))
    Ko-, Kontra-, Invarianz (Definition + in Verbindung mit Untertypen)
    Zusicherungen (+ in Verbindung mit Untertypen)
    Parametrisierungsarten (Dynamische + Statische (inkl. Aspekte, Annotationen))
    Aspektorientierte Programmierung (Grundlagen)
    Multimethoden (+ Visitor Pattern)
    Factory Method
    Template Method
    Decorator
    Iterator (Grundlagen + intern/extern)

    Fragen zwischen 2 Noten: Observer + State Method

    Insgesamt: Sehr angenehmes Prüfungsklima, blabla, wenn man bei mehreren Fragen nur so-lala geantwortet hat, wurden teilweise auch detailliertere Fragen gestellt. Ohne Zögern keine Detailfragen.

    Lernaufwand: 1 Tag vorher intensiv, Skript + Folien -> S1; 1 Tag vorher so-lala, Zusammenfassung + Folien -> U2.

  18. #176
    Master TLM's Avatar
    Join Date
    Dec 2009
    Location
    ssh://255.255.255.255
    Posts
    115
    Thanks
    31
    Thanked 6 Times in 6 Posts
    Wo steht irgendwas über "Observer" und "State Method"?
    The Laughing Man

  19. #177
    Principal
    Join Date
    Oct 2011
    Posts
    45
    Thanks
    17
    Thanked 3 Times in 2 Posts
    wenn ich mir das so alles durchlese, kommt es mir so vor, als ob immer die selben 10 fragen kommen. hat schon wer im WS13/14 die prüfung gemacht und kann das bestätigen?

  20. #178
    Veteran
    Join Date
    Nov 2013
    Posts
    15
    Thanks
    3
    Thanked 0 Times in 0 Posts
    Quote Originally Posted by neptunez View Post
    Ersetzbarkeitsprinzip (1 Satz)
    Modularisierungseinheiten (Unterschied Modul-Komponente, Klasse (in Bezug auf Zyklen))
    Ko-, Kontra-, Invarianz (Definition + in Verbindung mit Untertypen)
    Zusicherungen (+ in Verbindung mit Untertypen)
    Parametrisierungsarten (Dynamische + Statische (inkl. Aspekte, Annotationen))
    Aspektorientierte Programmierung (Grundlagen)
    Multimethoden (+ Visitor Pattern)
    Factory Method
    Template Method
    Decorator
    Iterator (Grundlagen + intern/extern)
    Heute Prüfung bei Puntigam und es waren eigentlich genau dieselben Themen gefragt.
    Klima war recht angenehm, manchmal weiß man nicht genau worauf er bei einer Frage hinauswill, dann kann man aber meist einfach nachfragen und er stellt die Frage nochmal anders. Zeugnis auch nach ca 1-2 Stunden schon da.

  21. #179
    Principal
    Join Date
    Jun 2013
    Posts
    27
    Thanks
    2
    Thanked 1 Time in 1 Post
    Quote Originally Posted by Fend0r View Post
    Ko-, kontra-, invarianz und wie es für die ersetzbarkeit damit aussieht und wies in java is, warum sind eingangsparemter in java invariant
    warum sind eingangsparemter in java *kontravariant

    oder?

  22. #180
    Principal
    Join Date
    Oct 2011
    Posts
    45
    Thanks
    17
    Thanked 3 Times in 2 Posts
    Quote Originally Posted by Vendredi View Post
    Parametrisierung mit der Knüllerfrage 'Was ist statische Parametrisierung',
    Und was genau ist statische Parametrisierung? Finde dazu nichts im Skriptum

  23. #181
    Principal
    Join Date
    Jun 2013
    Posts
    27
    Thanks
    2
    Thanked 1 Time in 1 Post
    statische Parameterisierung:
    Generizität
    Annotationen
    Aspekte

    dynamische Parameterisierung:
    Konstruktor
    Initialisierungsmethoden
    zentrale Ablage

  24. The Following User Says Thank You to Corn For This Useful Post:


  25. #182
    Principal
    Join Date
    Oct 2012
    Posts
    91
    Thanks
    8
    Thanked 33 Times in 25 Posts
    Quote Originally Posted by Corn View Post
    warum sind eingangsparemter in java *kontravariant
    Nein, in Java sind die Typen der formalen Parameter (und auch alle anderen Typen außer Ergebnistypen) eben invariant, weil die Methoden überladen werden. Hätte man kontravariante Eingangsparameter, dann wäre es schwierig zu unterscheiden, ob die Methode jetzt überladen ist oder mit kontravarianten Typen überschrieben. Steht im Skriptum WS13/14 Seite 70 letzter Absatz

  26. #183
    Principal
    Join Date
    Oct 2011
    Posts
    45
    Thanks
    17
    Thanked 3 Times in 2 Posts
    warum steht dann im skriptum auf seite 68 bei kontravarianz: "Zum Beispiel sind deklarierte Typen von formalen Eingangsparametern kontravariant."?

  27. #184
    Principal
    Join Date
    Oct 2012
    Posts
    91
    Thanks
    8
    Thanked 33 Times in 25 Posts
    Quote Originally Posted by Clark View Post
    warum steht dann im skriptum auf seite 68 bei kontravarianz: "Zum Beispiel sind deklarierte Typen von formalen Eingangsparametern kontravariant."?
    Ich denke, dass Kontravarianz im theoretischen Modell gilt (und vielleicht in Sprachen ohne Überladen?). In Java gilt aber Invarianz, eben wegen der Möglichkeit des Überladens. Außerdem ist ja Invarianz nichts anderes als Kontravarianz und Kovarianz gleichzeitig, also widerspricht die Invarianz in Java nicht der allgemein geforderten Kontravarianz sondern ist einfach wie im Skriptum steht eine stärkere Einschränkung als notwendig wäre

  28. The Following User Says Thank You to schogglomat For This Useful Post:


  29. #185
    Principal
    Join Date
    Oct 2011
    Posts
    45
    Thanks
    17
    Thanked 3 Times in 2 Posts
    soeben Prüfung bei Krall:

    meine Fragen:
    - Zusicherungen (auch im Zusammenhang mit Untertypen, was muss schwächer werden, was stärker)
    - Arten der Übersetzung von Generizität (homogen vs. heterogen, und wie es da ausschaut mit elementaren Typen bzw. Referenztypen; von Letzterem hatte ich keine Ahnung und habe nur versucht zu erraten, was er hören will - die Fragen waren meistens schon in eine bestimmte Richtung gestellt)
    - Proxy

    Fragen an meinen Kollegen:
    - Ersetzbarkeitsprinzip (er wollte glaub ich nur den Satz hören, aber hat sich auch mit einer längeren Erklärung zufrieden gegeben :P)
    - Aspekte
    - Visitor Pattern

    Insgesamt sehr angenehm. Von Vorteil war bestimmt, dass er etwas im Stress war und deshalb nicht so ins Detail gegangen ist. Also kann ich einen der späteren Prüfungstermine am Tag nur empfehlen

  30. #186
    Master
    Join Date
    Dec 2012
    Posts
    108
    Thanks
    5
    Thanked 21 Times in 17 Posts
    Quote Originally Posted by Clark View Post
    soeben Prüfung bei Krall:

    meine Fragen:
    - Zusicherungen (auch im Zusammenhang mit Untertypen, was muss schwächer werden, was stärker)
    - Arten der Übersetzung von Generizität (homogen vs. heterogen, und wie es da ausschaut mit elementaren Typen bzw. Referenztypen; von Letzterem hatte ich keine Ahnung und habe nur versucht zu erraten, was er hören will - die Fragen waren meistens schon in eine bestimmte Richtung gestellt)
    - Proxy

    Fragen an meinen Kollegen:
    - Ersetzbarkeitsprinzip (er wollte glaub ich nur den Satz hören, aber hat sich auch mit einer längeren Erklärung zufrieden gegeben :P)
    - Aspekte
    - Visitor Pattern

    Insgesamt sehr angenehm. Von Vorteil war bestimmt, dass er etwas im Stress war und deshalb nicht so ins Detail gegangen ist. Also kann ich einen der späteren Prüfungstermine am Tag nur empfehlen
    Interessant, habe genau dieselben Fragen bekommen. Bei mir hat sich die Note von 1 auf 1-2 verschlechtert, weil ich nicht alle Proxybeispiele, die im Skriptum genannt werden, aufzählen und erklären konnte.

    Die Fragen an die Kollegen waren:

    Der erste:
    - Ersetzbarkeitsprinzip und Untertypbeziehungen (was muss erfüllt sein, damit U Untertyp von T ist)
    - Was sind Aspekte (inklusive der Begriffe wie Cross Cutting Concern)
    - Iterator Pattern (inklusive Unterscheidung zwischen intern/extern, was in Java üblich ist und wo man va interne Iteratoren verwendet)

    Der zweite:
    - Generics (Was ist das, wie nutzt man sie und was ist F-Gebundene Generezität)
    - Binäre Operationen
    - Factory Pattern (Hier haben ein paar Sätze gereicht)

    Auf Verständnis wurde bei der Prüfung recht wenig Wert gelegt, runterbeten des Skriptums hätte gereicht.

  31. #187
    Veteran
    Join Date
    Apr 2013
    Posts
    21
    Thanks
    1
    Thanked 1 Time in 1 Post
    prüfung bei Krall:

    -Ersetzbarkeitsprinzip (satz + ko-, kontra- und invariant + wie es in java aussieht)
    -Nebenläufigkeit (was, wie , warum + welche gefahren, wie entstehen deadlocks und was kann man beim programieren tun um sie zu vermeiden)
    -Iterator (was ist es? + intern, extern und robust)

    Die Prüfung war sehr angenehm und der Krall recht nett. ich habe die nebenläufigkeit nicht gelernt, nur was ich noch von der übung wusste...aber er hat mir weitergeholfen und hilfsfragen gestellt und habe es irgendwie doch hingebracht -> note 2

  32. #188
    Principal
    Join Date
    Oct 2010
    Posts
    82
    Thanks
    15
    Thanked 4 Times in 3 Posts
    Quote Originally Posted by Stickme View Post
    Interessant, habe genau dieselben Fragen bekommen. Bei mir hat sich die Note von 1 auf 1-2 verschlechtert, weil ich nicht alle Proxybeispiele, die im Skriptum genannt werden, aufzählen und erklären konnte.

    Die Fragen an die Kollegen waren:

    Der erste:
    - Ersetzbarkeitsprinzip und Untertypbeziehungen (was muss erfüllt sein, damit U Untertyp von T ist)
    - Was sind Aspekte (inklusive der Begriffe wie Cross Cutting Concern)
    - Iterator Pattern (inklusive Unterscheidung zwischen intern/extern, was in Java üblich ist und wo man va interne Iteratoren verwendet)

    Der zweite:
    - Generics (Was ist das, wie nutzt man sie und was ist F-Gebundene Generezität)
    - Binäre Operationen
    - Factory Pattern (Hier haben ein paar Sätze gereicht)

    Auf Verständnis wurde bei der Prüfung recht wenig Wert gelegt, runterbeten des Skriptums hätte gereicht.
    Binare Operationen!?
    Da hast du Binare Methoden gemeint,glaube ich.Kann das sein?

  33. #189
    Baccalaureus daviwie's Avatar
    Join Date
    May 2009
    Location
    Wien
    Posts
    698
    Thanks
    137
    Thanked 93 Times in 59 Posts
    Er meint sicherlich binäre Methoden.
    The student formerly known as AmericanAnDerTU
    daviwie
    | Davelope.net

  34. #190
    Principal
    Join Date
    Feb 2012
    Posts
    35
    Thanks
    11
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    hallo, hat jemand von euch schon Erfahrungen von Prüfungen, die diese Woche waren? (Krall oder Puntigam)

  35. #191
    Veteran
    Join Date
    Oct 2012
    Posts
    19
    Thanks
    11
    Thanked 3 Times in 3 Posts
    Quote Originally Posted by smartty View Post
    hallo, hat jemand von euch schon Erfahrungen von Prüfungen, die diese Woche waren? (Krall oder Puntigam)
    Wir hatten heute beim Puntigam, gekommen ist:

    Ersetzbarkeitsprinzip
    Modularisierungseinheiten (Unterschied Modul-Objekt/Komponente, Klasse (in Bezug auf Zyklen))
    Ko-, Kontra-, Invarianz (Definition)
    Zusicherungen (+ in Verbindung mit Untertypen)
    Parametrisierungsarten (Dynamische + Statische (inkl. Aspekte, Annotationen))
    Aspektorientierte Programmierung (Grundlagen)
    Factory Method
    Template Method
    Iterator (Grundlagen + intern/extern)


    Bei der Entscheidung zwischen 2-3 wurde ich gefragt was Homogene Übersetzung ist , mein Kollege Heterogene.

    Er hat IMO recht viel nachgebohrt und auf seine Terminologie bestanden, dann am Ende aber recht human benotet.


    Ergebnis war 2->2, 2->3 und ein 4er wobei ich da nicht weiß was der Kollege auf die Übung hatte.

  36. The Following User Says Thank You to maisi For This Useful Post:


  37. #192
    Master
    Join Date
    Oct 2012
    Posts
    146
    Thanks
    10
    Thanked 15 Times in 15 Posts
    war auch heute dran beim puntigam und bei uns waren es ziemlich genau die gleichen themengebiete wie bei maisi. nur statt iterator hatten wir prototype.
    teilweise wurde er recht genau, zb. wie die methoden im template-method-pattern genau heißen und welche es da gibt. wobei er da auch gemeint hat dass er bei diesem studenten extra genau nach fragt weil er zwischen zwei noten steht und er ihm die chance geben will noch auf die bessere zu kommen. außerdem hat man bei ihm schon öfters gemerkt das er sehr auf verständnis prüft, was mir gefallen hat. trotzdem sind auch ein paar lernfragen dabei. zb. hätte ich nicht sagen können wie die methoden im template-method-pattern jetzt genau heißen (bis auf die template-method) weil ichs mir nur auf verständnis angeschaut hab.

    die benotung ist imo sehr human!

  38. The Following User Says Thank You to dap For This Useful Post:


  39. #193
    Baccalaureus daviwie's Avatar
    Join Date
    May 2009
    Location
    Wien
    Posts
    698
    Thanks
    137
    Thanked 93 Times in 59 Posts
    Quote Originally Posted by dap View Post
    war auch heute dran beim puntigam und bei uns waren es ziemlich genau die gleichen themengebiete wie bei maisi. nur statt iterator hatten wir prototype.
    teilweise wurde er recht genau, zb. wie die methoden im template-method-pattern genau heißen und welche es da gibt. wobei er da auch gemeint hat dass er bei diesem studenten extra genau nach fragt weil er zwischen zwei noten steht und er ihm die chance geben will noch auf die bessere zu kommen. außerdem hat man bei ihm schon öfters gemerkt das er sehr auf verständnis prüft, was mir gefallen hat. trotzdem sind auch ein paar lernfragen dabei. zb. hätte ich nicht sagen können wie die methoden im template-method-pattern jetzt genau heißen (bis auf die template-method) weil ichs mir nur auf verständnis angeschaut hab.

    die benotung ist imo sehr human!
    Warst du auch um 11:00 bei Puntigam heute?

    Hab auch ähnliche Fragen beim Puntigam bekommen wie maisi, nur waren die Patterns halt etwas anders. War sehr human und Puntigam hat uns drei auch mehrmals etwas geholfen - hab trotzdem eine S1- bekommen.
    The student formerly known as AmericanAnDerTU
    daviwie
    | Davelope.net

  40. #194
    Master
    Join Date
    Oct 2012
    Posts
    146
    Thanks
    10
    Thanked 15 Times in 15 Posts
    Quote Originally Posted by daviwie View Post
    Warst du auch um 11:00 bei Puntigam heute?
    jop, wobei um 11:00 ham wir ja net angefangen

  41. #195
    Baccalaureus daviwie's Avatar
    Join Date
    May 2009
    Location
    Wien
    Posts
    698
    Thanks
    137
    Thanked 93 Times in 59 Posts


    ... und jetzt wo ich OOP beim ersten Versuch geschafft habe und das Semester für mich zu Ende ist, möchte ich herzlich bei euch allen bedanken. Cya!

    The student formerly known as AmericanAnDerTU
    daviwie
    | Davelope.net

  42. #196
    Principal
    Join Date
    Oct 2011
    Posts
    96
    Thanks
    2
    Thanked 12 Times in 8 Posts
    Ich hatte heute beim Krall - war vorher recht nervös, weil ich mir gedacht hab, das können ja nicht immer die selben Fragen sein. Waren sie dann aber doch - allerdings hat er bei den binären Methoden leider sehr genau nachgefragt, er wollte eigentlich das 2D-Point/3D-Point-Beispiel aus dem Skriptum erklärt haben, inkl. bestem Lösungsansatz.
    (Gemütlich wie einige hier schrieben fand ichs aber nicht wirklich ^^)

    Zeugnis nach knapp über einer Stunde

Page 3 of 3 FirstFirst 1 2 3

Bookmarks

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •